http://www.faz.net/-gum-91axc

Erinnerung an Treffen 2011 : Jay-Z wollte Amy Winehouse retten

  • Aktualisiert am

Starb später an einer Alkoholvergiftung: Amy Winehouse Bild: Bryan Adams

„Ich sah sie an und sagte, sie solle zu uns ziehen“: Bei seiner ersten Begegnung mit Amy Winehouse war Jay-Z erstaunt, dass die Soul-Sängerin trotz Alkohol und Rauschgift überhaupt noch deutlich sprechen konnte.

          Der amerikanische Rapper Shawn Jay-Z Carter hat versucht, Amy Winehouse vor ihrem Alkoholabsturz zu retten. Schon bei seiner ersten Begegnung mit der britischen Soul-Sängerin in einem Club in New York bot er offenbar an, sie bei sich zu Hause aufzunehmen. „Ich sah sie an und sagte, sie solle zu uns ziehen“, erinnerte sich der Musiker an das Treffen Anfang 2011. Er sei damals erstaunt gewesen, dass Winehouse trotz Alkohol und Rauschgift überhaupt noch deutlich sprechen konnte.

          Wie die Grammy-Preisträgerin dem Ehemann der amerikanischen Sängerin Beyoncé sagte, hätten Freunde und Familie sie immer wieder gebeten, eine Entziehungskur zu machen. Auch Carter bat sie, sich medizinisch behandeln zu lassen. Der Leichnam der 27 Jahre alten Sängerin wurde einige Monate später in ihrer Londoner Wohnung entdeckt. Wie die Obduktion ergab, starb sie an einer Alkoholvergiftung. „Wegen des Stigmas nehmen viele keine Hilfe in Anspruch. Wir wollen uns nicht mit Sucht auseinandersetzen, weil es einfach nicht cool ist“, sagte Carter während des Podcasts Rap Radar.

          Weitere Themen

          Gelb regiert die Welt

          Trendfarbe : Gelb regiert die Welt

          Sonne für alle: Beyoncé hat den knalligen Frühlingstrend auf die große Bühne gebracht. Der kräftige Gelbton „Achtung!“ findet sich immer häufiger in Geschäften und Fußgängerzonen rund um den Globus.

          Aus Müll mach Musik Video-Seite öffnen

          Recycling-Band aus Krakau : Aus Müll mach Musik

          Zuschauer reagieren beim Anblick oft skeptisch. Doch sobald die Musik erklingt, sind alle begeistert. So unkonventionell wie die Instrumente, so skurril ist auch der dargebotene Sound, den die Musiker selbst als eine Mischung aus Rock, Jazz, Soul und Techno beschreiben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.