http://www.faz.net/-gum-yqxk

Studie zu Luftraumsperrung : Vulkanasche hätte Flugzeuge schädigen können

  • Aktualisiert am

Flugverbot: Der Himmel bleibt blau und leer Bild: dpa

Vor einem Jahr legte der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull den europäischen Flugverkehr lahm, weil der Luftraum vorsorglich geschlossen worden war. Zu Recht, befand nun eine wissenschaftliche Studie.

          Ist es wirklich erforderlich gewesen, nach Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im April vergangenen Jahres den Luftraum über Europa zu sperren? Ja, bestätigt jetzt eine gemeinsame Studie der Universität von Island und der Universität von Kopenhagen: Die einzelnen Aschepartikel waren so hart und scharfkantig, dass sie Flugzeuge durchaus hätten schädigen können, schreiben die Forscher in den „Proceedings“ der amerikanischen Akademie der Wissenschaften (PNAS). Nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull Mitte April waren in zahlreichen europäischen Ländern mehrtägige Flugverbote verhängt worden. Vom 15. bis zum 21. April fielen mehr als 100.000 Flüge in Europa aus.

          Bei Ausbruch des Vulkans am 14. April 2010 hatte Gletschereis das aufsteigende Magma blitzschnell abgekühlt und es in kleinste Partikel zerrissen, woraufhin Eyjafjallajökull eine riesige Aschewolke mehrere Kilometer hoch in die Luft geschleudert hatte. Die Aschepartikel, welche Sigurdur Gislason und seine Kollegen analysiert haben, waren „hart genug, um ein Pilotenfenster undurchsichtig werden zu lassen“, wenn sie darauf aufschlagen, heißt es in „PNAS“. Die ungewöhnlich scharfen Kanten der Teilchen seien auch dann nicht merklich runder geworden, wenn die Asche zwei Wochen lang ununterbrochen in Wasser gerührt wurde wäre, also hätten auch Nebel und Regen die Partikel nicht abgestumpft und mit der Zeit weniger gefährlich gemacht.

          Im Labor seien die Aschepartikel bereits bei unter 1150 Grad Celsius flüssig geworden, „also würden sie auch leicht im Motor eines Düsenflugzeugs schmelzen, der Temperaturen von 1500 bis 2000 Grad erreicht.“ Geschmolzene Ascheteilchen können sich anschließend auf den kühleren Turbinenschaufeln ablagern und so allmählich die Triebwerke der Maschinen zerstören: „Daher waren die Bedenken um den Lufttransport berechtigt.“

          Die Aschewolke des Vulkans Eyjafjallajoekull, Aufnahme vom 21.04.10. Experten halten einen neuerlichen Ausbruch für wahrscheinlich.

          Wenigstens ein Fünftel der Vulkanaschepartikel, die zu Beginn der Eruption ausgestoßen wurden, sei gefährlich für die Lungen von Menschen und Tieren in der Nähe des Vulkans gewesen. Denn geraten die Fremdkörper in die Lunge, setzen sie sich dort fest und lösen Husten, Luftnot und Lungenvernarbungen aus. Als die Wolke den europäischen Kontinent erreichte, sei die Vulkanasche aber schon so verdünnt gewesen, dass dort keine Gefahr für die Gesundheit der Menschen bestanden habe.

          Nachdem das Magma nicht mehr von Gletscherwasser abgeschreckt wurde, änderte sich die Gestalt der Aschepartikel, fanden die Wissenschaftler: Gleich zu Beginn des Ausbruchs sei die Asche grau und ungewöhnlich feinkörnig gewesen: „weich und pudrig, mit der Konsistenz von Mehl“. Zwei Wochen später hatte der Vulkan hingegen Asche ausgespuckt, die für Vulkanausbrüche typisch sei, schwarz und grobkörnig wie „trockener Sand“, heißt es in „PNAS“. Die Forscher hatten frische Vulkanasche gesammelt und analysiert.

          Weitere Themen

          Double enthüllt Ed-Sheeran-Wachsfigur Video-Seite öffnen

          Sommersprossen mal zwei : Double enthüllt Ed-Sheeran-Wachsfigur

          16 Mitarbeiter haben vier Monate an der Figur gearbeitet - alle mit einem eigenen Spezialgebiet: Haare, Sommersprossen, Tätowierungen, Augen oder Kleidung. Zwischen Musik-Stars wie Michael Jackson oder Beyoncé reiht Sheeran sich neben den großen Pop-Legenden ein.

          Topmeldungen

          Der vor allem in westlichen Ländern weit verbreitete Gedanke, Wale besonders schützen zu müssen, stößt in weiten Teilen der japanischen Bevölkerung auf Unverständnis

          Fischerei : Japan will den Walfang wieder kommerzialisieren

          Seit 1985 ist der geschäftsmäßige Walfang untersagt. Japan versucht nun, das internationale Verbot zu lockern. Walarten, deren Existenz nicht mehr bedroht sei, sollen wieder geschäftsmäßig gejagt werden dürfen.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.