http://www.faz.net/-gum-wit2

Silvesterpartys : Heller, größer, wärmer - die Welt feiert den Jahreswechsel

  • Aktualisiert am

Der Neujahrshimmel über Berlin Bild: AP

Millionen Menschen haben weltweit mit Feuerwerk, Konfetti und Open-Air-Partys das Jahr 2008 begrüßt. Ein zehn Minuten langes Feuerwerk begeisterte auf Deutschlands größter Silvesterparty in Berlin Hunderttausende. Zypern und Malta feierten die Einführung des Euros.

          Millionen Menschen haben weltweit mit Feuerwerk, Konfetti und Open-Air-Partys das Jahr 2008 begrüßt. Kiribati im Südpazifik machte um 11 Uhr deutscher Zeit den Auftakt, Australien folgte um 14 Uhr und New York um 6 Uhr am Neujahrsmorgen deutscher Zeit. Ein zehn Minuten langes Feuerwerk begeisterte auf Deutschlands größter Silvesterparty in Berlin hunderttausende Menschen. Zypern und Malta feierten um Mitternacht die Einführung des Euros, Österreich ein Mitternachts-Baby.

          Blinkende Sterne, riesige Blumen und goldener Regen leuchteten am Himmel über einer der weltweit größten Silvesterfeiern unter freiem Himmel am Brandenburger Tor. Nach Angaben der Veranstalter kamen wie im vergangenen Jahr mehr als eine Million Feiernde auf die zwei Kilometer lange Festmeile. Um Mitternacht wurde zu den Klängen des Queen-Hits „Don't Stop Me Now“ per Funk das große Feuerwerk gezündet. Bands und DJs brachten die Besucher auf drei Bühnen und in acht Partyzelten in Feierlaune. Bereits zwei Stunden vor Mitternacht musste die Festmeile wegen Überfüllung geschlossen werden.

          Zwei Tonnen Konfetti über London

          In anderen Teilen der Welt wurde das neue Jahr je nach Zeitzone früher oder später als in Deutschland gefeiert. Mehr als vier Millionen Menschen begrüßten in Rio de Janeiro das neue Jahr bei Marathon-Partys am Strand. Allein an der Copacabana versammelten sich zwei Millionen Menschen. Ein 23 Minuten langes Feuerwerk begeisterte die Massen in der brasilianischen Metropole. Die Menschen tanzten bei einer Nachthitze von bis zu 35 Grad auf dem Sand, füllten aber auch die Promenaden und die für den Autoverkehr gesperrten Straßen. Um Mitternacht fielen wildfremde Menschen einander in die Arme und küssten sich.

          Der Neujahrshimmel über Berlin Bilderstrecke
          Silvesterpartys : Heller, größer, wärmer - die Welt feiert den Jahreswechsel

          Die New Yorker begrüßten mit dem traditionellen Herabschweben einer leuchtenden „Zeitkugel“ das neue Jahr. Um Mitternacht - sechs Stunden nach der deutschen Zeit - erreichte der mit Schweinwerfern und Spiegeln bestückte Kristallball den Boden einer Fahnenstange. Zum 100-jährigen Jubiläum der Zeremonie strahlte die Kugel dank einer neuen energiesparenden Technik doppelt so hell wie früher.

          Bei milden Temperaturen und sternklarem Himmel nahmen nach Angaben der Veranstalter mehr als eine Million Menschen an dem Spektakel auf dem Times Square teil. Mehr als zwei Tonnen Konfetti „regneten“ vom Himmel. Erstmals war ein Teil der bunten Papierschnipsel mit guten Wünschen aus aller Welt bedruckt. Auch sechs Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September herrschte höchste Sicherheitsstufe. Die Besucher mussten sich strengen Kontrollen unterziehen, Alkohol war verboten. Die Polizei war mit Spürhunden, Anti-Terror-Kräften und FBI-Beamten im Einsatz. Aus der Luft sicherten Hubschrauber das Viertel ab.

          EM-Vorfreude in Österreich

          Der Wiener Silvesterpfad, Österreichs größtes Event zum Jahreswechsel, stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der kommenden Fußball-Europameisterschaft. Österreich und die Schweiz tragen das große Sportereignis im Juni gemeinsam aus. Drei Dutzend Bands sorgten für die kostenlose Unterhaltung der Feiergäste. Zahlreiche Besucher trugen bereits offizielle EM-Fußballschals der verschiedenen Teilnehmerländer. Österreich feierte auch das vermutlich erste Baby des Jahres 2008. Genau acht Sekunden nach Mitternacht wurde in einer Wiener Klinik der kleine Brian geboren. Die Mutter ist selbst erst 16 Jahre alt, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

          Tausende Niederländer fanden sich unter freiem Himmel in Amsterdam zusammen. Auf acht Bühnen sorgten Musikgruppen für beste Stimmung. Am Dienstag wollten traditionell zahlreiche Mutige ein Neujahrs-Bad in der eiskalten Nordsee nehmen. Auch in Italien standen etliche Open- Air-Konzerte auf dem Programm, so im römischen Trajansforum und auf dem Messegelände der Ewigen Stadt. Hunderttausende Nachtschwärmer verfolgten am Silvesterabend in London ein Mega-Feuerwerk an der Themse für umgerechnet rund 1,8 Millionen Euro.

          Bei sommerlichen 26 Grad und mit einem gigantischen Feuerwerk begrüßten mehr als eine Million Menschen in Sydney das Jahr 2008. Über der weltberühmten Harbour Bridge der australischen Metropole funkelte das Feuerwerk in Rot, Grün, Blau und Silber, an der Brücke blinkte ein vierblättriges Kleeblatt in allen Farben.

          Auf Schlittschuhen ins neue Jahr

          In der chinesischen Metropole Hongkong standen die Feiern ganz im Zeichen der bevorstehenden olympischen Spiele im Sommer in Peking. Abgesehen von der einstigen britischen Kronkolonie blieb es im Land des Feuerwerks an Silvester aber eher ruhig. Denn die Chinesen begrüßen das neue Jahr nach ihrem traditionellen Mondkalender in diesem Jahr erst am 7. Februar.

          Auf der drittgrößten Mittelmeerinsel Zypern feierten mehrere tausend Menschen auch den Beitritt der Republik Zypern ins Euroland. In Russlands Hauptstadt Moskau wurde das Jahr 2008 mit Glocken eingeläutet. Auf dem Roten Platz in Moskau feierten mehrere zehntausend Menschen. Viele Moskauer rutschten in einer Eisarena auf dem Roten Platz mit Schlittschuhen ins Neue Jahr.

          In Paris und Brüssel blieb es am Silvesterabend weitgehend ruhig. Die belgische Hauptstadt sagte wegen eines schon länger dauernden Terroralarms ihr traditionelles Silvesterfeuerwerk in der Innenstadt ab. Auch in der Stadt an der Seine durfte es weder private Knallereien noch ein großes Feuerwerk geben. Dennoch feierten mehrere hunderttausend Menschen auf der Straße.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.