Home
http://www.faz.net/-gum-2yze
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Telefonkarten Verbraucherschützer: Telekom führt Kunden in die Irre

Trotz eines Verbots verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiter befristete Karten für öffentliche Fernsprecher.

© dpa Ohne Telefonkarte läuft hier nichts

Trotz eines Verbots des Bundesgerichtshofs verkauft die Deutsche Telekom nach Darstellung von Verbraucherschützern weiterhin befristete Karten für öffentliche Fernsprecher. Evelyn Keßler, Pressesprecherin der baden-württembergischen Verbraucherzentrale, sagte am Montag in Stuttgart: „Die Telekom verstößt vorsätzlich gegen das Urteil.“ Selbst wenn sie Karten verkaufe, die noch vor dem Urteil produziert worden seien, müssten diese zumindest einen Hinweis enthalten, dass die Befristung unwirksam sei.

Die Sprecherin der Verbraucherzentrale erklärte, beim Benutzen der Karten erscheine auf dem Display des Fernsprechers die Information über das Verfallsdatum und führe Telekom-Kunden in die Irre. Die Verbraucherschützer beantragten deshalb gegen das Unternehmen beim zuständigen Landgericht Köln ein Ordnungsgeld in Höhe von 50.000 Mark. Verbraucher, die nichts von dem Urteil wissen, laufen den Angaben zufolge Gefahr, die nach Ablauf der eingedruckten Frist bestehenden Restguthaben zu verlieren. Noch in diesem Jahr laufe das Verfallsdatum der ersten befristeten Telefonkarten ab.

Die Verbraucherschützer empfehlen Telefonkarten-Besitzern, die Karten auf jeden Fall auch über die eingedruckte Gültigkeitsdauer hinaus aufzubewahren und sich das Restguthaben zu notieren.

Telekom will Restguthaben erstatten

Ein Telekom-Sprecher kündigte an, dass der Konzern die Restguthaben der befristeten Karten erstatten wird. Die näheren Einzelheiten über den Umtausch sollen in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Der Start der Umtauschaktion sei noch unklar. Entweder könnten Kunden die Karten einschicken oder vor Ort umtauschen. Die Telefonkarten seien wegen des technischen Fortschritts in der Chiptechnologie befristet worden, sagte der Unternehmenssprecher.

Quelle: Mit Material von AP und vwd

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Möbelkette Lebenslanges Rückgaberecht lässt Ikea-Kunden kalt

Seit einem Jahr gilt bei Ikea ein unbefristetes Rückgaberecht für die meisten Produkte. Bislang machen nach Angaben des schwedischen Möbelkonzerns nur wenige Kunden von dieser Neuerung Gebrauch. Mehr

17.08.2015, 12:26 Uhr | Wirtschaft
Konkurrenz durch Fernbusse Die Bahn will kundenfreundlicher werden

Die Deutsche Bahn will mit einem neuen Konzept Kunden im Fernverkehr zurückgewinnen. Damit reagiert die Bahn auf die wachsende Konkurrenz durch die Fernbusse. Mehr

19.03.2015, 15:49 Uhr | Wirtschaft
Datenschutz Wie gefährlich ist Windows 10?

Verbraucherschützer warnen vor dem neuen Update von Microsoft. Windows 10 gleiche einer privaten Abhöranlage, die in großem Stil Daten abgreift. Dies ermögliche Preisdiskriminierung durch individuelle Rabatte. Mehr Von Kornelius Friz

14.08.2015, 09:11 Uhr | Feuilleton
Wilde Jagd in Hongkong Wildschwein stürmt Einkaufszentrum

Ein Wildschwein hat in Hongkong Kunden und Mitarbeiter eines Einkaufszentrums erschreckt. In einem Geschäft ist es durch die Decke gebrochen. Nach einigen Stunden konnte es betäubt und eingefangen werden. Mehr

11.05.2015, 17:21 Uhr | Gesellschaft
Abhebe-Gebühren Die Deutsche Bank verlangt mehr am Geldautomaten

Wer bei der Deutschen Bank Geld abheben will, muss künftig höhere Gebühren bezahlen. Für Kunden der Cash Group-Banken ändert sich dagegen nichts. Mehr Von Christian Siedenbiedel

21.08.2015, 16:10 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 15.10.2001, 15:22 Uhr

Mark Forster Sehnsucht nach der Pfalz

Mark Forster spricht über seine Heimat, Joko und Klaas finden klare Worte für rechte Hetzer und Pierce Brosnan fände einen schwarzen oder schwulen James Bond spannend – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden