Home
http://www.faz.net/-gum-rxth
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Sternenhimmel im April Die Jungfrau und der Löwe

Im April kann man mit guten athmosphärischen Bedingungen rechnen, um Sterne zu beobachten. Das Sternpaar Mizar/Alkor kann dabei als Augenprüfer dienen. Bei guten Sichtverhältnissen sollte man die beiden Sterne auseinanderhalten können.

© dpa

Die Natur stellt sich vom Winter auf den Sommer um. Das geht nicht ohne gelegentliche Turbulenzen ab: Das ist im April oft unberechenbar. Dennoch kann man mit Beobachtungsnächten von guter Transparenz der Atmosphäre rechnen. Die Nächte sind jetzt kürzer als die Tage. Am Monatsersten hält sich unser Tagesgestirn 12 Stunden 54 Minuten über dem Horizont auf; am letzten Apriltag sind es schon 14 Stunden 39 Minuten. Auch die Mittagshöhe der Sonne nimmt deutlich zu, von 441/2 Grad zu Beginn des Monats auf knapp 55 Grad an dessen Ende. Entsprechend stark verändern sich die Auf- und Untergangszeiten unseres Tagesgestirns.

Der Sternhimmel stellt sich in dem ersten vollen Monat des Sommerhalbjahres gründlich um. Die Wintersternbilder stehen jetzt am West- und Südwesthimmel zum Untergang bereit. Stier, Orion und Großer Hund haben bereits Horizontberührung. Lediglich Fuhrmann, Zwillinge und Kleiner Hund stehen noch in so großem Horizontabstand, daß man sie ohne größere Beeinträchtigung erfassen kann. Hoch über unseren Köpfen, am Scheitelpunkt des Himmels, erkennt man die sieben hellen Sterne des Großen Wagens.

Mehr zum Thema

Der Große Wagen ist jedoch gar kein offizielles Sternbild, sondern nur Teil der viel größeren Konstellation Großer Bär. Dem Großen Bären als wahrscheinlich seit über 10.000 Jahren bekanntem Sternbild wurde der Vorzug in der Liste der 88 offiziellen Sternbilder gegeben, die Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts von der Internationalen Astronomischen Union erstellt wurden.

Sternpaar Mizar/Alkor als Augenprüfer

Die Babylonier haben wohl als erste vor etwa 3000 Jahren in den sieben ähnlich hellen Sternen die Figur eines Wagens, gegliedert in Wagenkasten und drei Deichselsterne, gesehen. Von allen Sternbildern ist der Himmelswagen zweifellos das bekannteste. Oft werden die drei Deichselsterne auch als Zugpferde des Wagens gesehen. Über dem mittleren Deichselstern Mizar steht in geringer Distanz ein etwas schwächerer Stern, den die Araber Alkor, das Reiterlein, genannt haben. In England war er auch unter der Bezeichnung „Jack on the Middle Horse“ bekannt. Alkor war somit der Fuhrmann des Himmelswagens.

Das Sternpaar Mizar/Alkor eignet sich hervorragend als Augenprüfer. Bei guten Sichtverhältnissen sollte es möglich sein, die beiden Sterne voneinander zu trennen. Wem das nicht gelingt, dem ist der Gang zum Augenarzt zu empfehlen. Mizar und Alkor sind aber nicht gravitativ aneinander gebunden; beide trennt eine Distanz von ungefähr drei Lichtjahren - Mizar ist 78 Lichtjahre und Alkor 81 Lichtjahre von uns entfernt. Mizar ist so etwas wie der Avantgardist unter den Doppelsternen. Er ist der erste Doppelstern, der mit Hilfe eines Teleskops im Jahre 1650 von dem italienischen Astronomen Giovanni Battista Riccioli entdeckt wurde.

Mizar kann als hübscher Doppelstern bereits in kleinsten Fernrohren beobachtet werden. Mizar war auch der erste Doppelstern, der 1857 fotografiert und vermessen wurde. Die hellere Komponente von Mizar wiederum war der erste Doppelstern, der auf Grund seines Spektrums 1889 als doppelt erkannt wurde. Zwei eng benachbarte Sonnen umkreisen sich hier mit einer Periode von 20 Tagen. Auch die schwächere Komponente von Mizar erwies sich wenige Jahre später als spektroskopischer Doppelstern mit einer Umlaufzeit von 176 Tagen. Mizar ist somit also ein Vierfachstern.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herbstlektüre Starke Frauen sind das Gesetz

Sechs erstaunliche Bücher machen diesen Herbst zu einem Lesefest. Und das sind nicht einmal die erwartbar gewichtigen Romane großer Autoren. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

15.08.2015, 12:26 Uhr | Feuilleton
Weltall Nasa entdeckt erdähnlichen Planeten

Die Nasa hat einen neuen Planeten entdeckt, der der Erde sehr ähnlich ist. Der Planet heißt Kepler-452b, ist etwa 60 Prozent größer als die Erde und besteht wahrscheinlich aus Gestein. Wie die Erde kreist er um einen Stern. Der heizt die Temperatur soweit auf, dass sich flüssiges Wasser auf der Oberfläche sammeln könnte. Mehr

24.07.2015, 10:35 Uhr | Wissen
Michel Houellebecq Die Macht des Tyrannen

Michel Houellebecq gibt diesen Sommer gern Interviews, aber nicht allen. Inzwischen wagt kaum einer, sich noch mit ihm anzulegen. Mehr Von Jürg Altwegg

19.08.2015, 11:49 Uhr | Feuilleton
Washington Zoo feiert Geburt von Panda-Zwillingen

Im Zoo von Washington haben Panda-Zwillinge das Licht der Welt erblickt. Mutter Mei Xiang kümmert sich offenbar aufopferungsvoll um die Baby-Bären, die nicht größer als eine Maus sind. Wer der Vater der Zwillinge ist, soll ein DNA-Test klären. Mehr

24.08.2015, 10:22 Uhr | Gesellschaft
Washingtoner Zoo Zwei Riesenpandas ganz klein

Mei Xiang hat geworfen, und der Zoo in Washington freut sich über eine kleine Sensation: die Panda-Bärin hat Zwillinge zur Welt gebracht. Aber wer ist der Erzeuger? Ein Vaterschaftstest soll Klarheit bringen. Mehr

23.08.2015, 16:26 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 01.04.2006, 08:00 Uhr

Jacques und Gabriella Monacos Zwillinge trachten nach Tracht

Jacques und Gabriella von Monaco besuchen ihr erstes Picknick, Lucy Liu freut sich über ihr erstes Kind und Mark Forster erzählt, mit wem er sich auf den ersten Blick versteht – der Smalltalk. Mehr 18



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden