Home
http://www.faz.net/-gum-2yze
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Telefonkarten Verbraucherschützer: Telekom führt Kunden in die Irre

Trotz eines Verbots verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiter befristete Karten für öffentliche Fernsprecher.

© dpa Vergrößern Ohne Telefonkarte läuft hier nichts

Trotz eines Verbots des Bundesgerichtshofs verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiterhin befristete Karten für öffentliche Fernsprecher. Evelyn Keßler, Pressesprecherin der baden-württembergischen Verbraucherzentrale, sagte am Montag in Stuttgart: „Die Telekom verstößt vorsätzlich gegen das Urteil.“ Selbst wenn sie Karten verkaufe, die noch vor dem Urteil produziert worden seien, müssten diese zumindest einen Hinweis enthalten, dass die Befristung unwirksam sei.

Die Sprecherin der Verbraucherzentrale erklärte, beim Benutzen der Karten erscheine auf dem Display des Fernsprechers die Information über das Verfallsdatum und führe Telekom-Kunden in die Irre. Die Verbraucherschützer beantragten deshalb gegen das Unternehmen beim zuständigen Landgericht Köln ein Ordnungsgeld in Höhe von 50.000 Mark. Verbraucher, die nichts von dem Urteil wissen, laufen den Angaben zufolge Gefahr, die nach Ablauf der eingedruckten Frist bestehenden Restguthaben zu verlieren. Noch in diesem Jahr laufe das Verfallsdatum der ersten befristeten Telefonkarten ab.

Die Verbraucherschützer empfehlen Telefonkarten-Besitzern, die Karten auf jeden Fall auch über die eingedruckte Gültigkeitsdauer hinaus aufzubewahren und sich das Restguthaben zu notieren.

Telekom will Restguthaben erstatten

Ein Telekom-Sprecher kündigte an, dass der Konzern die Restguthaben der befristeten Karten erstatten wird. Die näheren Einzelheiten über den Umtausch sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Der Start der Umtauschaktion sei noch unklar. Entweder könnten Kunden die Karten einschicken oder vor Ort umtauschen. Die Telefonkarten seien wegen des technischen Fortschritts in der Chiptechnologie befristet worden, sagte der Unternehmenssprecher.

Quelle: Mit Material von AP und vwd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Verbraucherthema Teure Zahlendreher

Geht eine Überweisung schief, ist guter Rat teuer. Für die Suche nach dem Geld verlangen Banken hohe Gebühren. Im schlimmsten Fall ist es ganz futsch. Mehr Von Petra Kirchhoff

24.04.2015, 12:14 Uhr | Rhein-Main
Polizistenmorde in Ägypten 183 Muslimbrüder zum Tode verurteilt

Die ägyptische Justiz greift weiterhin hart gegen die verbotene Muslimbruderschaft durch. Nach Überzeugung des Gerichts waren die Verurteilten an der Tötung von 16 Polizisten in der Stadt Kardasa im August 2013 beteiligt. Mehr

02.02.2015, 17:50 Uhr | Politik
Betrügern auf der Spur Der Bankendetektiv

Kreditbetrug, gefälschte Schecks, erschlichene Internetkäufe: Die Banken haben ihre eigenen Ermittler. Sie kämpfen an allen Fronten. Mehr Von Dyrk Scherff

30.04.2015, 10:16 Uhr | Finanzen
Schnäppchen bis ins Grab Billigbestatter etablieren sich

Eine Beerdigung ist teuer, deshalb bieten einige Bestatter Discount-Begräbnisse. Ihre Ausstattung kaufen sie günstig in großen Mengen ein und können so die Schnäppchenpreise an ihre Kunden weitergeben. Mehr Von afp

18.11.2014, 15:40 Uhr | Gesellschaft
Zinsen Wie die Skatbank ganz Deutschland verblüffte

In Altenburg heißt eine Bank wie ein Kartenspiel. Berühmt wurde sie, weil dort die Strafzinsen erfunden wurden. Mehr Von Christian Siedenbiedel

04.05.2015, 15:22 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.10.2001, 15:22 Uhr

Hollywood-Schauspielerin Amy Adams heiratet langjährigen Verlobten

Amy Adams und Darren Le Gallo haben ihre Hochzeit lange genug aufgeschoben, Katja Burkard profitiert bei „Let’s Dance“ von der Verletzung eines Konkurrenten, und Eva Longoria hat in Marrakesch ihre neue Berufung entdeckt – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden