http://www.faz.net/-gum-76db7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 07.02.2013, 13:29 Uhr

Studie Immer weniger Deutsche vertrauen Banken - immer mehr der Bundesregierung

Das Vertrauen der Deutschen in Geldinstitute schwindet. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie. Die Bundesregierung konnte ihr Ansehen steigern. Den größten Rückhalt aber genießen das Handwerk und die Polizei.

© GfK

Das Vertrauen der Deutschen zu den Banken ist zerrüttet: Nur noch 29 Prozent der Verbraucher vertrauen den Geldinstituten ganz oder zumindest überwiegend. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervor. Damit nimmt der Banken- und Versicherungssektor den letzten Platz unter den abgefragten Branchen ein. Die Bundesregierung hingegen profitiert von ihrem Krisenmanagement: Ihr Vertrauenswert stieg im Vergleich zum Vorjahr um fünf Punkte auf 34 Prozent, damit gewann sie als einzige Institution an Rückhalt.

Für die repräsentative Studie hatten die Marktforscher 28.000 Verbraucher in 25 Ländern nach ihrem Vertrauen in Institutionen und Branchen befragt. In Deutschland blieben die Werte im Vergleich zum Vorjahr bis auf wenige Ausnahmen stabil.

Auffällig ist aber, dass die Werte bei den Banken von 36 auf 29 Prozent sanken. „Die Deutschen achten ganz besonders auf die Währungssicherheit, und die Banken haben ja letztlich diese Schuldenkrise mitverursacht, die dann dazu geführt hat, dass der Euro so sehr ins Schwächeln gekommen ist“, sagt der Geschäftsführer des GfK-Vereins, Raimund Wildner. Auch Meldungen über Zinsmanipulationen und Razzien hätten zu der Entwicklung beigetragen.

Mehr zum Thema

In anderen Ländern könnten sich die Banken über Vertrauens-Werte von rund 80 Prozent freuen. In Deutschland erreichen mit 78 Prozent nur die Hersteller von Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten sowie mit 87 Prozent das Handwerk vergleichbare Ergebnisse.

Großen Unternehmen schenken nur 26 Prozent der Deutschen ihr Vertrauen. Dieser Wert wird nur von den politischen Parteien mit 16 Prozent unterboten. Unter den Institutionen genießt die Polizei trotz eines Rückgangs um vier Punkte mit 81 Prozent weiterhin den größten Rückhalt. Es folgen mit deutlichem Abstand die Justiz sowie Nichtregierungsorganisationen. Über alle 25 Länder hinweg genießen auch das Militär (79 Prozent) und die Kirchen (66 Prozent) viel Vertrauen.

Quelle: FAZ.net/DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ökonom Seyfettin Gürsel Wie schlecht geht es der Türkei wirklich?

Einer der führenden türkischen Ökonomen sagt im FAZ.NET-Interview, wie es um die Wirtschaft das Landes steht. Er erklärt, wieso die Türkei von ausländischem Geld abhängt. Und warum eine Finanzkrise unwahrscheinlich ist. Mehr Von Rainer Hermann

27.07.2016, 11:35 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im Juli 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

28.07.2016, 13:16 Uhr | Wirtschaft
Quartalsberichte Deutsche Bank nur noch mit Mini-Gewinn

Die mitten in der Sanierung steckende Bank hat sich mit Mühe in den schwarzen Zahlen gehalten. Vor einem Jahr stand noch ein Gewinn von gut 800 Millionen Euro zu Buche. Mehr

27.07.2016, 07:48 Uhr | Wirtschaft
Passanten-Umfrage Jüngste Gewalttaten beunruhigen viele Deutsche

Die offenbar islamistischen Anschläge in Ansbach und Würzburg, der Amoklauf in München sowie die jüngsten Gewalttaten in Frankreich: Eine Umfrage unter Passanten zeigt, dass viele Deutsche derzeit beunruhigt sind. Mehr

28.07.2016, 08:37 Uhr | Gesellschaft
Höchster Wert seit 20 Jahren Frankfurter halten Wohnungsmarkt für das größte Problem

Das brennendste Thema ist für viele Frankfurter die Lage am Wohnungsmarkt. Die Verkehrssituation rangiert zwar auf Platz zwei der Probleme. Mehr

28.07.2016, 17:14 Uhr | Rhein-Main

„Twilight“-Darstellerin Kristen Stewart liebt ihre ehemalige Assistentin

Kristen Stewart steht zu ihrer Homosexualität, Luna Schweiger will bei einem Wahlsieg Trumps Konsequenzen ziehen und Hannes Jaenicke hat sich getrennt – der Smalltalk. Mehr 19

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden