Home
http://www.faz.net/-gum-2yze
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Telefonkarten Verbraucherschützer: Telekom führt Kunden in die Irre

Trotz eines Verbots verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiter befristete Karten für öffentliche Fernsprecher.

© dpa Vergrößern Ohne Telefonkarte läuft hier nichts

Trotz eines Verbots des Bundesgerichtshofs verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiterhin befristete Karten für öffentliche Fernsprecher. Evelyn Keßler, Pressesprecherin der baden-württembergischen Verbraucherzentrale, sagte am Montag in Stuttgart: „Die Telekom verstößt vorsätzlich gegen das Urteil.“ Selbst wenn sie Karten verkaufe, die noch vor dem Urteil produziert worden seien, müssten diese zumindest einen Hinweis enthalten, dass die Befristung unwirksam sei.

Die Sprecherin der Verbraucherzentrale erklärte, beim Benutzen der Karten erscheine auf dem Display des Fernsprechers die Information über das Verfallsdatum und führe Telekom-Kunden in die Irre. Die Verbraucherschützer beantragten deshalb gegen das Unternehmen beim zuständigen Landgericht Köln ein Ordnungsgeld in Höhe von 50.000 Mark. Verbraucher, die nichts von dem Urteil wissen, laufen den Angaben zufolge Gefahr, die nach Ablauf der eingedruckten Frist bestehenden Restguthaben zu verlieren. Noch in diesem Jahr laufe das Verfallsdatum der ersten befristeten Telefonkarten ab.

Die Verbraucherschützer empfehlen Telefonkarten-Besitzern, die Karten auf jeden Fall auch über die eingedruckte Gültigkeitsdauer hinaus aufzubewahren und sich das Restguthaben zu notieren.

Telekom will Restguthaben erstatten

Ein Telekom-Sprecher kündigte an, dass der Konzern die Restguthaben der befristeten Karten erstatten wird. Die näheren Einzelheiten über den Umtausch sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Der Start der Umtauschaktion sei noch unklar. Entweder könnten Kunden die Karten einschicken oder vor Ort umtauschen. Die Telefonkarten seien wegen des technischen Fortschritts in der Chiptechnologie befristet worden, sagte der Unternehmenssprecher.

Quelle: Mit Material von AP und vwd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berufsunfähigkeit Verbraucherschützer fordern mehr Berufsunfähigkeitsschutz

Jeder vierte Berufstätige hört vor der Rente krankheitsbedingt zu arbeiten auf. Verbraucherschützer fordern leichteren Zugang zur privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Mehr Von Philipp Krohn

19.05.2015, 07:48 Uhr | Finanzen
Polizistenmorde in Ägypten 183 Muslimbrüder zum Tode verurteilt

Die ägyptische Justiz greift weiterhin hart gegen die verbotene Muslimbruderschaft durch. Nach Überzeugung des Gerichts waren die Verurteilten an der Tötung von 16 Polizisten in der Stadt Kardasa im August 2013 beteiligt. Mehr

02.02.2015, 17:50 Uhr | Politik
Widerstand gegen EU-Pläne Wir wollen ein roamingfreies Europa

Bleibt es nun doch bei den Extra-Gebühren für Telefonate und SMS im EU-Ausland? Politiker und Verbraucherschützer laufen Sturm gegen entsprechende EU-Pläne – und kündigen Widerstand an. Mehr

16.05.2015, 13:44 Uhr | Wirtschaft
W-Lan-Empfang Freies Internet in der Moskauer Metro

In der russischen Hauptstadt bietet die Metro ihren Kunden freies W-Lan an, damit sie ohne Unterbrechung surfen können. Und auch über der Erde boomt die russische Software-Industrie. Mehr

08.12.2014, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Lukrative Einnahmequelle Trotz der Nullzinsen bleibt der Dispozins oft zweistellig

Die Banken langen beim Dispo immer noch zu. Die Regierung verspricht mal wieder Abhilfe. Mehr Von Christian Siedenbiedel

20.05.2015, 12:31 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.10.2001, 15:22 Uhr

Entertainer Harald Schmidt hält sich nicht für Thomas Mann

Harald Schmidt schreibt im Gegensatz zu vielen anderen Prominenten lieber keine Autobiographie, die Yorkshire-Terrier Pistol und Boo bringen Johnny Depp vielleicht ins Gefängnis, und Omar Sharif bekommt eine schwerwiegende Diagnose – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden