http://www.faz.net/-gum-7640l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 28.01.2013, 17:02 Uhr

Stuttgart Vater des Winnenden-Attentäters entschuldigt sich

Im Revisionsprozess gegen den Vater des Amokläufers von Winnenden haben die Verteidiger Straffreiheit für den 54 Jahre alten Mann gefordert. Der Angeklagte entschuldigte sich am letzten Verhandlungstag bei den Hinterbliebenen.

von
© dpa Hätte der Amoklauf verindert werden können? Der Umriss von Tim K. vor einem Autohaus in Wendlingen.

Hätte der Amoklauf von Winnenden verhindert werden können, wenn der Vater des Amokläufers Waffen und Munition vor seinem Sohn sicher weggeschlossen hätte? Diese Frage versucht das Stuttgarter Landgericht im Strafprozesses gegen Jörg K., dem Vater des Amokläufers Tim K., seit November vergangenen Jahres zu klären. Es ist der zweite Versuch, denn es handelt sich um ein Revisionsverfahren. An diesem Montag wurde die Verhandlung mit den Plädoyers der Verteidiger und dem letzten Wort des Angeklagten abgeschlossen. Der Angeklagte war im ersten Prozess wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung sowie wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das Urteil wegen einiger Verfahrensfehler aufgehoben.

Eltern waren über die Probleme des Sohnes informiert

Rüdiger Soldt Folgen:

Auch während des zweiten Verfahrens verweigerte der Angeklagte die Aussage, allerdings entschuldigte er sich am letzten Verhandlungstag bei den Hinterbliebenen der Opfer sowie bei seinem Sohn, der sich am 11. März 2009 in Wendlingen nach dem Amoklauf mit 15 Toten erschossen hatte. Die Plädoyers der Verteidigung und der Nebenkläger fielen erwartungsgemäß aus: Die Verteidiger forderten Straffreiheit. Jörg K. habe gegen das Waffengesetz verstoßen und die Munition sowie die spätere Tatwaffe ordnungswidrig aufbewahrt, der Angeklagte habe seinen Sohn verloren und leide bis heute physisch und psychisch unter den Folgen des Amoklaufs. Die Vertreter der Nebenklage schlossen sich der Staatsanwaltschaft an und forderten, von einer Anwältin abgesehen, den Angeklagten abermals zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten zu verurteilen.

Mehr zum Thema

Nur in einer Hinsicht gelang es dem Gericht, die Erkenntnisse des ersten Verfahrens zu substantiieren: Der Richter verlas im Revisionsverfahren den ärztlichen Bericht zur Epikrise des Amokläufers sowie die Computernotizen einer psychosozialen Betreuerin der Eltern. Aus diesen Notizen geht hervor: Die Eltern des Amokläufers waren über dessen „Hass auf die Welt“ und seine psychischen Probleme informiert. Sie trafen keine Vorkehrungen, Waffen und Munition sicher aufzubewahren, sie erlaubten ihm sogar noch, im Schützenverein zu trainieren.

Am Freitag will die Strafkammer ihr Urteil verkünden. Zivilprozesse könnten folgen: Der Angeklagte klagt wegen Behandlungsfehlern gegen die psychiatrische Klinik in Weinsberg. 35 Hinterbliebene des Amoklaufs und die Stadt Winnenden stellen Schadenersatzansprüche in Höhe von elf Millionen Euro.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nötigung und Amtsmissbrauch Angeklagter Staatsanwalt entschuldigt sich

Wegen Nötigung und Amtsmissbrauchs klagen gemeinhin Staatsanwälte mutmaßliche Straftäter an. In Frankfurt steht aber nun ein Ankläger vor dem Richter - unter anderem wegen dieser Vergehen. Mehr

22.08.2016, 15:23 Uhr | Rhein-Main
Den Haag Angeklagter gibt Beteiligung an Zerstörungen in Timbuktu zu

Ein ehemaliger Islamist aus Mali hat vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag seine Beteiligung an der Zerstörung von religiösen Stätten in Timbuktu gestanden. In diesem Verfahren wird erstmals die Zerstörung von Kulturgütern als Kriegsverbrechen verhandelt. Mehr

22.08.2016, 18:32 Uhr | Politik
Frankfurt Mutmaßlicher Leichenschänder und IS-Kämpfer vor Gericht

Die Szene eines Handyvideos zeigt, wie einem Gefallenen in Syrien Nase und Ohren abgeschnitten werden. Der 30 Jahre alte Abdelkarim El B. soll den Film aufgenommen haben. Die Bundesanwaltschaft legt dem Mann noch weitere Straftaten zur Last. Mehr

22.08.2016, 16:48 Uhr | Rhein-Main
Wegen falscher Beschuldigung Gina-Lisa Lohfink verurteilt

Der Prozess rund um das Model Gina-Lisa Lohfink hat mit einer Verurteilung wegen falscher Beschuldigung geendet. Lohfink wurde vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Model beschuldigte zwei Männer, sie nach einer Party in Berlin gegen ihren Willen zum Sex gezwungen zu haben. Mehr

22.08.2016, 16:38 Uhr | Gesellschaft
Rückzug aus der Politik Das Erfolgsrezept WoBo

Wolfgang Bosbach will seine politische Karriere 2017 beenden. Er hat verstanden, wie unangenehme Wahrheiten und Popularität zusammen funktionieren. Abschied von einem ungewöhnlichen Politikertypus. Mehr Von Anna Reuß

23.08.2016, 17:41 Uhr | Politik

Rapper DMX wird zum 15. Mal Vater

Das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus, Blake Lively bedauert die negative Sicht auf Frauenkörper nach der Geburt, und Prince soll Medikamente genommen haben, die stärker waren als angegeben – der Smalltalk. Mehr 4

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden