http://www.faz.net/-gum-91l02

„Freue mich aufs Nachdenken“ : Lady Gaga kündigt Auszeit an

  • Aktualisiert am

Lady Gaga während ihrer Pressekonferenz in Toronto Bild: AP

Eigentlich war Lady Gaga nach Toronto gekommen, um einen Film über sich vorzustellen. Doch sie hatte auch eine wichtige Nachricht für ihre Fans mitgebracht.

          Pop-Diva Lady Gaga braucht dringend eine Verschnaufpause. Nach dem Ende ihrer Welttournee im Dezember werde sie sich eine Zeit lang zurückziehen, kündigte die Dreißigjährige am Freitag auf dem Filmfestival von Toronto an. „Ich freue mich aufs Nachdenken, aufs Verlangsamen und auf Heilung, weil das wichtig ist.“

          Vollkommen untätig will sie aber nicht sein: Die Pause „bedeutet nicht, dass ich nicht schöpferisch tätig sein werde oder dass ich keine Asse mehr im Ärmel habe“, beteuerte Lady Gaga. Mehr verraten wollte sie allerdings nicht. Auch zur Länge ihrer Auszeit wollte sie sich nicht äußern.

          Lady Gaga war in Toronto, weil dort ein Dokumentarfilm über sie Premiere hatte. In dem Film spricht die Künstlerin über ihre Jahre als Superstar im weltweiten Rampenlicht, über den Tournee-Stress und über ihre chronischen Schmerzen.

          Weitere Themen

          Gut aussehend, charmant – und brutal

          Vergewaltigungsprozess : Gut aussehend, charmant – und brutal

          Ein Paar aus Kalifornien soll über Jahre hinweg Frauen betäubt und vergewaltigt haben. Dabei sollen vor allem ihr gutes Aussehen und ihr Charme die Opfer getäuscht haben. Jetzt müssen sich die beiden vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          Trumps Kandidat : Frauen für und gegen Kavanaugh

          Die Haltung von Frauen zu den Vorwürfen gegen Brett Kavanaugh ist gespalten. Viele sind entsetzt, einige verteidigen ihn jedoch. Sie werfen Christine Blasey Ford sogar vor, das Leben des Kandidaten zu zerstören.

          Schweden : Regierungschef verliert Vertrauensabstimmung

          Die Vertrauensabstimmung nach der Parlamentswahl ist in Schweden üblich. Ministerpräsident Löfven bleibt Regierungschef, bis es eine neue Koalition gibt. Das könnte jedoch dauern.

          Atomstreit : EU trotzt Iran-Sanktionen

          Damit europäische Firmen mit Iran weiter Handel treiben können, hat EU-Außenbeauftragte Mogherini eine neue Institution angekündigt. Diese soll Unternehmen vor amerikanischen Sanktionen schützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.