Erdbeben in Italien: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Erdbeben in Italien Zahl der Opfer steigt auf 150

Nach dem schweren Erdbeben in Italien ist die Lage im Katastrophengebiet weiter dramatisch: Italienische Medien berichten mittlerweile von 150 Toten, 70.000 Menschen seien obdachlos geworden. Die Rettungskräfte suchen noch immer fieberhaft nach Überlebenden. Mehr

12.01.2018, 11:29 Uhr | Videoarchiv

Alle Artikel zu: Erdbeben in Italien

1 2  
   
Sortieren nach

Italien Nun mindestens 250 Erdbebentote

Die Zahl der Todesopfer nach dem schweren Erdbeben in Italien ist mittlerweile auf mehr als 250 gestiegen. Am Freitag sollen die ersten Opfer beerdigt werden. Eine Frau, die 42 Stunden unter Trümmern begraben war, und ein kleines Mädchen, konnten unterdessen lebend gerettet werden. Mehr

12.01.2018, 11:28 Uhr | Videoarchiv

Naturkatastrophe Mindestens 92 Tote bei Erdbeben in Italien

Bei einem schweren Erdbeben in Mittelitalien sind italienischen Medien zufolge mindestens 92 Menschen ums Leben gekommen. Das Beben der Stärke 6,2 hatte in der Nacht die Bergregion der Abruzzen erschüttert. Am schwersten betroffen ist die Regionalhauptstadt L''Aquila. Nach Angaben der Rettungsdienste wurden mehr als 10.000 Häuser beschädigt, mehr als 50.000 Menschen wurden obdachlos. Ministerpräsident Silvio Berlusconi erklärte den nationalen Notstand. Mehr

12.01.2018, 11:25 Uhr | Videoarchiv

Abruzzen Hoffnung auf Überlebende nach dem Erdbeben schwindet

Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Italien mit mindestens 260 Toten schwindet die Hoffnung, weitere Überlebende zu finden. Die Bergungsarbeiten wurden durch Nachbeben erschwert, die die Bewohner der Abruzzen erneut in Angst und Schrecken versetzten. Mehr

12.01.2018, 10:54 Uhr | Videoarchiv

Ein Jahr nach dem Beben Die Trümmerfrauen von L'Aquila

Auch ein Jahr nach dem schweren Erdbeben in Italien vom 6. April 2009 liegt das Zentrum von L'Aquila buchstäblich in Trümmern - nun sind viele Menschen das Warten auf die Behörden satt und packen selbst an. Eine „Schubkarren-Revolte“ bringt Trümmerfrauen und Trümmermänner auf die Straßen der barocken Abruzzen-Stadt. Mehr

11.01.2018, 19:52 Uhr | Videoarchiv

Erdbeben in Italien Tote in verschüttetem Hotel

Eine durch ein Erdbeben ausgelöste Lawine hat in Italien ein Hotel überrollt. Etliche Menschen kamen ums Leben, die Region ist schwer zu erreichen. Zwei Menschen konnten offenbar gerettet werden. Mehr

09.01.2018, 23:43 Uhr | Gesellschaft

Italien Drohnenvideo zeigt Zerstörung nach Erdbeben

Nach den schweren Erdbeben in Italien sind die Rettungskräfte dauerhaft im Einsatz. Die Feuerwehr dokumentiert das Ausmaß der Zerstörung nach dem Beben vom Mittwochabend in Mittelitalien mit Hilfe einer Drohne. Wie groß der Sachschaden ist, kann noch nicht genau beziffert werden. Mehr

09.01.2018, 11:10 Uhr | Gesellschaft

Erdbeben in Italien Wer ist schuld am Schaden?

Nach dem Erdbeben diskutiert ganz Italien über die schweren Folgen an zahlreichen Gebäuden. Viele glauben, dass in den betroffenen Orten bei der Umsetzung von Baurichtlinien geschlampt wurde. Mehr

09.01.2018, 02:53 Uhr | Gesellschaft

Bergdorf in Italien Große Trauerfeier für Erdbebenopfer in Amatrice

Nach dem Erdbeben in Italien wurde in dem völlig zerstörten Bergdorf Amatrice eine große Messe für die Opfer gefeiert. Ministerpräsident Renzi und Präsident Mattarella waren unter den Trauergästen. Bei dem Erdbeben waren viele Menschen gestorben, vor allem in Amatrice. Zurzeit liegt die Zahl der Opfer bei 292. Mehr

09.01.2018, 02:36 Uhr | Gesellschaft

2500 Menschen obdachlos Hoffen auf Hilfe nach dem Erdbeben in Italien

Nach dem verheerenden Erdbeben in Mittelitalien sind in der gesamten Region etwa 2500 Menschen obdachlos. Sie müssen in Zeltlagern und Notunterkünften ausharren und auf schnelle Hilfe hoffen. Ihre Hoffnung darauf ist aber getrübt. Mehr

09.01.2018, 02:19 Uhr | Gesellschaft

Saletta in Italien Erdbeben zerstört ganzes Dorf

Das verheerende Erdbeben in Italien hat das 20 Einwohner zählende Dorf Saletta dem Erdboden gleich gemacht. 22 Menschen starben hier in den Trümmern, einige von ihnen Touristen. An einen Wiederaufbau glaubt hier niemand. Mehr

09.01.2018, 02:11 Uhr | Gesellschaft

Nach Unglück in Italien Renzi verspricht Wiederaufbau Erdbebengebiet

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat versprochen, die bei dem jüngsten Erdbeben zerstörten Orte in Mittelitalien wieder aufzubauen. Zugleich sei es wichtig, die Maßnahmen zum Schutz vor Erdbeben in Italien zu verbessern. Künftig müsse man sich mehr auf vorbeugende Schritte konzentrieren. Mehr

09.01.2018, 02:02 Uhr | Gesellschaft

Bestürzung auf Ischia Leichtes Beben, schwere Folgen

Abermals wird Italien von einem Erdbeben erschüttert. Die Empörung wächst, denn die Folgen sind verheerender, als sie es sein müssten. Die wütende Frage lautet: Wie kann es sein, dass bei so einem kleinen Beben überhaupt Menschen sterben müssen? Mehr Von Jörg Bremer, Rom

22.08.2017, 15:32 Uhr | Gesellschaft

Feinstaubbelastung Der Tod liegt in der Luft

Fließt in Euren Adern denn Benzin? Die Politik behandelt das Auto als moralisches Subjekt – und hätschelt die Automobilindustrie als zartes Pflänzchen. Mehr Von Edo Reents

27.07.2017, 14:52 Uhr | Feuilleton

Italien Warnung vor weiteren Erdbeben in den Abruzzen

Auch am sechsten Tag nach dem Lawinen-Unglück geben die Rettungskräfte die Hoffnung nicht auf, noch Überlebende zu finden. Die Kritik an der spät angelaufenen Hilfe verstummt jedoch nicht. Mehr Von Jörg Bremer

23.01.2017, 15:47 Uhr | Gesellschaft

Erdbeben in Italien „Als würden sie noch einmal geboren“

40 Stunden nach dem Lawinenabgang haben Rettungskräfte in dem verschütteten Berghotel drei weitere Kinder gerettet. Derweil hat die Aufarbeitung der Tragödie begonnen. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

20.01.2017, 18:06 Uhr | Gesellschaft

Erdbeben in Italien Sechs Verschüttete gerettet - weitere Lebenszeichen

Sie haben bis zur völligen Erschöpfung gegraben und gesucht – dann wurde ein Wunder wahr: 40 Stunden nach einem Lawinenabgang haben Rettungskräfte in dem verschütteten Berghotel mehrere Überlebende gerettet. Mehr

20.01.2017, 12:00 Uhr | Gesellschaft

Erdbeben in Italien Viele Tote in von Lawine verschüttetem Hotel

Eine durch die Erdbebenserie ausgelöste Lawine hat in Italien ein Hotel überrollt, in dem etwa 30 Menschen vermutet werden. Die Rettungskräfte stecken teils im Schnee fest. Mehr

19.01.2017, 12:23 Uhr | Gesellschaft

Stärke von mehr als 5 Wieder schwere Erdbeben in Mittelitalien

In Mittelitalien hat die Erde so stark gebebt, dass es auch in Rom zu spüren war. Das Zentrum lag wohl in derselben Region, die 2016 von mehreren Beben betroffen war. Mehr

18.01.2017, 14:58 Uhr | Gesellschaft

Trotz niedriger Zinsen Allianz erzielt nächsten Milliardengewinn

Trotz niedriger Zinsen verdient Europas größer Versicherer weiter Milliarden. In der Lebensversicherungs-Sparte überraschte er besonders. Mehr

11.11.2016, 12:07 Uhr | Wirtschaft

Radio Maria Priester bezeichnet Erdbeben als Strafe Gottes

Der Dominikanerpater Giovanni Cavalcoli hat das Erdbeben in Italien in seiner Radiosendung als Strafe Gottes für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften bezeichnet. Nun muss er die Konsequenzen tragen. Mehr

05.11.2016, 15:52 Uhr | Gesellschaft

Erdbeben in Italien Nur das Pantheon hat keine Risse

Die Erdbeben in Italien haben viele historische Bauwerke beschädigt. Auch die Hauptstadt in Rom leidet. Dort kommt es zu kleineren Nachbeben. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

01.11.2016, 23:18 Uhr | Gesellschaft

Italien nach dem Beben Selbst was noch steht, kann schon zerstört sein

Wie lassen sich die historischen Bauten im italienischen Erdbebengebiet sichern, wie rekonstruieren? Wie lassen sich überhaupt alle Schäden erkennen? Zwei Expertinnen geben Auskunft. Mehr Von Quynh Tran

01.11.2016, 20:49 Uhr | Feuilleton

Nach dem Erdbeben Obdachlos im Herzen Italiens

Nach dem schweren Erdbeben in Italien ist unklar, wie viele Menschen eine neue Bleibe benötigen. Die deutsche Regierung hat bereits Hilfe zugesagt. Mehr Von Tobias Piller

31.10.2016, 19:01 Uhr | Gesellschaft

Erdbeben in Italien Benedikts Kirche in Nursia liegt in Trümmern

Wieder bebt die Erde in Mittelitalien. Nun sind auch Gebäude zerstört, die bisher standhielten. Viele Menschen trauen sich nicht mal in ihr Zuhause zurück, wenn es unbeschädigt ist. Mehr Von Tobias Piller, Rom

30.10.2016, 17:09 Uhr | Gesellschaft
1 2  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z