http://www.faz.net/-gum-6m6k1

Thailändischer Thronfolger in Deutschland : Foufou und sein Erdbeerprinz

  • Aktualisiert am

Geben sich die Ehre: Der thailändische Kronprinz Maha Vajiralongkorn (links) und seine Frau, Prinzessin Srirasmi, zeigen sich im Mai 2011 in Bangkok Bild: AFP

Der thailändische Kronprinz Maha Vajiralongkorn gilt als umstritten. Sein Flugzeug wurde in München beschlagnahmt, mit Prinzessin Srirasmi feiert er den Geburtstag von Pudel Foufou, sonst pflückt er gern Erdbeeren in Freising.

          „Auf einmal war er da“, sagt Landwirt Stefan Blümel vom Spargelhof Blümel im Dörfchen Sandharlanden, rund 80 Kilometer von München entfernt. Der thailändische Kronprinz Maha Vajiralongkorn war mit seinem Tross in Limousinen vorgefahren. In Holzkörben transportierten die Begleiter die Erdbeeren ab. Die juristische Auseinandersetzung um ein Flugzeug, das ihm gehören soll, aber vom Insolvenzverwalter eines deutschen Bauunternehmens beschlagnahmt wurde, stehen in seltsamem Gegensatz zu den unschuldigen Hobbys des Prinzen. Rund 60 Kilogramm Erdbeeren erntete er mit seiner Entourage auf dem Feld zum Selberpflücken nahe Freising. Warum gerade dort? Es müsse an den Erdbeeren liegen, sagt Bauer Blümel. Einen anderen Grund könne er sich nicht denken.

          Einige Monate im Jahr soll sich der Kronprinz in Deutschland aufhalten. Zurzeit wohne er im Kempinski Hotel am Münchner Flughafen, heißt es in Medienberichten. Doch das Hotel will das weder dementieren noch bestätigen. Der Prinz, dessen Vater, König Bhumibol, bald 84 Jahre alt wird und seit längerem krank ist, gilt im eigenen Land - vorsichtig formuliert - als umstritten. In Thailand riskiert jeder Haft, der den Kronprinzen in kritischem Licht erscheinen lässt. Im Ausland indes verbreiten sich die peinlichen Geschichten, die über den einzigen Sohn von Bhumibol dem Großen, wie er seit 1987 von seinem Volk genannt wird, schnell.

          So gibt es unter anderem ein Video des Kronprinzen, das zwar für den privaten Gebrauch gedreht, aber von Wikileaks dann doch in Australien veröffentlicht wurde. Es zeigt Maha Vajiralongkorn und seine fast 30 Jahre jüngere dritte Ehefrau, Prinzessin Srirasmi, bei einer Geburtstagsparty für ihren Pudel Foufou im Palastgarten. An einem festlich mit Luftballons geschmückten Schwimmbad entzündet das königliche Paar Kerzen auf einer großen Geburtstagstorte. Die Prinzessin trägt zur Feier des Tages fast nichts, nur ein Höschen, obwohl Diener die Szene fotografieren und filmen.

          Die königliche Familie: Der thailändische Kronprinz und Prinzessin Srirasmi begleiten ihren Sohn Prinz Dipangkorn Rasmijoti an seinem ersten Schultag
          Die königliche Familie: Der thailändische Kronprinz und Prinzessin Srirasmi begleiten ihren Sohn Prinz Dipangkorn Rasmijoti an seinem ersten Schultag : Bild: dpa

          Der inzwischen 58 Jahre alte Kronprinz, der noch drei Schwestern hat, hatte 1977 das erste Mal geheiratet. Seine Frau, Prinzessin Soamsawali, gebar ihm wenig später eine Tochter. Zugleich allerdings zeugte Maha Vajiralongkorn mehrere Kinder mit seiner langjährigen Geliebten, der Schauspielerin Yuvadhida Polpraserth. Trotzdem verweigerte ihm Prinzessin Soamsawali, die zugleich eine Nichte von Bhumibols Frau und des Kronprinzen Mutter ist, die Scheidung. Erst 1993 wurde die Ehe von einem Gericht aufgelöst. Der Kronprinz konnte seine Geliebte, die Mutter seiner inzwischen fünf Kinder, heiraten. Doch nur zwei Jahre später, 1996, floh Yuvadhida Polpraserth mit ihren Kindern nach Großbritannien, später in die Vereinigten Staaten. Der Kronprinz warf seiner zweiten Frau, die den offiziellen Namen Mom Sujarinee Mahidol na Ayudhaya trug, Ehebruch vor. Lediglich eine gemeinsame Tochter, Sirivannavari Nariratana, lebt heute noch beim Vater. Der heiratete 2001 eine seiner langjährigen Bediensteten, Srirasmi Akharaphongpreecha, was aber erst vier Jahre später dem Volk bekanntgegeben wurde. Mit ihr hat Maha Vajiralongkorn zwei Kinder, einen Jungen und ein Mädchen.

          Sein Flugzeug wurde in München beschlagnahmt

          Weitere Themen

          Im Auge des Orkans

          Stillstand nach dem Sturm : Im Auge des Orkans

          Orkantief „Friederike“ legt den Fernverkehr in Deutschland lahm. Auch am Frankfurter Hauptbahnhof, wo sonst munteres Treiben herrscht, bemühen sich die letzten Gestrandeten um die Heimreise – ganz zur Freude der Taxifahrer.

          Topmeldungen

          „Ja“ zu GroKo-Verhandlungen : Die Zwergen-SPD

          Die SPD hat sich selbst niedergerungen. Die Sozialdemokraten haben auf dem Parteitag für die Groko-Verhandlungen gestimmt – noch kleiner als in Bonn sollten sie sich aber nicht mehr machen. Ein Kommentar.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.
          Baustelle in Darmstadt

          Hausbesitzer in spe : Mehr Rechte fürs Bauen

          Wer ein Eigenheim baut, braucht starke Nerven: Doch, vielleicht haben Bauherren schon bald weniger Sorgen. Was steht im neuen Gesetz?

          4:2 gegen Bremen : FC Bayern gewinnt packendes Spiel

          Das Duell Spitzenreiter gegen Kellerkind ist alles andere als eine klare Sache. Die Bremer gehen in München gar in Führung. Doch am Ende entscheiden zwei Spieler die torreiche Partie für die Münchner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.