http://www.faz.net/-gum-91czf

Moderator fordert Haltung : Klaas findet Helene verantwortungslos

  • Aktualisiert am

Klaas Heufer-Umlauf kritisiert Helene Fischer. Bild: dpa

Prominente hätten die Verantwortung, zu manchen politischen Fragen Haltung zu zeigen, findet TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf – und dass Schlagersängerin Helene Fischer der nicht nachgekommen sei.

          Das Schlagersängerin Helene Fischer sich nie öffentlich zur Flüchtlingskrise geäußert hat, stößt bei TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf („Circus Halligalli“) auf Kritik. Als Prominenter habe man die Verantwortung, zu manchen politischen Fragen Haltung zu zeigen, sagt Heufer-Umlauf in der aktuellen „Spiegel“-Ausgabe. „Helene Fischer müsste doch nur einmal sagen: ‚Hierher kommen Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Lasst uns denen helfen. Meine Empfehlung, Ihre Helene Fischer.‘ Sie muss keine ewig langen Facebook-Posts schreiben. Ein Satz vor einem Konzert würde reichen. Die Leute würden ihr zuhören.“

          Heufer-Umlauf und sein Moderationspartner Joko Winterscheidt hatten 2015 unter anderem eine viel beachtete Video-Botschaft ins Netz gestellt, in dem sie klare Worte für Kommentatoren finden, die sich abfällig über Flüchtlinge äußern. Auch andere Prominente wie zum Beispiel der Schauspieler Til Schweiger äußerten sich beispielsweise über Facebook.

          Neben Helene Fischer kritisierte Heufer-Umlauf im Interview auch die Bundeskanzlerin. Er glaube nicht, dass Angela Merkel wirklich gegen die Ehe für alle sei. „Ich halte sie für moderner. Aber ihr Taktieren finde ich ganz schön übel, nur aus Angst, konservative Parteimitglieder zu verprellen.“

          Ab 11. September wird Heufer-Umlauf in der Sendung „Ein Mann, eine Wahl“ auf ProSieben zu sehen sein und Spitzenpolitiker treffen. Dauerhaft vom Unterhaltungs- ins Talkshowfach zu wechseln, kann der Moderator sich aber nicht vorstellen: „Auf dem Highway zu Günther Jauch sind noch ein paar Abfahrten.“

          Topmeldungen

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.