Home
http://www.faz.net/-gum-76db7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Studie Immer weniger Deutsche vertrauen Banken - immer mehr der Bundesregierung

Das Vertrauen der Deutschen in Geldinstitute schwindet. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie. Die Bundesregierung konnte ihr Ansehen steigern. Den größten Rückhalt aber genießen das Handwerk und die Polizei.

© GfK Vergrößern

Das Vertrauen der Deutschen zu den Banken ist zerrüttet: Nur noch 29 Prozent der Verbraucher vertrauen den Geldinstituten ganz oder zumindest überwiegend. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervor. Damit nimmt der Banken- und Versicherungssektor den letzten Platz unter den abgefragten Branchen ein. Die Bundesregierung hingegen profitiert von ihrem Krisenmanagement: Ihr Vertrauenswert stieg im Vergleich zum Vorjahr um fünf Punkte auf 34 Prozent, damit gewann sie als einzige Institution an Rückhalt.

Für die repräsentative Studie hatten die Marktforscher 28.000 Verbraucher in 25 Ländern nach ihrem Vertrauen in Institutionen und Branchen befragt. In Deutschland blieben die Werte im Vergleich zum Vorjahr bis auf wenige Ausnahmen stabil.

Auffällig ist aber, dass die Werte bei den Banken von 36 auf 29 Prozent sanken. „Die Deutschen achten ganz besonders auf die Währungssicherheit, und die Banken haben ja letztlich diese Schuldenkrise mitverursacht, die dann dazu geführt hat, dass der Euro so sehr ins Schwächeln gekommen ist“, sagt der Geschäftsführer des GfK-Vereins, Raimund Wildner. Auch Meldungen über Zinsmanipulationen und Razzien hätten zu der Entwicklung beigetragen.

Mehr zum Thema

In anderen Ländern könnten sich die Banken über Vertrauens-Werte von rund 80 Prozent freuen. In Deutschland erreichen mit 78 Prozent nur die Hersteller von Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten sowie mit 87 Prozent das Handwerk vergleichbare Ergebnisse.

Großen Unternehmen schenken nur 26 Prozent der Deutschen ihr Vertrauen. Dieser Wert wird nur von den politischen Parteien mit 16 Prozent unterboten. Unter den Institutionen genießt die Polizei trotz eines Rückgangs um vier Punkte mit 81 Prozent weiterhin den größten Rückhalt. Es folgen mit deutlichem Abstand die Justiz sowie Nichtregierungsorganisationen. Über alle 25 Länder hinweg genießen auch das Militär (79 Prozent) und die Kirchen (66 Prozent) viel Vertrauen.

Quelle: FAZ.net/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Geldinstitute Bankkunden hadern noch mit dem Abschluss per Mausklick

Die Bank wird digital. Kontoeröffnungen finden schon mehrheitlich online statt. Auch Informationen zur Baufinanzierung suchen die Kunden online. Den letzten Schritt – der Vertragsabschluss – findet trotz allem weiterhin in der Bankfiliale statt. Mehr Von Markus Frühauf

16.12.2014, 13:16 Uhr | Finanzen
Big Data Nutzen und Risiken der Datenflut

Das Sammeln und Analysieren großer Datenmengen hat viele Vorteile für Unternehmen, staatliche Institutionen und Verbraucher. Aber wie steht es um Privatsphäre und Datenschutz? Mehr

06.11.2014, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Finanzplatz profitiert international – und verliert Jobs

Der Finanzplatz Frankfurt gewinnt international mit der Ansiedlung der europäischen Bankenaufsicht und des Renminbi-Handelszentrums. Doch die krisenbedingte Konsolidierung fordert ihren Tribut. Mehr Von Jochen Remmert

11.12.2014, 11:08 Uhr | Rhein-Main
Advent Glühwein und Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt

Zu den bekanntesten deutschen Weihnachtsmärkten zählen der Nürnberger Christkindlesmarkt und der Dresdener Striezelmarkt. Deutsche Weihnachtsmärkte sind mittlerweile ein Exportschlager. Die meisten gibt es in Großbritannien. Mehr

11.12.2014, 14:50 Uhr | Gesellschaft
Bundesbankchef Weidmann fürchtet Sklave der Märkte zu werden

Der Bundesbankchef stemmt sich gegen den geplanten Massenkauf von Staatsanleihen durch die EZB. Das Risiko einer Deflation, die damit bekämpft werden soll, hält er für gering. Mehr Von Philip Plickert

16.12.2014, 17:45 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 13:29 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden