http://www.faz.net/-gum-9196l

Hochwasserkatastrophe in Texas : Sandra Bullock spendet eine Million Dollar für „Harvey“-Hilfe

  • Aktualisiert am

Sandra Bullock hilft: „Ich bin einfach nur dankbar, dass ich es tun kann.“ Bild: AP

Sandra Bullock fordert die Amerikaner auf, im Angesicht der Hochwasserkatastrophe über politische Differenzen hinwegzusehen: „Es gibt keine Politik in zwei Meter hohem Wasser. Es sind Menschen in zwei Meter hohem Wasser.“

          Die Schauspielerin Sandra Bullock (53) hat angekündigt, eine Million Dollar (rund 835.000 Euro) für die Opfer des Hurrikans „Harvey“ im Bundesstaat Texas zu spenden. „Ich bin einfach nur dankbar, dass ich es tun kann. Wir müssen alle unseren Teil beitragen“, sagte die Oscarpreisträgerin dem Magazin „People“ am Dienstag (Ortszeit).

          Ungebetene Gäste : Hurrikan „Harvey“ spült Alligatoren in Garten

          Die Spende soll die Hilfsmaßnahmen des Roten Kreuzes in Texas unterstützen. „Das ist ein unglaubliches Geschenk“, erklärte Elizabeth Penniman vom Amerikanischen Roten Kreuz. Das Engagement von Bullock könne noch mehr Menschen anregen, ihre Herzen zu öffnen und noch großzügiger zu sein als ohnehin schon, sagte sie. „Harvey“, der inzwischen zu einem Tropensturm heruntergestuft wurde, hat vor allem in Texas zu schweren Überschwemmungen und Verwüstungen geführt.

          Die Leute sollten über politische Differenzen hinwegsehen und angesichts der Hochwasserkatastrophe zusammenkommen, sagte Bullock. „Es gibt keine Politik in zwei Meter hohem Wasser. Es sind Menschen in zwei Meter hohem Wasser,“ erklärte die Schauspielerin. Bullock unterstützt das Amerikanische Kreuz nach Angaben von „People“ seit Jahren. Sie besitzt demnach selbst ein Haus in Texas.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Legoturm soll Rekord brechen Video-Seite öffnen

          36 Meter Höhe : Legoturm soll Rekord brechen

          Mit einem 36 Meter hohen Bauwerk aus Lego will Tel Aviv einen neuen Weltrekord aufstellen. Dabei geht es auch um die Erinnerung an einen kleinen Jungen, der einer Krebserkrankung erlag.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.