http://www.faz.net/-gum-7l9i1

Sicherheitsbilanz : Air New Zealand sicherste Fluggesellschaft

  • Aktualisiert am

Air New Zealand war 2013 nach einer Unfallanalyse die sicherste Fluggesellschaft Bild: dpa

2013 gilt als eines der sichersten Jahre der Luftfahrtgeschichte. Zwischenfälle gab es dennoch. Die Lufthansa als beste deutsche Airline liegt nach einer Analyse auf dem 18. Platz.

          Die sicherste Fluggesellschaft der Welt ist Statistikern zufolge die Air New Zealand. Das geht aus der Sicherheitsbilanz des deutschen Unfalluntersuchungsbüros JACDEC für 2013 hervor, die das Magazin „Aero International“ in seiner jüngsten Ausgabe veröffentlicht. Gemessen an Verkehrsleistung und Zwischenfällen verdrängte die Airline aus Neuseeland die bisher führende Finnair. Die Lufthansa als beste deutsche Airline fiel vom 11. auf den 18. Platz, Konkurrent Air Berlin von Rang 23 auf 26. Um fünf Plätze verbesserte sich dagegen die deutsche Condor (29). Alle großen Gesellschaften blieben von schweren Unglücken verschont - 2013 gilt so als eines der sichersten Jahre der Luftfahrtgeschichte.

          Für die Liste werden nicht nur sämtliche Flugzeug-Totalverluste erfasst, sondern auch schwere Zwischenfälle in den vergangenen zehn Jahren. Dabei muss es sich nicht unbedingt um einen Unfall im klassischen Sinn handeln, das kann auch Beinahe-Kollisionen oder riskante Situationen bedeuten. Bei einem Lufthansa-Zwischenfall etwa hatte ein Airbus beim Start in Chicago mit dem Heck aufgesetzt, war aber planmäßig und ohne Probleme nach München geflogen. Die Behörden werteten den beschädigten Rumpf dennoch als „schwere Störung“.

          Schwerster Unfall bei koreanischer Asiana Airlines

          Die Verschiebungen in der Top-Liga bedeuten daher nicht, dass die betreffenden Unternehmen nicht mehr sicher sind. „Studien sind aus unserer Sicht nicht geeignet, das komplexe Thema Flugsicherheit valide abzubilden. Deshalb kommentieren wir derartige Statistiken nicht“, erklärte dazu ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage.

          Den schwersten Unfall gab es 2013 bei den koreanischen Asiana Airlines, als am 6. Juli eine Boeing 777 kurz vor der Landung auf dem Flughafen San Francisco durchsackte, auseinanderbrach und Feuer fing. Dabei starben drei Menschen. Auch die erstmals vertretene indonesische Lion Air hatte beim Landeanflug einen Totalverlust zu verbuchen: Eine Boeing 737 stürzte am 13. April vor dem Bali-Airport Denpasar ins Meer. Alle 108 Insassen überlebten, vier erlitten schwere Verletzungen. Lion Air wurde zum Schlusslicht der Liste, hinter der brasilianischen TAM Airlines, der Air India (57), der taiwanesischen China Airlines (58) und der Vietnam Airlines (59).

          Arabische und asiatisch-pazifische Airlines vorn

          Die sicherste Top 10 der JACDEC-Liste dominieren erneut arabische und asiatisch-pazifische Gesellschaften - die einzigen europäischen Fluggesellschaften in dieser engen Spitzengruppe sind Finnair (3), British Airways (5.) und die portugiesische TAP (7.). Mit Emirates (4), Etihad Airways (8) und Qatar Airways (11) landen gleich drei arabische Fluggesellschaften an der Spitze. Auf dem Weg nach oben in der Sicherheitsliste sind auch die chinesischen Gesellschaften: die Hainan Airlines erreichten im Sicherheits-Ranking Rang 14, die neu aufgenommenen Shenzhen Airlines auf Anhieb Platz 19. Auf Platz 20 folgt der Billigflieger EasyJet, vor der britischen Thomas Cook.

          Das JACDEC (Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre) in Hamburg ist eine weltweit angesehene Institution mit globaler Datenbank. Das Büro arbeitet mit den führenden Luftfahrtbehörden der Welt zusammen.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Ryanair: Wir verhandeln nicht

          Drohende Streiks : Ryanair: Wir verhandeln nicht

          Die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat zum Streik beim irischen Billigflieger Ryanair aufgerufen. Die Fluggesellschaft lässt das angeblich kalt – sie nennt das eine reine PR-Aktion.

          Ryanair-Piloten kündigen Streik an Video-Seite öffnen

          Billig-Airline : Ryanair-Piloten kündigen Streik an

          Zum ersten Mal in der Geschichte von Ryanair wollen die Piloten streiken. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sieht keine andere Möglichkeit, um Verhandlungen über Arbeitsbedingungen bei der Fluggesellschaft zu erreichen.

          Palästinenser sterben bei Explosion Video-Seite öffnen

          Versehentlich ausgelöst : Palästinenser sterben bei Explosion

          Seit der offiziellen Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Donald Trump hat die Gewalt in Israel und den Palästinensergebieten wieder zugenommen. Zwei Mitglieder einer palästinensischen Extremistengruppe sind dabei durch einen Unfall ums Leben gekommen und nicht, wie zuerst behauptet, durch einen israelischen Luftangriff.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“ Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.