Home
http://www.faz.net/-gum-2yze
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Telefonkarten Verbraucherschützer: Telekom führt Kunden in die Irre

Trotz eines Verbots verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiter befristete Karten für öffentliche Fernsprecher.

© dpa Vergrößern Ohne Telefonkarte läuft hier nichts

Trotz eines Verbots des Bundesgerichtshofs verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiterhin befristete Karten für öffentliche Fernsprecher. Evelyn Keßler, Pressesprecherin der baden-württembergischen Verbraucherzentrale, sagte am Montag in Stuttgart: „Die Telekom verstößt vorsätzlich gegen das Urteil.“ Selbst wenn sie Karten verkaufe, die noch vor dem Urteil produziert worden seien, müssten diese zumindest einen Hinweis enthalten, dass die Befristung unwirksam sei.

Die Sprecherin der Verbraucherzentrale erklärte, beim Benutzen der Karten erscheine auf dem Display des Fernsprechers die Information über das Verfallsdatum und führe Telekom-Kunden in die Irre. Die Verbraucherschützer beantragten deshalb gegen das Unternehmen beim zuständigen Landgericht Köln ein Ordnungsgeld in Höhe von 50.000 Mark. Verbraucher, die nichts von dem Urteil wissen, laufen den Angaben zufolge Gefahr, die nach Ablauf der eingedruckten Frist bestehenden Restguthaben zu verlieren. Noch in diesem Jahr laufe das Verfallsdatum der ersten befristeten Telefonkarten ab.

Die Verbraucherschützer empfehlen Telefonkarten-Besitzern, die Karten auf jeden Fall auch über die eingedruckte Gültigkeitsdauer hinaus aufzubewahren und sich das Restguthaben zu notieren.

Telekom will Restguthaben erstatten

Ein Telekom-Sprecher kündigte an, dass der Konzern die Restguthaben der befristeten Karten erstatten wird. Die näheren Einzelheiten über den Umtausch sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Der Start der Umtauschaktion sei noch unklar. Entweder könnten Kunden die Karten einschicken oder vor Ort umtauschen. Die Telefonkarten seien wegen des technischen Fortschritts in der Chiptechnologie befristet worden, sagte der Unternehmenssprecher.

Quelle: Mit Material von AP und vwd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niederlage vor Europäischem Gerichtshof Mastercard verliert Streit um Extra-Gebühren

Beim Einkauf zahlen viele Kunden mit ihrer Karte. Für Banken und Händler fallen dabei Gebühren an. Beim Anbieter Mastercard waren diese bis 2007 zu hoch, urteilte nun der EU-Gerichtshof. An der heutigen Praxis ändert sich nichts. Mehr

11.09.2014, 14:07 Uhr | Finanzen
Jetzt gibt es WM-Tickets

Rund 2,5 Millionen Karten für die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien sollen über sämtliche Verkaufsphasen schon verkauft worden sein. Nun haben die ersten Fans ihre Eintrittskarten auch in der Hand. Mehr

19.04.2014, 18:36 Uhr | Sport
Telekommunikation Wer hat das beste Bündel-Angebot?

Internet, Telefon und Handy im Paket - jetzt verkauft auch die Telekom ihren Kunden alles im Bündel. Sie ahmt damit die Konkurrenz nach. Höchste Zeit für einen Tarifvergleich. Mehr

06.09.2014, 18:32 Uhr | Finanzen
DFB-Elf lässt mal die Beine baumeln

Auch das muss sein während der WM in Brasilien: Ein Bad im Meer, ein Gang über den Strand oder ganz entspannt mal Karten spielen. Mehr

02.07.2014, 14:27 Uhr | Sport
Das Verbraucherthema Extras beim Arzt am Pranger

Patienten fühlen sich beim Arzt oft zu Behandlungen gedrängt, die sie aus eigener Tasche bezahlen müssen. Jetzt dürfen sie sich im Internet beschweren. Das Verbraucherthema. Mehr

05.09.2014, 12:22 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.10.2001, 15:22 Uhr

SPD-Abgeordneter Matthias Ilgen Wrestlen gegen den Nationaltorwart

Ein Bundestagsabgeordneter will im Ring gegen Tim Wiese kämpfen, Kate sagt ihren ersten offiziellen Auslandsbesuch ohne Ehemann wegen Schwangerschaftsübelkeit ab und der schwedische König wird in einen Autounfall verwickelt – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden