http://www.faz.net/-gum-91x1m

Amy Schumer abgelöst : Avril Lavigne ist der gefährlichste Promi im Netz

  • Aktualisiert am

Sängerin Avril Lavigne ist der „gefährlichste Promi im Netz“. Bild: AP

Der Softwarehersteller McAfee hat Avril Lavigne zum „gefährlichsten Promi“ im Netz gekürt. Nach den Titeln der kanadischen Sängerin sollte man im Internet besser nicht suchen.

          Avril Lavigne – dieser Name birgt Gefahr. Jedenfalls, wenn man den amerikanischen Softwarehersteller McAfee fragt: Bei keinem anderen Prominenten bestehe derzeit eine höhere Gefahr, auf einer bösartigen Website zu landen, wenn man im Internet nach dem Namen suche, teilte das Unternehmen am Montag (Ortszeit) in Kalifornien mit. Der Entwickler von Anti-Virus-Software testete zum elften Mal, welche Promi-Namen die gefährlichsten Suchergebnisse liefern.

          Die Chance, bei einer Suche nach Avril Lavigne (32, „Complicated“) mit Viren, Datenkraken oder sonstiger Schadsoftware konfrontiert zu werden, liegt laut der Untersuchung für 2017 bei 14,5 Prozent. Bei der Suche nach „Avril Lavigne free mp3“ führte sogar mehr als jedes fünfte Ergebnis auf gefährliche Websites. Die Gefahr bei einer Suche nach dem Zweitplatzierten Bruno Mars („Grenade“) lag bei 13,4 Prozent.

          Nachdem 2016 noch Comedian und Schauspielerin Amy Schumer („Dating Queen“) die Liste anführte, landeten in diesem Jahr ausschließlich Musiker in den Top Ten dieser Liste. McAfee erklärt das mit dem starken Wachstum des Musik-Marktes im vergangenen Jahr. „Wenn Künstler auf Tour gehen und neue Alben und Songs veröffentlichen, wächst der Appetit auf neue Inhalte dieser Sänger“, heißt es in der Mitteilung. Avril Lavigne hatte kürzlich nach vier Jahren Pause ihr sechstes Studioalbum angekündigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump bei seiner Rückkehr nach Washington

          Treffen in Helsinki : Trump verteidigt Annäherung an Putin

          Der Präsident der Vereinigten Staaten weist die heftige Kritik wegen eines zu milden Umgangs mit Russland von sich: Man dürfe sich nicht mit der Vergangenheit beschäftigen, sondern müsse in die Zukunft schauen.
          Die britische Premierministerin Theresa May

          Zollgesetz : May kommt Brexit-Hardlinern entgegen

          Das britische Parlament hat ein umstrittenes Zollgesetz verabschiedet. Vor der Abstimmung ließ May noch mehrere Änderungen zu. Das dürfte die Verhandlungen mit der EU erschweren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.