http://www.faz.net/-gum-8h811

Anatomie-Unterricht : Schüler machen Seilspringen mit Katzendarm

  • -Aktualisiert am

Miauuu (Abbildung ähnlich) Bild: dpa

Heutige Lektion: Wie man mit einem Katzendarm im Unterricht seilspringt – und trotzdem straffrei bleibt.

          Frontalunterricht ist out. Schon seit Jahren wird eine neue Herangehensweise an das Lehren gepredigt. Die Kinder sollen den Unterrichtsstoff begreifen, selbst erfassen. Doch was ein Lehrer mit seinen Schülern im Anatomie-Unterricht veranstaltet haben soll, geht dann doch etwas zu weit.

          Wie auch in Deutschland sollen Schüler in einer texanischen Schule die Anatomie eines Lebewesens besser verstehen, indem sie es eigenhändig aufschneiden. Gedärme werden rausgeholt, Augen aufgeschnitten, Herzen zerlegt. Für die Schüler ist das meist eine Mischung aus Faszination, Grusel und Ekel.

          Von einer Unterrichtsstunde an der Winston Churchill High School sind nun Videos im Internet aufgetaucht, wo man sehen kann – Katzenfreunde müssen jetzt ganz stark sein – wie die Schüler den Darm einer Katze zum Springseil umfunktionieren. Im Hintergrund hört man wie jemand, es könnte der Lehrer selbst sein, die Kinder noch anfeuert schneller den Darm zu schwingen.

          Die Tierschutzorganisation PETA schäumt vor Wut. Der Umgang mit den Tieren sei respektlos und grausam und überhaupt sollten Tier-Sektionen in der Schulen komplett abgeschafft werden. Der Lerneffekt wäre zu gering, als dass jedes Jahr etwa zehn Millionen Tiere extra dafür sterben müssten.

          Mittlerweile hat sich aber auch die zuständige texanische Schulbehörde geäußert. Lehrer und Schüler bleiben ohne Strafe. Die Schüler haben auf Anweisung ihrer Lehrers gehandelt, der „die Länge und Stärke von Gedärmen“ zeigen wollte. Und dies sei eben eine effektive Methode.

          Weitere Themen

          Forscher suchen Monster-DNA Video-Seite öffnen

          Loch Ness : Forscher suchen Monster-DNA

          Seit mehr als tausend Jahren gibt es Berichte über ein Monster im schottischen See Loch Ness. Nun will ein neuseeländischer Forscher die Kreatur endlich aufspüren: mithilfe von DNA-Proben aus dem Wasser.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.