http://www.faz.net/-gum-767wi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 01.02.2013, 15:24 Uhr

„The Shard“ für Besucher geöffnet Upper Class

Sie ragt wie eine gläserne Rakete 310 Meter hoch in den Himmel über London: die Scherbe, wie das neue Londoner Hochhaus „The Shard“ übersetzt heißt. Jetzt dürfen die ersten Besucher hinauf.

von , London
© dpa Eine halbe Stunde für umgerechnet 30 Euro: Die ersten Besucher genießen am Freitag die Aussicht von „The Shard“

Feucht ist es, ganz oben auf dem höchsten Hochhaus der Europäischen Union und ziemlich klamm. Wir sind hier eben in London. „The Shard“ (die Scherbe) schießt wie eine gläserne Rakete 310 Meter hoch in den Himmel über der britischen Hauptstadt und die Aussichtsplattform an der Spitze des Gebäudes ist nur teilweise überdacht. Selbst die Kuppel der Kathedrale von St. Paul’s verschwindet von hier aus betrachtet im silbergrauen Londoner Häusermeer. Tief unten winden sich wie auf der Märklin-Eisenbahn die Nahverkehrszüge in den Bahnhof von London Bridge. 40 Meilen, also mehr als 60 Kilometer weit könne man sehen, sagt Andy Nyberg, der Manager der Aussichtsplattform, der eine Million zahlende Besucher im Jahr anlocken will. Am Freitag war Eröffnungstag.

Marcus Theurer Folgen:

„Na ja, heute reicht die Sicht wohl nur sechs oder sieben Meilen weit“ räumt Nyberg ein. Es herrscht Nieselregen, die Wolken hängen tief - das Wetter meint es an diesem Morgen nicht gut mit dem Shard und seinen stolzen Erbauern. Gut, dass die Festtagslaune von Londons Bürgermeister Boris Johnson wasserdicht ist wie eine Barbour-Jacke: Einem „intergalaktischen Speer“ gleiche der neue Glasturm, findet der Bürgermeister, der um kühne Sprüche selten verlegen ist. Er soll hier gleich zur Eröffnung mit einer riesigen Schere ein rotes Band durchschneiden.

Mehr zum Thema

Es sieht so aus, als höre der Shard nie auf zu wachsen, als werde er von gewaltigen unterirdischen Kräften immer weiter nach oben geschoben“, schwadroniert Johnson weiter. Die ihn umlagernden Fotografen und Journalisten wiehern vor Lachen. Neben dem Politiker steht ein hagerer älterer Herr mit Krawatte unter dem Strickpulli und einem leicht verlegenen Lächeln auf den Lippen. Es ist der Erbauer des Turms, der italienische Architekt Renzo Piano. So blumig hat noch keiner über seine - an der Themse durchaus umstrittene - Glasscherbe fabuliert.

Bereits 135.000 Tickets verkauft

Die ersten Besucher, die für die Aussicht bezahlt haben, sind auch schon da. Wer ohne Vorbuchung und Wartezeit in den Aufzug steigen will, bezahlt dafür schwindelerregende 100 Pfund (knapp 120 Euro). Standardtickets, die man via Internet vorab bestellt, kosten umgerechnet rund 30 Euro. Man darf eine halbe Stunde oben bleiben. „Das ist nicht überteuert“, findet Philip Ashford. Der Rentner ist mit seiner Frau Margaret extra aus Bristol angereist, um heute hier zu sein. Ihre Eintrittskarten haben sie sich gleich beim Verkaufsstart im vergangenen Juli gesichert.

Insgesamt 135.000 Tickets hat der Plattform-Manager Nyberg bisher abgesetzt. „Ab heute können Sie auch Karten für den Juni kaufen“, sagt er. Und was ist, wenn man Pech hat und die Spitze des Shard in den englischen Regenwolken hängt, wenn man dran ist? „Falls Sie wirklich gar nichts sehen, dann dürfen Sie an einem anderen Tag noch mal rauf“, versichert Nyberg.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Britisches EU-Referendum: Boris Johnson will sorry sagen, wenn er falsch liegt

Ein Austritt aus der EU sei wirtschaftlich gefährlich, ist das Hauptargument der Proeuropäer. Der Anführer der Brexit-Bewegung, Boris Johnson, hält das für eine Angstkampagne. Falls es nach dem EU-Austritt doch zu einer Wirtschaftskrise kommen sollte, werde er sich entschuldigen. Mehr Von Marcus Theurer, London

21.06.2016, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Referendum Buhrufe für Boris Johnson

Statt Gratulationen und überschwänglichem Applaus wartete am Freitagmorgen vor allem eins auf Brexit-Leitfigur Boris Johnson: Buh-Rufe und Beschimpfungen. Der ehemalige Londoner Bürgermeister wurde beim Verlassen seines Hauses in der britischen Hauptstadt von Polizisten zu seinem Auto begleitet. Johnson äußerte sich zunächst nicht zum erfolgreichen Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 12:48 Uhr | Politik
London Guter Rutsch

Ein Wechselspiel aus Angst und Freude: Warum das Kunstwerk von Anish Kapoor und Carsten Höller im Herzen Londons weit mehr als nur die längste Rutsche der Welt ist. Mehr Von Gina Thomas, London

24.06.2016, 20:50 Uhr | Gesellschaft
Frankreich Neue Wein-Erlebniswelt in Bordeaux

Mit der Cité du Vin unterstreicht Bordeaux seinen Anspruch, Welthauptstadt des Weins zu sein. Am Ufer der Garonne ist ein gläserner Turm entstanden, der schon als Guggenheim des Weins bezeichnet wird. Mehr

04.06.2016, 17:51 Uhr | Gesellschaft
Brexit-Liveticker Wir steuern auf ein Desaster zu

Unternehmer Branson für zweites Referendum +++ Ukip-Chef Farage hält Siegesrede in Brüssel: Jetzt lachen Sie nicht mehr +++ Wut gegen Boris Johnson auf Twitter: #BuggerOffBoris +++ Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen im FAZ.NET-Liveticker. Mehr

28.06.2016, 14:17 Uhr | Politik

Berühmte Filmpartner Terence Hill trauert um Bud Spencer

Terence Hill hat seinen besten Freund verloren, Kevine-Prince Boateng vergisst seinen Bruder, und Beyoncé hat einen Überraschungsauftritt – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden