http://www.faz.net/-gum-2yze
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 15.10.2001, 15:22 Uhr

Telefonkarten Verbraucherschützer: Telekom führt Kunden in die Irre

Trotz eines Verbots verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiter befristete Karten für öffentliche Fernsprecher.

© dpa Ohne Telefonkarte läuft hier nichts

Trotz eines Verbots des Bundesgerichtshofs verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiterhin befristete Karten für öffentliche Fernsprecher. Evelyn Keßler, Pressesprecherin der baden-württembergischen Verbraucherzentrale, sagte am Montag in Stuttgart: „Die Telekom verstößt vorsätzlich gegen das Urteil.“ Selbst wenn sie Karten verkaufe, die noch vor dem Urteil produziert worden seien, müssten diese zumindest einen Hinweis enthalten, dass die Befristung unwirksam sei.

Die Sprecherin der Verbraucherzentrale erklärte, beim Benutzen der Karten erscheine auf dem Display des Fernsprechers die Information über das Verfallsdatum und führe Telekom-Kunden in die Irre. Die Verbraucherschützer beantragten deshalb gegen das Unternehmen beim zuständigen Landgericht Köln ein Ordnungsgeld in Höhe von 50.000 Mark. Verbraucher, die nichts von dem Urteil wissen, laufen den Angaben zufolge Gefahr, die nach Ablauf der eingedruckten Frist bestehenden Restguthaben zu verlieren. Noch in diesem Jahr laufe das Verfallsdatum der ersten befristeten Telefonkarten ab.

Die Verbraucherschützer empfehlen Telefonkarten-Besitzern, die Karten auf jeden Fall auch über die eingedruckte Gültigkeitsdauer hinaus aufzubewahren und sich das Restguthaben zu notieren.

Telekom will Restguthaben erstatten

Ein Telekom-Sprecher kündigte an, dass der Konzern die Restguthaben der befristeten Karten erstatten wird. Die näheren Einzelheiten über den Umtausch sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Der Start der Umtauschaktion sei noch unklar. Entweder könnten Kunden die Karten einschicken oder vor Ort umtauschen. Die Telefonkarten seien wegen des technischen Fortschritts in der Chiptechnologie befristet worden, sagte der Unternehmenssprecher.

Quelle: Mit Material von AP und vwd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Negativzins Wenn Zinsen zu Gebühren werden

Die Banken geraten wegen des Niedrigzins immer mehr unter Druck und drehen nun an der Gebührenschrauben. Das muss man als Kunde aber nicht mitmachen. Ein Leitfaden verrät, wie man richtig spart. Mehr Von Victor Gojdka

29.08.2016, 12:33 Uhr | Finanzen
Singapur Führerlose Taxis für den Stadtverkehr

Eine amerikanische Softwarefirma testet zurzeit führerlose Autos im Stadtverkehr von Singapur. Statt mit einem Fahrer sind die Kleinstwagen ausgestattet mit einem feinen Laser, Radar und Kamera. Bis 2020 sollen die Autos in zehn Städten als Taxis eingesetzt werden. Mehr

30.08.2016, 16:36 Uhr | Gesellschaft
Zürcher Whistleblower-Prozess Der einsame Kämpfer Rudolf E.

Ein Whistleblower der ersten Stunde: Rudolf Elmer machte WikiLeaks berühmt. Seine Weitergabe von Daten der Privatbank Julius Bär machte publik, wie Schweizer Banken jahrezehntelang auf den Cayman Islands Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisteten. Mehr Von Niklas Záboji

28.08.2016, 09:41 Uhr | Feuilleton
Norwegen Mehr als 300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben

Nach einem Unwetter in Norwegen fand man Hunderte verendete Vierbeiner. Es wird vermutet, dass sie durch Blitzschlag ums Leben gekommen sind. Mehr

30.08.2016, 15:42 Uhr | Gesellschaft
Badebekleidung Frankreichs Innenminister lehnt Burkini-Verbot ab

Frankreich streitet weiter über die Kleiderordnung am Strand. Innenminister Bernard Cazeneuve hat sich gegen ein gesetzliches Burkini-Verbot ausgesprochen. Er befürchtet eine Spaltung der Gesellschaft. Mehr

29.08.2016, 03:50 Uhr | Politik

Justin Bieber Exit vom „Biebxit“

Justin Biebers Instagram-Account ist zurück, Mark Zuckerberg trifft Papst Franziskus, und Sara Sampaio ärgert sich über Paparazzi – der Smalltalk. Mehr 14

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden