Home
http://www.faz.net/-gum-2noi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Sonne Größter Sonnenfleck der letzten zehn Jahre

Hohe Sonnenaktivität bedroht Satelliten und auf der Erde Stromleitungen und Pipelines. Sie erzeugt aber auch eindrucksvolle Nordlichter.

© Nasa Vergrößern Die Sonne

Der Größte der vergangenen zehn Jahre und der Größte der kommenden Dekade ist er. Ein Sonnenfleck der Superlative. Bleibt zu hoffen, dass die damit einhergehende Aktivität nicht fatale Folgen haben wird.

AR 9393 heißt das Gebiet, auf dem sich gerade ein Sonnenfleck mit einer Fläche, die dem 13-fachen der Erdoberfläche entspricht, befindet. Dort halten verzerrte Magnetfelder die Hitze der Sonne im Inneren und erzeugen so den kühleren und damit dunkleren Sonnenflecken. Die Anzahl und Größe der Flecken folgen einem elf Jahre dauernden Zyklus.

Mehr zum Thema

Flares

Um die Sonnenflecken herum schießen so genannte Flares ins All. Es handelt sich um gewaltige Explosionen, die so viel Energie freisetzen wie eine Milliarde Megatonnen TNT. Die in sekundenschnelle freigesetzte magnetische Energie beschleunigt Sonnenpartikel stark und erhitzt sie dadurch auf einige Millionen Grad. Der stärkste von vier Flares dieses Sonnenflecken wurde am Donnerstag um 10.57 Uhr mitteleuropäischer Zeit beobachtet.

Sonnenfleck © Nasa Vergrößern Ein Sonnenfleck

Protuberanzen

Außer den Flares erzeugen Sonnenflecken auch die so genannten Protuberanzen. Dabei werden aus dem äußersten Teil der Sonne, der Korona, Wolken geladener Teilchen ausgespuckt. Mit hohen Geschwindigkeiten schießen die Teilchen auf die Erde zu und beeinflussen so das magnetische Feld unseres Planeten.

Auf der Erde

Das hat mehrererlei Auswirkungen. Zunächst kündigen sich solche Ereignisse durch massive Polarlichter an. Aber die geladenen Teilchen können sowohl im All, an Satelliten und Raumfahrzeugen, als auch auf der Erde Schaden anrichten. Die Stromversorgung wird von starken magnetischen Schwankungen gestört und Pipelines korrodieren schneller.

Beobachtet wurde der Sonnenfleck von Soho, einem Satelliten der Nasa und der europäischen Raumfahrtbehörde Esa, der die Sonne beobachtet.

Quelle: @cop, mit Material von US Geological Survey

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Relativitätstheorie auf dem Prüfstand Einsteins Triumph

Die relativistische Dehnung der Zeit wurde auf Herz und Nieren getestet. Und - es gibt keine Abweichung von den theoretischen Erwartungen. Mehr Von Jan Hattenbach

17.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Explosionsstürme auf der Sonne

Mehrere spektakuläre Eruptionen im Zentrum unseres Sonnensystems sorgten für Bewegung auf der Sonne, die sogar unsere Satelliten stören könnte. Mehr

01.09.2014, 10:30 Uhr | Wissen
Für 1,3 Milliarden Euro Esa bestellt neue Wettersatelliten bei Airbus

Insgesamt sechs neue Wettersatelliten hat die europäische Weltraumorganisation in Auftrag gegeben. Drei sollen in Friedrichshafen am Bodensee gebaut werden. Mehr

16.10.2014, 17:49 Uhr | Wirtschaft
Suche nach MH370 wird fortgesetzt

Experten haben die Satelliten- und Radardaten des verschwundenen Passagierflugzeugs erneut analysiert. Sie vermuten das Flugzeug im südlichen Bereich des Indischen Ozeans. Dort wurde es zuletzt geortet. Mehr

26.06.2014, 15:25 Uhr | Gesellschaft
Kometen-Mission Rosetta Der große Tag naht

Der Countdown läuft. Am 12 November wird die Raumsonde Rosetta ihr Landegerät Philae auf dem Kometen 67P absetzten. Ein in der Raumfahrt bisher einmaliges Vorhaben - vorausgesetzt, alles läuft weiter wie bisher nach Plan. Mehr Von Manfred Lindinger

17.10.2014, 19:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.03.2001, 18:17 Uhr

Mandy Capristo Und weiter geht’s

An einem Wochenende, an dem alle Stars und Sternchen dieser Welt in ihren Wohnungen zu bleiben scheinen, meldet sich immerhin Mandy Capristo mal wieder. Die frühere Freundin von Weltfußballer Mesut Özil scheint nicht mehr ganz so traurig – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden