http://www.faz.net/-hxl-74f9c

Herzblatt-Geschichten : Da kann alles passieren

Da war die Welt noch in Ordnung: Obama und Bo beim Weihnachts-Shopping 2011 Bild: dpa

Präsident Obama leidet unter der Trennung von seinem Hund, Heidi Klum hat sich noch immer nicht von ihrer herumquiekenden Art getrennt und Steffi Graf lässt sich scheiden - aber von was?

          Da fällt uns doch glatt der Schläger aus dem Tennisarm: „Steffi Graf - Heimliche Scheidung“ titelt das neue diese Woche und weint bitterlich: „Es ist so traurig.“ In der Tat, auch wir sind total fertig, aber zieht uns da bloß nicht mit rein, schon gar nicht mit Fragen wie: „Was wird aus den Kindern?“ Woher bitte sollen wir das wissen? Abgesehen davon, dass ihr im ganzen Heft nicht die geringste Antwort darauf habt, interessiert uns, die wir eure raffinierten Recherche-Techniken kennen, eigentlich nur eines: Was könnte wirklich passiert sein?

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Hat Frau Graf ihren Friseur gewechselt? Kauft sie jetzt bei einem anderen Videohändler? Oder trennt sie sich lediglich von ein paar Pfunden oder alten Kleidern? „Steffi Graf Scheidungsdrama“ insistiert die Überschrift im Blatt, nur mit „unserer Tennis-Legende“ hat es wie erwartet nichts zu tun. Scheiden lassen sich nur ihr Bruder Michael und seine Frau Elaine, und zwar ganz offiziell.

          Voller Schmerz soll auch Amerikas First Family sein. „Tragisch! Barack Obama: Seine Familie trauert um ihr Liebstes“, meldet das Amerika-Fachmagazin die aktuelle. Hm. Ihr Liebstes, was könnte das wohl sein? Hat Obama die Wahl doch verloren? Oder kam es zum Patt mit Romney? Müssen sich beide jetzt das Oval Office teilen? Nein, die Obamas trauern um ihren Hund. Nicht, dass er seine vier Pfoten für immer hochgerissen hätte, vielmehr wollen die investigativen Spürhunde von die aktuelle herausgefunden haben, dass Obama das Tier aus dem Weißen Haus verbannt hat.

          Shocking news!

          „Eingesperrt in einem Käfig wurde Bo im Auto abtransportiert“, notierte der Reporter. Womöglich auch noch auf Mitt Romneys Autodach? Ein unheimliches Drama, wenn denn etwas dran wäre. Dabei hatte Obama in der Dankesrede seinen Kindern lediglich mitgeteilt, dass es fürs Erste keinen zweiten Hund im Weißen Haus geben wird. Wau!

          Wo wir gerade in der Tierwelt sind: Jürgen Drews teilt in das neue mit, dass er „für die Spatzen“ kämpft. Regelmäßige Leserinnen wissen: Es geht um die Kastelruther Spatzen. „Sie haben nichts falsch gemacht“, sagt Drews. „In unserer Branche ist es ganz üblich, sich professionelle Musiker ins Studio zu holen.“ Ja, und wann bitte fangen Sie damit an, Herr Drews?

          Schnell hinüber in die heile Welt des Modelns. „Liebe Leserinnen und Leser“, schreibt der Gala-Chefredakteur. „Als ich Heidi Klum in Frankfurt zum Interview treffe, hängt sie von der Decke der Festhalle ...“ Wir finden das zwar ein bisschen übertrieben von Heidi, aber vermutlich hätten wir ähnlich gehandelt, wenn sich Gala bei uns zum Interview angemeldet hätte. Im Heft verrät eine quicklebendige Heidi dann allerdings shocking news: „Ich bin ein anderer Mensch geworden!“ Moment mal! Heidi ist nicht mehr die herumquiekende, schurigelnde, Grimassen schneidende Nervensäge? Doch. Nur war sie das diesmal auf Haiti, „einem der gefährlichsten Orte der Welt“.

          Heidi Klum, jetzt ein „anderer Mensch“, zeigt sich bei den Europe Music Awards gewohnt schrill Bilderstrecke
          Heidi Klum, jetzt ein „anderer Mensch“, zeigt sich bei den Europe Music Awards gewohnt schrill :

          Von dort führte sie für Gala Tagebuch über die Spätfolgen des Erdbebens von 2010. „Hatten Sie Angst während der Reise?“, erkundigt sich der Chefredakteur besorgt. „Ja“, antwortet Heidi. „Kaum taucht man auf, gibt es einen Rummel, ein Geschubse und Gedrängel. ... Da kann alles passieren.“ Kein Wunder, wenn man den Haitianern mit Sätzen kommt wie „Du bist wunderschön, aber das reicht nicht aus“, „Ich habe heute kein Foto für dich“ oder „Nur eine kann Haitis next top-model werden“.

          Genügend Fotos von sich hat dagegen Caroline von Monaco, die nun endlich Oma wird. Einigen Herzblättern aber passt das überhaupt nicht. „Caroline - Skandal um ihr Enkelkind“ mäkelt Das Neue Blatt herum. Einmal umgeblättert, wird aus dem „Skandal“ ein „kleiner Schönheitsfehler“. Und der wäre? Das Enkelchen kommt unehelich zur Welt. Ist das zu fassen! Im Text erfahren wir dann, dass uneheliche Kinder bei den Grimaldis sogar Tradition haben, mithin also völlig normal sind. Demzufolge muss sich ja geradezu ein Drama anbahnen, wenn Carolines Sohn Andrea im Sommer kommenden Jahres tatsächlich seine Tatiana ehelichen sollte. Unsere Prognose für die Schlagzeile dann: „Caroline - Skandal um ihr Enkelkind! Seine Eltern sind verheiratet!“

          Noch keine neue Ehefrau, aber wieder eine Partnerin hat angeblich Ottfried Fischer. „Kann das Liebe sein?“, sorgt sich Freizeitwoche, die für die Antwort knallhart recherchiert, aber mit der Grammatik noch Schwierigkeiten hat. „Radhia und Ottfried: Auf dem letzten Oktoberfest knutschten sie sich in die Öffentlichkeit“, lautet eine Bildunterschrift, die jedoch durch Hammer-Informationen mehr als wettgemacht wird: „Sie wird ihn nicht abzocken. Sie ist ein Kumpel. Mit ihr kannst du nach einem lustigen Abend in einem Bett liegen, ohne dass da etwas passiert“, vertraute „ein Bekannter in München“ dem Blatt an. Wenn das stimmt, wird’s jetzt ganz eng für Otti: Er darf ab sofort abends nicht mehr lustig sein, um wenigstens noch ein bisschen Spaß zu haben.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Guide Michelin : Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Der laut Michelin beste Dinner-Zirkus der chinesischen Wirtschaftsmetropole kostet 770 Euro pro Person und entführt seine Gäste an einen geheimen Ort. Weltweit liegen Paris und New York im Sterne-Ranking vorne – doch Schanghai holt auf.

          Ich bin's, der Barack Video-Seite öffnen

          Ex-Präsident besucht Schule : Ich bin's, der Barack

          Die Schüler der McKinley Tech High School staunten nicht schlecht, als plötzlich Barack Obama durch die Tür schneite. Der Ex-Präsident sprach mit den Jugendlichen über ihre Ziele und darüber, was sie der Gesellschaft zurückgeben können.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.