Home
http://www.faz.net/-gum-2noi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Sonne Größter Sonnenfleck der letzten zehn Jahre

Hohe Sonnenaktivität bedroht Satelliten und auf der Erde Stromleitungen und Pipelines. Sie erzeugt aber auch eindrucksvolle Nordlichter.

© Nasa Vergrößern Die Sonne

Der Größte der vergangenen zehn Jahre und der Größte der kommenden Dekade ist er. Ein Sonnenfleck der Superlative. Bleibt zu hoffen, dass die damit einhergehende Aktivität nicht fatale Folgen haben wird.

AR 9393 heißt das Gebiet, auf dem sich gerade ein Sonnenfleck mit einer Fläche, die dem 13-fachen der Erdoberfläche entspricht, befindet. Dort halten verzerrte Magnetfelder die Hitze der Sonne im Inneren und erzeugen so den kühleren und damit dunkleren Sonnenflecken. Die Anzahl und Größe der Flecken folgen einem elf Jahre dauernden Zyklus.

Mehr zum Thema

Flares

Um die Sonnenflecken herum schießen so genannte Flares ins All. Es handelt sich um gewaltige Explosionen, die so viel Energie freisetzen wie eine Milliarde Megatonnen TNT. Die in sekundenschnelle freigesetzte magnetische Energie beschleunigt Sonnenpartikel stark und erhitzt sie dadurch auf einige Millionen Grad. Der stärkste von vier Flares dieses Sonnenflecken wurde am Donnerstag um 10.57 Uhr mitteleuropäischer Zeit beobachtet.

Sonnenfleck © Nasa Vergrößern Ein Sonnenfleck

Protuberanzen

Außer den Flares erzeugen Sonnenflecken auch die so genannten Protuberanzen. Dabei werden aus dem äußersten Teil der Sonne, der Korona, Wolken geladener Teilchen ausgespuckt. Mit hohen Geschwindigkeiten schießen die Teilchen auf die Erde zu und beeinflussen so das magnetische Feld unseres Planeten.

Auf der Erde

Das hat mehrererlei Auswirkungen. Zunächst kündigen sich solche Ereignisse durch massive Polarlichter an. Aber die geladenen Teilchen können sowohl im All, an Satelliten und Raumfahrzeugen, als auch auf der Erde Schaden anrichten. Die Stromversorgung wird von starken magnetischen Schwankungen gestört und Pipelines korrodieren schneller.

Beobachtet wurde der Sonnenfleck von Soho, einem Satelliten der Nasa und der europäischen Raumfahrtbehörde Esa, der die Sonne beobachtet.

Quelle: @cop, mit Material von US Geological Survey

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Komet 67P/Tschuri Rätselhafter Wasserspender

Woher stammt das Wasser auf der Erde? Von Asteroiden oder Kometen? Die europäische Raumsonde Rosetta hat den Wasserdampf des Schweifsterns 67P/Tschurjumow-Gerassimenko untersucht und einen wichtigen Hinweis gefunden. Mehr Von Manfred Lindinger

10.12.2014, 23:48 Uhr | Wissen
Aufnahmen der NASA Größter Sonnenfleck seit 24 Jahren

Der gigantische Sonnenfleck mit dem Namen AR 12-19-2 ist der größte seiner Art seit fast einem Vierteljahrhundert. Auf diesen Aufnahmen der NASA sind mehrere starke Eruptionen zu erkennen, darunter auch ein Ausbruch der X-Klasse, die die stärksten Eruptionen auf der Sonne sind. Mehr

06.11.2014, 11:29 Uhr | Wissen
Wundermaterial: Graphen Feine Graphitflocken für sauberen Strom

Graphen ist ein idealer Filter für Protonen. Das Wundermaterial könnte Brennstoffzellen und die Wasserstoffgewinnung revolutionieren. Mehr Von Manfred Lindinger

13.12.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Explosionsstürme auf der Sonne

Mehrere spektakuläre Eruptionen im Zentrum unseres Sonnensystems sorgten für Bewegung auf der Sonne, die sogar unsere Satelliten stören könnte. Mehr

01.09.2014, 10:30 Uhr | Wissen
Überraschungsfund auf dem Mars Der Rote Planet verdampft Methan

Der Marsrover Curiosity hat Methangas in der dünnen Lufthülle des Roten Planeten gemessen. Woher stammt der einfache Kohlenwasserstoff, den auf der Erde überwiegend Mikroorganismen erzeugen? Mehr Von Manfred Lindinger

16.12.2014, 20:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.03.2001, 18:17 Uhr

Münchner Gerichtssprecherin Andrea Titz hat viele Fans

Als Gerichtssprecherin im NSU- und Hoeneß-Prozess erfährt Andrea Titz viel Zuspruch, Fußballer Ronaldo verewigt sich in Bronze und Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden