http://www.faz.net/-gum-995kq

Sternschnuppenstrom : Die Lyriden kommen

  • Aktualisiert am

Ob es wieder so schön wird? Sternschnuppen am klaren Nachthimmel 2015 Bild: dpa

Der Himmel über Deutschland bleibt klar – und von Montag an ist zehn Tage lang der Sternschnuppenstrom der Lyriden zu sehen. Besonders eine Nacht ist vielversprechend.

          Wer einen Wunsch offen hat, sollte von Montag an öfter mal an einen Blick in den nächtlichen Himmel werfen. Für zehn Tage ist dann der Sternschnuppenstrom der Lyriden zu sehen. Zwar ist er nicht besonders stark, die Chancen auf freie Sicht stehen aber gut. Dies gilt insbesondere für die Nacht vom 22. (Sonntag) auf den 23. (Montag), wenn das Maximum des Sternschnuppenstroms erwartet wird, wie Dominik Elsässer von der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) im südhessischen Heppenheim sagt. Dann sollen bis zu 20 Meteore pro Stunde aufflammen. „Manchmal sind besonders helle Sternschnuppen dabei“, sagt der VdS-Vorsitzende Sven Melchert. Die Nacht zum Sonntag (22.) sei ebenfalls vielversprechend.

          „Die Nächte in der ganzen nächsten Woche sind aus jetziger Sicht nur gering bewölkt oder klar“, sagt Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Ein wenig benachteiligt seien die Ostsee, der Alpenraum und Sachsen.

          „Das Maximum des Sternschnuppenstroms wird bei zunehmendem Halbmond erwartet“, sagt Astrophysiker Elsässer. Damit sei es einigermaßen dunkel. Der Mond gehe zudem um 3.00 Uhr unter, genau zu dem Zeitpunkt, wenn das Sternbild Leier am Horizont aufsteigt, wo die Sternschnuppen ihren Herkunftspunkt haben.

          Bei den Lyriden handelt es sich um schnelle Sternschnuppen, die mit Geschwindigkeiten um 50 Kilometer pro Sekunde – das sind 180.000 Kilometer pro Stunde – in die Erdatmosphäre eindringen und verglühen. Eine Reise von der Erde zum Mond würde bei dieser Geschwindigkeit nur zwei Stunden dauern.

          Weitere Themen

          Forscher entdecken goldene Totenmaske Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Forscher entdecken goldene Totenmaske

          Gefunden wurde eine Art Mumifizierungswerkstatt mit zum Teil 30 Meter tiefen Schachtgräbern. Der Fundort Sakkara liegt rund 20 Kilometer südlich von Kairo und ist als bedeutende Begräbnisstätte bekannt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.