http://www.faz.net/-gum-74grs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 19.11.2012, 17:57 Uhr

Stiftung Warentest Hersteller sollen Produkte vor Tests gezielt verbessert haben

Die Stiftung Warentest hat eingeräumt, dass Unternehmen verstärkt versuchen, durch Produktverbesserungen im Vorfeld der Bewertung ihr Ergebnis zu verbessern. Jetzt soll die interne Kommunikation geändert werden.

© dapd Ist selbst der Testsieger eigentlich ein saftiger Flop?

Mehrere Hersteller von Wasch- und Lebensmitteln haben in der Vergangenheit offenbar gezielt an der Qualität ihrer Produkte geschraubt, weil sie vorab von einer Untersuchung der Stiftung Warentest erfuhren. Ein solches Vorgehen sei eine fortlaufende Erfahrung der Stiftung, sagte ihr Leiter der Untersuchungsabteilung, Holger Brackemann, am Montag.

Damit bestätigte Brackemann Informationen, die aus einer Anfrage der Internetplattform populeaks.org hervorgingen. Auch Verbraucherschützer bestätigten, dass Unternehmen zunehmend feinfühlig bei öffentlicher Kritik seien. Die Sprecherin der Stiftung, Heike van Laak, hatte der Plattform von Produktveränderungen bei Waschmitteln berichtet. Dadurch wollten die Hersteller anscheinend besser abschneiden: „Nach der Testveröffentlichung ist dann wieder zur alten Rezeptur zurückgekehrt worden“, schrieb van Laak.

Manipulationsverdacht beim Orangensaft

Brackemann ergänzte, dass den Profi-Testern auch ein Fall aus der Branche der Getränkehersteller bekannt geworden sei: „Vor einem unserer Orangensafttests war in der Branche Unruhe.“ Daraufhin habe die Stiftung ihre Arbeitsabläufe verändert. Seitdem werde im Kuratorium, das den Test unterstütze, nur noch etwa von einem „Test von Säften“ gesprochen – ohne das genaue Segment zu benennen.

Offenbar seien über Sachverständige aus diesen Gremien Informationen an die Hersteller gedrungen, sagte Brackemann und erläuterte: „Es gibt ein sehr hohes Interesse der Wirtschaft, von unseren Tests vorab zu erfahren.“ Aus der jüngsten Vergangenheit gebe es keine Erkenntnisse über gezielte Veränderungen.

Mehr zum Thema

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch bestätigte, dass Unternehmen zunehmend sensibler würden. Sprecher Andreas Winkler sagte: „Es ist für die Hersteller zunehmend schwieriger geworden, Kritik zu ignorieren. Das Thema Etikettenschwindel ist in den vergangenen Jahren in der Öffentlichkeit ein größeres geworden.“ Auch die Bundesregierung habe mittlerweile das Problem erkannt und das Informationsportal lebensmittelklarheit.de ins Leben gerufen.

Auch Foodwatch habe erlebt, dass Firmen unmittelbar reagieren, wenn ihren Produkten Ungemach droht. So habe die Marke Gutfried eine Kinderwurst vom Markt genommen, just nachdem Mitarbeiter von Foodwatch sich nach ihr erkundigt hatten. Erst vor wenigen Wochen stellte der Babykosthersteller Hipp Kindertees vom Markt, nachdem Foodwatch deren hohen Zuckergehalt öffentlich kritisiert hatte. Den Tees sei ein Preis für die „dreisteste Werbelüge“ verliehen worden. Mittlerweile verkaufe Hipp einfache Teebeutel statt Instant-Tees, sagte Winkler.

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga-Auftaktspiel 6:0 – Die Bayern überrollen Bremen

Aller Anfang ist leicht – für die Bayern. Die Münchner starten furios in die Bundesliga-Saison und besiegen überforderte Bremer 6:0. Vor allem einer ragt beim Sieger heraus. Mehr Von Elisabeth Schlammerl, München

26.08.2016, 22:27 Uhr | Sport
Simulator im Test Endlich wie ein Vogel fliegen

Der Menschheitstraum vom Fliegen wie ein Vogel wird endlich wahr – zumindest fast. Dank eines von Schweizer Forschern entwickelten hoch komplexen Simulators. Er verspricht das Fluggefühl eines Vogels. Aber wie echt fühlt sich das virtuelle Flugerlebnis an? Mehr

26.08.2016, 13:27 Uhr | Technik-Motor
Lebensmittelqualität TTIP gehört in die Tonne

Foodwatch-Chef Thilo Bode im Gespräch über seine Klage gegen den Freihandel, die Macht der Konzerne und Beifall von der falschen Seite. Mehr Von Ralph Bollmann

27.08.2016, 19:15 Uhr | Wirtschaft
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

27.08.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Amerika Donald Trump holt auf

Der Vorsprung von Hillary Clinton ist einer Umfrage zufolge stark geschmolzen. Ein möglicher Grund dafür ist der neue Vorwurf der Republikaner, sie hätte als Außenministerin Spender für Stiftung bevorzugt behandelt. Mehr

27.08.2016, 07:22 Uhr | Politik

Samuel Koch Hochzeit in seinem Heimatort

Der Schauspieler Samuel Koch feiert drei Tage lang, Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar und „Ghostbusters“-Schauspielerin Leslie Jones ist abermals angegriffen worden – der Smalltalk. Mehr 10

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden