Home
http://www.faz.net/-gum-76db7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Studie Immer weniger Deutsche vertrauen Banken - immer mehr der Bundesregierung

Das Vertrauen der Deutschen in Geldinstitute schwindet. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie. Die Bundesregierung konnte ihr Ansehen steigern. Den größten Rückhalt aber genießen das Handwerk und die Polizei.

© GfK Vergrößern

Das Vertrauen der Deutschen zu den Banken ist zerrüttet: Nur noch 29 Prozent der Verbraucher vertrauen den Geldinstituten ganz oder zumindest überwiegend. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervor. Damit nimmt der Banken- und Versicherungssektor den letzten Platz unter den abgefragten Branchen ein. Die Bundesregierung hingegen profitiert von ihrem Krisenmanagement: Ihr Vertrauenswert stieg im Vergleich zum Vorjahr um fünf Punkte auf 34 Prozent, damit gewann sie als einzige Institution an Rückhalt.

Für die repräsentative Studie hatten die Marktforscher 28.000 Verbraucher in 25 Ländern nach ihrem Vertrauen in Institutionen und Branchen befragt. In Deutschland blieben die Werte im Vergleich zum Vorjahr bis auf wenige Ausnahmen stabil.

Auffällig ist aber, dass die Werte bei den Banken von 36 auf 29 Prozent sanken. „Die Deutschen achten ganz besonders auf die Währungssicherheit, und die Banken haben ja letztlich diese Schuldenkrise mitverursacht, die dann dazu geführt hat, dass der Euro so sehr ins Schwächeln gekommen ist“, sagt der Geschäftsführer des GfK-Vereins, Raimund Wildner. Auch Meldungen über Zinsmanipulationen und Razzien hätten zu der Entwicklung beigetragen.

Mehr zum Thema

In anderen Ländern könnten sich die Banken über Vertrauens-Werte von rund 80 Prozent freuen. In Deutschland erreichen mit 78 Prozent nur die Hersteller von Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten sowie mit 87 Prozent das Handwerk vergleichbare Ergebnisse.

Großen Unternehmen schenken nur 26 Prozent der Deutschen ihr Vertrauen. Dieser Wert wird nur von den politischen Parteien mit 16 Prozent unterboten. Unter den Institutionen genießt die Polizei trotz eines Rückgangs um vier Punkte mit 81 Prozent weiterhin den größten Rückhalt. Es folgen mit deutlichem Abstand die Justiz sowie Nichtregierungsorganisationen. Über alle 25 Länder hinweg genießen auch das Militär (79 Prozent) und die Kirchen (66 Prozent) viel Vertrauen.

Quelle: FAZ.net/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anlageentscheidung Jetzt Aktien aus Europa kaufen!

Der deutsche Leitindex Dax ist eine Freude. Noch attraktiver sind die Börsen in Spanien, Italien und Frankreich. Mehr Von Dyrk Scherff

18.05.2015, 08:54 Uhr | Finanzen
Konsumforschung Deutsche kaufen so gern wie seit 13 Jahren nicht mehr

Möbel, Küchen, Urlaub: Laut Gesellschaft für Konsumforschung zeigen sich die Verbraucher zunehmend optimistischer, Einkommenserwartung und Konsumneigung konnten auf hohen Niveau noch einmal zulegen. Mehr

11.03.2015, 17:25 Uhr | Wirtschaft
Bafin-Jahrespressekonferenz Niedrigzinsen alarmieren die Finanzaufsicht

Die Finanzaufsicht Bafin betrachtet die niedrigen Zinsen mit Sorge - und kündigt Kontrollen bei Lebensversicherern und Banken an. Außerdem vermeldet die Bankenaufsicht den Abschluss der Sonderprüfung der Deutschen Bank in der Zinsaffäre. Mehr Von Markus Frühauf

13.05.2015, 09:02 Uhr | Finanzen
Sinkender Preis Welche Folgen hat der Öl-Dumpingpreis?

Für Verbraucher ist es ein Segen: Ölabhängige Länder und Ölförderer schauen ungläubig auf den sinkenden Ölpreis. Längst ist der Mindestpreis, zu dem viele Länder das Öl gewinnbringend verkaufen können, unterschritten. Zu den Folgen für diese Länder und die Weltwirtschaft spricht Claudia Kemfert, Energieexpertin vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Mehr

28.01.2015, 12:31 Uhr | Finanzen
Weiterbildung Gut fürs Image

Arbeitnehmer, die sich weiterbilden, erhöhen ihre Aufstiegschancen. Doch auch die Arbeitgeber profitieren, wenn sie Weiterbildungen fördern. Denn das bindet Mitarbeiter. Mehr

16.05.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 13:29 Uhr

Krude Hollywood-Logik Mit 37 Jahren zu alt für einen Mittfünfziger

Maggie Gyllenhaal wurde mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt, Scarlett Johansson lernt am lebenden Objekt, und Valérie Trierweiler bleibt ungestraft – der Smalltalk. Mehr 0

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden