http://www.faz.net/-gum-2yze
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 15.10.2001, 15:22 Uhr

Telefonkarten Verbraucherschützer: Telekom führt Kunden in die Irre

Trotz eines Verbots verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiter befristete Karten für öffentliche Fernsprecher.

© dpa Ohne Telefonkarte läuft hier nichts

Trotz eines Verbots des Bundesgerichtshofs verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiterhin befristete Karten für öffentliche Fernsprecher. Evelyn Keßler, Pressesprecherin der baden-württembergischen Verbraucherzentrale, sagte am Montag in Stuttgart: „Die Telekom verstößt vorsätzlich gegen das Urteil.“ Selbst wenn sie Karten verkaufe, die noch vor dem Urteil produziert worden seien, müssten diese zumindest einen Hinweis enthalten, dass die Befristung unwirksam sei.

Die Sprecherin der Verbraucherzentrale erklärte, beim Benutzen der Karten erscheine auf dem Display des Fernsprechers die Information über das Verfallsdatum und führe Telekom-Kunden in die Irre. Die Verbraucherschützer beantragten deshalb gegen das Unternehmen beim zuständigen Landgericht Köln ein Ordnungsgeld in Höhe von 50.000 Mark. Verbraucher, die nichts von dem Urteil wissen, laufen den Angaben zufolge Gefahr, die nach Ablauf der eingedruckten Frist bestehenden Restguthaben zu verlieren. Noch in diesem Jahr laufe das Verfallsdatum der ersten befristeten Telefonkarten ab.

Die Verbraucherschützer empfehlen Telefonkarten-Besitzern, die Karten auf jeden Fall auch über die eingedruckte Gültigkeitsdauer hinaus aufzubewahren und sich das Restguthaben zu notieren.

Telekom will Restguthaben erstatten

Ein Telekom-Sprecher kündigte an, dass der Konzern die Restguthaben der befristeten Karten erstatten wird. Die näheren Einzelheiten über den Umtausch sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Der Start der Umtauschaktion sei noch unklar. Entweder könnten Kunden die Karten einschicken oder vor Ort umtauschen. Die Telefonkarten seien wegen des technischen Fortschritts in der Chiptechnologie befristet worden, sagte der Unternehmenssprecher.

Quelle: Mit Material von AP und vwd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bezahlverhalten Im Supermarkt wird jetzt die Kreditkarte gezückt

Zum ersten Mal ist die Zahl der Menschen, die mit EC-Karte und Geheimzahl zahlen, nicht weiter gestiegen. Kreditkarten gewinnen Akzeptanz – zwei Entwicklungen sind wohl Ursache dafür. Mehr Von Christian Siedenbiedel

27.04.2016, 15:17 Uhr | Finanzen
Video Teure Fotos beim Blitzmarathon

Raser hatten am Donnerstag in der Bundeshauptstadt schlechte Karten. Zum zweiten Mal machte die Polizei europaweit Jagd auf Raser. Mehr

21.04.2016, 16:26 Uhr | Gesellschaft
WLAN in Zügen Ein Silberstreif am Bahndamm

Theoretisch sollten die Züge mit Telekom-Hotspots ausgerüstet sein, praktisch hakt es jedoch immer wieder. Woran liegt das eigentlich? Mehr Von Andrea Diener

04.05.2016, 16:04 Uhr | Feuilleton
Video Mitsubishi räumt Manipulation beim Benzinverbrauch ein

Durch manipulierte Untersuchungsmethoden wollte der japanische Automobilkonzern Mitsubishi einen niedrigen Benzinverbrauch vortäuschen. Kunden sollten so zum Kauf eines Wagens bewegt werden. Jetzt ist der Schwindel aufgefallen. Mehr

20.04.2016, 16:33 Uhr | Wirtschaft
Ratenkäufe per Klick Die Kreditgeberin

Start-up-Gründerin Miriam Wohlfarth macht Ratenkäufe in drei Klicks möglich. Der Kunde bleibt dabei weitgehend anonym. Das birgt allerdings auch Risiken. Mehr Von Inge Kloepfer

03.05.2016, 08:17 Uhr | Finanzen

David Coulthard Formel-1-Star fährt zu schnell

David Coulthard ist in Frankreich geblitzt worden, Jörg Hartmann will seine beiden Töchter zu selbstbewussten Frauen erziehen, und Hulk Hogan zieht wieder gegen „Gawker“ vor Gericht – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden