http://www.faz.net/-gum-92v99

„Tagesschau“-Sprecherin : Judith Rakers hat sich von ihrem Mann getrennt

  • Aktualisiert am

Judith Rakers und Andreas Pfaff bei der Verleihung der Goldenen Kamera im März 2017 Bild: EPA

Ihre kinderlose Ehe galt als harmonisch. Jetzt wurde bekannt, dass Judith Rakers sich schon vor einer Weile von ihrem Mann Andreas Pfaff getrennt hat.

          „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers (41) und ihr Mann Andreas Pfaff (45) haben sich nach acht Jahren Ehe getrennt. „Ja, es stimmt, meine Mandantin und ihr Mann haben sich getrennt“, bestätigte Rechtsanwalt Christian Schertz einen Bericht des Magazins „Stern“. Die Trennung sei einvernehmlich „vor einiger Zeit“ erfolgt. Nähere Gründe und ein genaues Datum wollte der Anwalt nicht nennen.

          Die aus Paderborn stammende „3nach9“-Moderatorin und der Unternehmer hatten im Juni 2009 zunächst standesamtlich in Hamburg geheiratet und eine Woche später mit einer Zeremonie auf Mallorca. Ihre kinderlose Ehe galt als harmonisch. Die beiden hatten sich häufig auf zahlreichen Events in der Öffentlichkeit gezeigt. Sie verband die Liebe zu Pferden und zur Insel Rügen, wo sie gerne Urlaub auf einem Reiterhof machten.

          Weitere Themen

          FDP-Chef Lindner von Ehefrau getrennt

          Ehe-Aus : FDP-Chef Lindner von Ehefrau getrennt

          Dagmar Rosenfeld und Christian Lindner haben sich getrennt. Die stellvertretende Chefredakteurin der Zeitung „Die Welt“ und der FDP-Chef sollen die Entscheidung in freundschaftlicher Verbundenheit getroffen haben.

          Topmeldungen

          Chinesische Studie : Testgelände Nordkoreas teilweise zerstört

          Chinesische Fachleute sind sich sicher, dass das nordkoreanische Atomtestgelände Punggye-ri partiell zerstört ist. Nach dem letzten Test soll das Bergmassiv teilweise eingestürzt sein.

          Verletzung im Bayern-Spiel : Große Sorgen um Boateng und die WM

          Gerade war der Bayern-Spieler wieder fit und meldete Ronaldo ab. Doch beim Duell mit Real Madrid humpelt Jérôme Boateng vom Rasen. Das trifft nicht nur den FC Bayern, sondern auch die Nationalmannschaft hart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.