http://www.faz.net/-gum-91l02

„Freue mich aufs Nachdenken“ : Lady Gaga kündigt Auszeit an

  • Aktualisiert am

Lady Gaga während ihrer Pressekonferenz in Toronto Bild: AP

Eigentlich war Lady Gaga nach Toronto gekommen, um einen Film über sich vorzustellen. Doch sie hatte auch eine wichtige Nachricht für ihre Fans mitgebracht.

          Pop-Diva Lady Gaga braucht dringend eine Verschnaufpause. Nach dem Ende ihrer Welttournee im Dezember werde sie sich eine Zeit lang zurückziehen, kündigte die Dreißigjährige am Freitag auf dem Filmfestival von Toronto an. „Ich freue mich aufs Nachdenken, aufs Verlangsamen und auf Heilung, weil das wichtig ist.“

          Vollkommen untätig will sie aber nicht sein: Die Pause „bedeutet nicht, dass ich nicht schöpferisch tätig sein werde oder dass ich keine Asse mehr im Ärmel habe“, beteuerte Lady Gaga. Mehr verraten wollte sie allerdings nicht. Auch zur Länge ihrer Auszeit wollte sie sich nicht äußern.

          Lady Gaga war in Toronto, weil dort ein Dokumentarfilm über sie Premiere hatte. In dem Film spricht die Künstlerin über ihre Jahre als Superstar im weltweiten Rampenlicht, über den Tournee-Stress und über ihre chronischen Schmerzen.

          Weitere Themen

          Lady Gaga sagt Konzerte wegen Schmerzen ab Video-Seite öffnen

          Europa-Tour : Lady Gaga sagt Konzerte wegen Schmerzen ab

          Die Sängerin und ihr Team haben auf Twitter mitgeteilt, dass die letzten 10 Konzerte leider ausfallen müssten. Sie habe "starke Schmerzen" und könne deswegen nicht wie geplant auftreten. Derzeit befinde sie sich in medizinischer Behandlung.

          Gefangen als Voyeur

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.