Home
http://www.faz.net/-gum-2yze
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Telefonkarten Verbraucherschützer: Telekom führt Kunden in die Irre

Trotz eines Verbots verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiter befristete Karten für öffentliche Fernsprecher.

© dpa Vergrößern Ohne Telefonkarte läuft hier nichts

Trotz eines Verbots des Bundesgerichtshofs verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiterhin befristete Karten für öffentliche Fernsprecher. Evelyn Keßler, Pressesprecherin der baden-württembergischen Verbraucherzentrale, sagte am Montag in Stuttgart: „Die Telekom verstößt vorsätzlich gegen das Urteil.“ Selbst wenn sie Karten verkaufe, die noch vor dem Urteil produziert worden seien, müssten diese zumindest einen Hinweis enthalten, dass die Befristung unwirksam sei.

Die Sprecherin der Verbraucherzentrale erklärte, beim Benutzen der Karten erscheine auf dem Display des Fernsprechers die Information über das Verfallsdatum und führe Telekom-Kunden in die Irre. Die Verbraucherschützer beantragten deshalb gegen das Unternehmen beim zuständigen Landgericht Köln ein Ordnungsgeld in Höhe von 50.000 Mark. Verbraucher, die nichts von dem Urteil wissen, laufen den Angaben zufolge Gefahr, die nach Ablauf der eingedruckten Frist bestehenden Restguthaben zu verlieren. Noch in diesem Jahr laufe das Verfallsdatum der ersten befristeten Telefonkarten ab.

Die Verbraucherschützer empfehlen Telefonkarten-Besitzern, die Karten auf jeden Fall auch über die eingedruckte Gültigkeitsdauer hinaus aufzubewahren und sich das Restguthaben zu notieren.

Telekom will Restguthaben erstatten

Ein Telekom-Sprecher kündigte an, dass der Konzern die Restguthaben der befristeten Karten erstatten wird. Die näheren Einzelheiten über den Umtausch sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Der Start der Umtauschaktion sei noch unklar. Entweder könnten Kunden die Karten einschicken oder vor Ort umtauschen. Die Telefonkarten seien wegen des technischen Fortschritts in der Chiptechnologie befristet worden, sagte der Unternehmenssprecher.

Quelle: Mit Material von AP und vwd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verbraucherschutz Bank darf keine Mindestgebühr für Kontoüberziehung verlangen

Die Deutsche Bank darf keine Mindestgebühr für Kontoüberziehung verlangen. Das Frankfurter Oberlandesgericht hat einer Klage von Verbraucherschützern stattgegeben und die hohen Kosten bemängelt. Mehr

16.02.2015, 17:12 Uhr | Finanzen
Umweltverschmutzung Wie giftig Norwegens Zuchtlachse sind

Norwegens Lachsindustrie kämpft gegen Kritik, wonach sie Zuchtlachs voller krebserregender Substanzen herstellt. Verbraucherschützer kritisieren, dass Kunden nicht ausreichend über mögliche Gesundheitsgefahren aufgeklärt würden. Mehr

01.10.2014, 16:14 Uhr | Wissen
Kreditbearbeitungsgebühren Meistens siegen die Bankkunden

Nach dem BGH-Urteil zu Kreditgebühren sind 100.000 Beschwerden beim Bankenverband eingegangen. Sechs Ombudsleute haben Tausende Streitfälle zu schlichten. Mehr Von Thomas Klemm

18.02.2015, 07:48 Uhr | Finanzen
Marketing Neue Idee: Werbung, die herausfordert

Es ist schwierig, die Öffentlichkeit auf ein Produkt aufmerksam zu machen. Ein neues, aufwändiges und umstrittenes Konzept der Werbeindustrie heißt "Prankvertising". Man spielt dem Kunden einen Streich oder fordert ihn öffentlich heraus. Zum Spaß der Zuschauer, vor Ort und im Internet. Mehr

28.11.2014, 14:11 Uhr | Wirtschaft
Geknackte SIM-Karten Jedes Mittel ist recht

Zunehmend geraten Internet-Sicherheitsfirmen ins Visier der Geheimdienste. Der neueste Angriff von NSA und GCHQ zielt auf die Hersteller von SIM-Karten, betroffen ist auch ein deutsches Unternehmen. Die Bundesregierung schweigt. Mehr Von Constanze Kurz

23.02.2015, 22:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.10.2001, 15:22 Uhr

Besuch in Japan Prinz William schlüpft in Samurai-Kluft

Prinz William ist in Japan beliebter als die dortige Königsfamilie, Kanye West bereut seinen unglücklichen Auftritt bei den Grammys, und James Bond stößt sich den Kopf – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden