Home
http://www.faz.net/-gum-76db7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Studie Immer weniger Deutsche vertrauen Banken - immer mehr der Bundesregierung

Das Vertrauen der Deutschen in Geldinstitute schwindet. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie. Die Bundesregierung konnte ihr Ansehen steigern. Den größten Rückhalt aber genießen das Handwerk und die Polizei.

© GfK Vergrößern

Das Vertrauen der Deutschen zu den Banken ist zerrüttet: Nur noch 29 Prozent der Verbraucher vertrauen den Geldinstituten ganz oder zumindest überwiegend. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervor. Damit nimmt der Banken- und Versicherungssektor den letzten Platz unter den abgefragten Branchen ein. Die Bundesregierung hingegen profitiert von ihrem Krisenmanagement: Ihr Vertrauenswert stieg im Vergleich zum Vorjahr um fünf Punkte auf 34 Prozent, damit gewann sie als einzige Institution an Rückhalt.

Für die repräsentative Studie hatten die Marktforscher 28.000 Verbraucher in 25 Ländern nach ihrem Vertrauen in Institutionen und Branchen befragt. In Deutschland blieben die Werte im Vergleich zum Vorjahr bis auf wenige Ausnahmen stabil.

Auffällig ist aber, dass die Werte bei den Banken von 36 auf 29 Prozent sanken. „Die Deutschen achten ganz besonders auf die Währungssicherheit, und die Banken haben ja letztlich diese Schuldenkrise mitverursacht, die dann dazu geführt hat, dass der Euro so sehr ins Schwächeln gekommen ist“, sagt der Geschäftsführer des GfK-Vereins, Raimund Wildner. Auch Meldungen über Zinsmanipulationen und Razzien hätten zu der Entwicklung beigetragen.

Mehr zum Thema

In anderen Ländern könnten sich die Banken über Vertrauens-Werte von rund 80 Prozent freuen. In Deutschland erreichen mit 78 Prozent nur die Hersteller von Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten sowie mit 87 Prozent das Handwerk vergleichbare Ergebnisse.

Großen Unternehmen schenken nur 26 Prozent der Deutschen ihr Vertrauen. Dieser Wert wird nur von den politischen Parteien mit 16 Prozent unterboten. Unter den Institutionen genießt die Polizei trotz eines Rückgangs um vier Punkte mit 81 Prozent weiterhin den größten Rückhalt. Es folgen mit deutlichem Abstand die Justiz sowie Nichtregierungsorganisationen. Über alle 25 Länder hinweg genießen auch das Militär (79 Prozent) und die Kirchen (66 Prozent) viel Vertrauen.

Quelle: FAZ.net/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker HSBC zahlt 550 Millionen Dollar an amerikanische Behörde

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt legt die größte europäische Bank HSBC ihren Hypothekenpapier-Streit in Amerika bei. Die wichtigsten Sanktionen im Überblick. Mehr

13.09.2014, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Index für menschliche Entwicklung

Beim Index der menschlichen Entwicklung eines Landes misst man unter anderem BIP, Lebenserwartung und Bildungsstand. Werte unter 0,5 gelten als sehr niedrig, solche über 0,8 als sehr hoch. Sehen Sie, wie sich die Werte in Brasilien von 1991 bis 2010 geändert haben. Mehr

13.06.2014, 14:52 Uhr | Sport
Anleihenkäufe Alle Risiken auf die EZB

Mario Draghi muss verzweifelt sein. Wieder einmal schenkt er Ländern in der Eurozone Zeit - doch zwei von ihnen haben ihre Zeit bisher nicht genutzt. Mehr

04.09.2014, 18:04 Uhr | Wirtschaft
Wut auf die Regierung

In Brasilien haben Demonstranten erneut die Verteilungspolitik der Regierung angeprangert. Es wurden Polizeiautos zerstört und Banken angegriffen. Mehr

13.06.2014, 09:46 Uhr | Sport
Referendum Was ändert sich, wenn Schottland unabhängig wird?

Am Donnerstag entscheiden die Schotten, ob sie ein eigener Staat werden wollen. Mit welcher Währung würde man dann bezahlen? Und was würde das für die Whisky-Preise bedeuten? FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr

12.09.2014, 16:01 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 13:29 Uhr

Carl XVI. Gustaf Königlicher Crash

Der schwedische König wird in einen Autounfall verwickelt, Ban Ki-moon befördert Leonardo DiCaprio und Prinz Harry bekommt zehn Millionen Pfund – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden