Home
http://www.faz.net/-gum-2yze
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Telefonkarten Verbraucherschützer: Telekom führt Kunden in die Irre

Trotz eines Verbots verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiter befristete Karten für öffentliche Fernsprecher.

© dpa Vergrößern Ohne Telefonkarte läuft hier nichts

Trotz eines Verbots des Bundesgerichtshofs verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiterhin befristete Karten für öffentliche Fernsprecher. Evelyn Keßler, Pressesprecherin der baden-württembergischen Verbraucherzentrale, sagte am Montag in Stuttgart: „Die Telekom verstößt vorsätzlich gegen das Urteil.“ Selbst wenn sie Karten verkaufe, die noch vor dem Urteil produziert worden seien, müssten diese zumindest einen Hinweis enthalten, dass die Befristung unwirksam sei.

Die Sprecherin der Verbraucherzentrale erklärte, beim Benutzen der Karten erscheine auf dem Display des Fernsprechers die Information über das Verfallsdatum und führe Telekom-Kunden in die Irre. Die Verbraucherschützer beantragten deshalb gegen das Unternehmen beim zuständigen Landgericht Köln ein Ordnungsgeld in Höhe von 50.000 Mark. Verbraucher, die nichts von dem Urteil wissen, laufen den Angaben zufolge Gefahr, die nach Ablauf der eingedruckten Frist bestehenden Restguthaben zu verlieren. Noch in diesem Jahr laufe das Verfallsdatum der ersten befristeten Telefonkarten ab.

Die Verbraucherschützer empfehlen Telefonkarten-Besitzern, die Karten auf jeden Fall auch über die eingedruckte Gültigkeitsdauer hinaus aufzubewahren und sich das Restguthaben zu notieren.

Telekom will Restguthaben erstatten

Ein Telekom-Sprecher kündigte an, dass der Konzern die Restguthaben der befristeten Karten erstatten wird. Die näheren Einzelheiten über den Umtausch sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Der Start der Umtauschaktion sei noch unklar. Entweder könnten Kunden die Karten einschicken oder vor Ort umtauschen. Die Telefonkarten seien wegen des technischen Fortschritts in der Chiptechnologie befristet worden, sagte der Unternehmenssprecher.

Quelle: Mit Material von AP und vwd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klage gegen Vodafone Zuviel Druck auf säumige Kunden?

Ob man Kredite aufnehmen kann, hängt auch von der Bewertung der Schufa ab. Die Drohung mit einer Mitteilung an die Auskunftei ist daher ein mächtiges Instrument. Ob Vodafone sie richtig einsetzte, prüft der BGH. Mehr

19.03.2015, 15:47 Uhr | Finanzen
Umweltverschmutzung Wie giftig Norwegens Zuchtlachse sind

Norwegens Lachsindustrie kämpft gegen Kritik, wonach sie Zuchtlachs voller krebserregender Substanzen herstellt. Verbraucherschützer kritisieren, dass Kunden nicht ausreichend über mögliche Gesundheitsgefahren aufgeklärt würden. Mehr

01.10.2014, 16:14 Uhr | Wissen
Weitere Nachrichten Lafarge und Holcim unmittelbar vor Megafusion

Der französische Zementkonzern Lafarge und der schweizerische Konkurrent Holcim stehen Kreisen zufolge unmittelbar vor der Rettung ihrer Megafusion. Eon will sich bis 2018 vom Geschäft mit Kohle-, Gas- und Atomkraftwerken getrennt haben. Mehr

20.03.2015, 07:08 Uhr | Wirtschaft
Myanmar öffnet sich Plötzlich überall Internet

Jahrzehntelang war Myanmar weitgehend abgeschottet, nun rollt nach den politischen Umwälzungen die nächste Revolution an - durch das mobile Internet. SIM-Karten gibt es in dem südostasiatischen Land für umgerechnet 1,19 Euro, und die Zahl der Online-Nutzer nimmt rasant zu. Mehr

01.10.2014, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Nur ein Strichcode Der Betrug mit Guthabenkarten ist ein Kinderspiel

Kriminelle freut es, dass Prepaid-Karten nur ein Sicherheitsmerkmal haben: den Strichcode. Diebe können den leicht kopieren. Den Schaden haben dann die Beschenkten. Mehr Von Hanno Mußler

21.03.2015, 10:53 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.10.2001, 15:22 Uhr

Matthias Steiner Fast ein Drittel leichter

Der ehemalige Gewichtheber Matthias Steiner gibt Abnehmtipps, Justin Bieber wird von einem Chauffeur verklagt, und Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und seine Frau Nadja-Anna gehen getrennte Wege – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden