http://www.faz.net/-gum-3vto

Studie : In kleinen Kliniken lauert der Babytod

  • Aktualisiert am

Kleine Kliniken können wegen ihrer Ausstattung oft nicht sicherstellen, dass Neugeborene am Leben bleiben. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

          In Deutschland sterben jährlich mehrere hundert Neugeborene, weil sie in einer zu kleinen Klinik zur Welt kommen. Das hat eine Studie des Sozialmediziners Günther Heller von der Universität Marburg gezeigt.

          Besonders hoch ist das Risiko in Krankenhäusern, in denen jährlich weniger als 500 Kinder geboren werden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung in ihrer aktuellen Ausgabe. Am sichersten sind Geburtskliniken mit mehr als 1.500 Geburten im Jahr.

          Gründe für das schlechte Abschneiden der kleinen Häuser gibt es einige. So könne man dort "vielleicht schlechter auf Notfälle reagieren", sagte Heller der Sonntagszeitung. Auch die Ausstattung könne eine Rolle spielen, glaubt er: "Das eine ist, ob das Personal mit schwierigen Geburten umgehen kann. Das andere ist: Hat es die nötigen Geräte?"

          Nicht rund um die Uhr qualifiziertes Personal

          Klaus Vetter, Berliner Geburtsmediziner und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, sieht ein weiteres Problem: "Nur in wenigen kleineren Kliniken steht rund um die Uhr qualifiziertes Personal bereit." Gerade die kleinsten, risikoreichsten Häuser haben oftmals reine Belegabteilungen. Nachts ist dort meist kein Arzt anwesend.

          Schwangere aber verschwenden an solche Horrorszenarien meist keinen Gedanken. Für sie ist die Geburt ein natürlicher Vorgang, mit dem sie keine Gefahren verbinden. Das könnte sich jetzt, nach dem Bekanntwerden der neuen Studie, ändern, hofft Vetter: "Wenn die Frauen den Kliniken die richtigen Fragen stellen, bekommen sie auch die richtigen Antworten", sagt er. Und dann würden sie irgendwann "mit den Füßen abstimmen und die wenig qualifizierten Kliniken meiden".

          Quelle: @dho

          Weitere Themen

          Krank und diskriminiert

          Albinos in Malawi : Krank und diskriminiert

          Unter der heißen Sonne Afrikas haben Menschen mit Albinismus ein schweres und kurzes Leben. Seit wenigen Jahren werden sie in Malawi für viel Geld gejagt – dort trifft Armut auf starken Aberglauben.

          Bier und Brot für 14 Tage Video-Seite öffnen

          Eingeschneit in den Alpen : Bier und Brot für 14 Tage

          In vielen Regionen in den Alpen herrscht nach starkem Schneefall Ausnahmezustand. Wegen großer Lawinengefahr sind Straßen gesperrt, mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Oft hilft nur noch der Helikopter – oder eine gesunde Gelassenheit.

          Vulkan Mount Mayon bricht aus Video-Seite öffnen

          Philippinen : Vulkan Mount Mayon bricht aus

          Mount Mayon ist der aktivste Vulkan auf den Philippinen. Die Behörden in der Provinz Albay haben den Katastrophenzustand ausgerufen, bisher sind etwa 22.000 Anwohner in Sicherheit gebracht worden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.