Home
http://www.faz.net/-gum-72q94
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Tiere bei der Bundeswehr Das Muli ist der beste Kamerad

Auch als Tier kann man in der Bundeswehr dienen. Dafür muss man aber ein Maultier sein und nach Bad Reichenhall ziehen. Für die Gebirgsjäger im Berchtesgadener Land sind die belastbaren Tiere unersetzlich.

© Andreas Müller Vergrößern Trittsicher: Soldat und Lasttier auf dem Weg nach oben.

Philipp hat alles, was ein begnadeter Bergsteiger haben sollte. Er ist trittsicher, genügsam, unempfindlich und schwindelfrei. Für die Gebirgsjäger der Bundeswehr ist er deshalb überaus wertvoll. Seit 1997 machen sie sich seine Fähigkeiten zunutze und nehmen dabei in Kauf, dass er nicht einmal schießen kann. Ausgemustert wird er deshalb nicht. Aus dem Bundesverteidigungsministerium heißt es sogar, er sei „für die logistische Unterstützung von Einsätzen im Hochgebirge unerlässlich“. Philipp ist ein Maultier, eines von mehr als 30, die im „Einsatz- und Ausbildungszentrum für Gebirgstragtierwesen der Bundeswehr“ in Bad Reichenhall ihren Dienst verrichten.

An diesem Morgen herrscht viel Betrieb vor Philipps Stall. Die Maultiere sind angetreten, nebeneinander an die Stallmauer gebunden. Schmeißfliegen schwirren umher, es riecht nach Heu und Maultier-Äpfeln. Die Soldaten des Tragtierzuges machen ihre „Mulis“, wie die Kreuzungsprodukte aus Pferdestute und Eselhengst genannt werden, zurecht für den bevorstehenden Bergmarsch. Felle putzen, Hufeisen kontrollieren, Gesundheit überprüfen. Ist alles in Ordnung, werden sie beladen. Diesmal bekommt jedes Tier zwei Metallkisten übergehängt, gefüllt mit je 30 Kilogramm Sand. Das ist nicht viel, bedenkt man, dass ein kräftiges Maultier bis zu 140 Kilogramm Nutzlast tragen kann. Heute aber reicht das. Es steht nur ein kleiner Bergmarsch an: zwei Stunden rauf, eine runter. Starke Mulis können die vierfache Dauer aushalten.

Tross in Bewegung

„Heute gehen zwölf Tiere mit“, sagt Oberfeldwebel Steven Pyko. Die gut einstündige Vorbereitung des Marsches und Temperaturen von über 20 Grad schon am Morgen haben bei dem Achtundzwanzigjährigen Spuren hinterlassen. Der Schweiß läuft, bevor der Marsch überhaupt angefangen hat. Mulis seien „leistungswillig und zäh“, sagt der Unteroffizier. Dennoch gebe es natürlich Unterschiede: „Tiere, die einen Schritt langsamer gehen, kommen nach vorne.“ Unterschiedlich ist auch der Erfahrungshorizont ihrer Führer. Einige Mannschaftssoldaten gehören erst seit ein paar Wochen zur animalischen Kompanie. Ihnen blindlings irgendein Tier an die Hand zu geben wäre riskant. Vielmehr gilt, was ein Feldwebel so formuliert: „Wer nicht so erfahren ist, kriegt ein erfahrenes Tier.“

Wenige Minuten später setzt sich der Tross in Bewegung. Jeder Soldat führt ein Maultier an der Leine. Philipp trabt in der Mitte der Kolonne. Die Truppe marschiert aus dem Kasernentor. Gemächlich geht es durch ein Wohngebiet. Die Anwohner nehmen kaum mehr Notiz von den Maultieren, schließlich haben die Tiere und ihre Treiber schon seit einem halben Jahrhundert in der oberbayerischen Kurstadt ihren Sitz. Wenn sie marschieren, herrscht Ordnung: Abstände und Tempo sind zu halten, Befehle abzuwarten. Hin und wieder nähert sich der Gruppe ein Auto. „Fahrzeug von hinten“ schallt es dann. Sonst ist auf ebener Strecke nur das Klackern der Hufe zu hören.

Hobbysportler müssten schnell aufgeben

Der Weg wird steiler und enger. Es geht hinein in den Wald, über Stock und Stein. Die Mulis machen keine Anstalten, langsamer zu werden. Sie brauchen Schwung, um den zerklüfteten Bergweg zu meistern. „Zwölf Höhenmeter pro Minute“, bemerkt Presseoffizier Johannes Schmid, während er auf seinen Höhenmesser schaut. Erfahrene Infanteristen legten sechs bis sieben zurück. Für einen Hobbysportler sei das Tempo über zwei Stunden „grenzwertig“, meint der Oberleutnant.

Plötzlich stoppt die Kolonne. „Engstelle - einzeln begehen!“ Auf ein paar Metern verengt sich der Pfad nochmals, und die Steigung nimmt zu. Der Boden ist steinig, gespickt mit tiefen Furchen. Als Philipp an der Reihe ist, atmet Dominik Neuwinger durch. Der Zweiundzwanzigjährige führt Philipp an diesem Tag. Er marschiert los, die Leine hält er straff. Nach einigen großen Schritten ist die heikle Passage überstanden. Der Obergefreite freut sich: „Heute ist Philipp fit.“ Beim Muli spielt die Tagesform genauso eine Rolle wie beim Menschen. Wenn sie einen schlechten Tag haben, sind sie langsamer oder bleiben einfach mal stehen. Dominik ist erst das zweite Mal mit Philipp unterwegs. Meistens führt er ein anderes Maultier namens Anton. Mit ihm habe sich „eine Freundschaft“ entwickelt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Viehtreiber in Brasilien Die Boiadeiros im Pantanal werden weniger

Sie sind die Cowboys Brasiliens: Boiadeiros treiben Kühe, Pferde und Esel zusammen. Doch ihre Zahl wird immer kleiner, denn nicht selten werden Tiere heute eingezäunt. Mehr Von Carl-Albrecht von Treuenfels

26.03.2015, 17:54 Uhr | Gesellschaft
Neue Waffe Amerikanische Marine spielt mit einer Laserkanone

Die amerikanische Marine hat Bilder von Tests mit einer Laserkanone veröffentlicht. Die Kanone erzeuge einen konzentrierten Infrarotstrahl, mit der Boote und Drohnen bekämpft werden können, teilte die Marine mit. Die Waffe lässt sich mit einem Controlpad steuern, das Controllern von Spielekonsolen sehr ähnlich ist. Mehr

12.12.2014, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Abschied von der Bundeswehr Grüne Abgeordnete für Europaarmee

Jean-Claude Juncker will sie, um Russland zu warnen. Die Grünen Cem Özdemir und Tobias Lindner führen andere Gründe an, um für eine europäische Armee zu werben. Sie wollen nationale Alleingänge unmöglich machen. Mehr Von Lorenz Hemicker

23.03.2015, 10:53 Uhr | Politik
Leseprobe Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo

Charlie stellt eine Bilanz für die Tage nach dem Attentat auf und unterteilt die Ereignisse in Pro und Contra. Die Zeichner freuen sich, dass Madonna ihnen aus Solidarität ihr Höschen zuwirft – dass Merkel ebenfalls keins trägt, gefällt ihnen weniger. Erfreulich weiterhin, dass die französische Regierung nun eine Million Euro für Charlie locker macht. Doch die Ermordeten bringt dies nicht ins Leben zurück. Sonntags, wenn die ganze Welt für Charlie auf die Straße geht und nicht in die Kirche, marschieren auch Marine Le Pen und ihr Vater mit, die die typischen Schilder hochhalten, auf denen jedoch Ich bin beglückt (Je suis ravie) und Ich bin Karl Martell (Je suis Charlie Martel) steht – Karl Martell wehrte 732 die einfallenden Araber in der Schlacht von Tours ab. Der Ewigen Flamme unter dem Triumphbogen ist’s egal: Sie bekommt von der allgemein vorgetragenen nationalen Einheit eine Erektion. Mehr

15.01.2015, 09:08 Uhr | Politik
Falkland-Inseln Großbritannien will Soldaten entsenden

Der britische Verteidigungsminister Fallon sieht die Falkland-Inseln durch Argentinien bedroht. Er will als Reaktion darauf weitere Soldaten auf die Inselgruppe im Südatlantik entsenden. Mehr

24.03.2015, 12:24 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.09.2012, 13:13 Uhr

Elijah Wood „Extrem gewalttätig und beängstigend“

Schauspieler Elijah Wood mag es unheimlich, Zayn Malik freut sich über seine neue Freiheit, und das frühere Top-Model Nadja Auermann hat wohl bei der Steuererklärung getrickst – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden