http://www.faz.net/-gum-9d69n

Doppelstaatsbürgerschaft : Sechs von zehn Eingebürgerten behalten alten Pass

  • Aktualisiert am

Einbürgerungsfeier in Frankfurt Bild: dpa

Immer mehr Menschen entscheiden sich bei der Einbürgerung in Deutschland für die Doppelstaatsbürgerschaft. EU-Bürger und Flüchtlinge profitieren dabei von einer Ausnahmeregelung.

          In Deutschland behalten inzwischen sechs von zehn eingebürgerten Menschen laut Statistischem Bundesamt ihre alte Staatsbürgerschaft. Kein eingebürgerter Syrer, Afghane, Marokkaner oder Nigerianer habe im vergangenen Jahr den Pass seines Herkunftslandes abgegeben, berichtet die Tageszeitung „Die Welt“ am Freitag unter Berufung auf die Behörde.

          Demnach haben 68.918 von insgesamt 112.211 eingebürgerten Menschen (61,4 Prozent) ihre bisherige Staatsbürgerschaft beibehalten. Dieser Anteil sei noch nie so hoch gewesen.

          Ausnahmen für EU-Bürger

          Einbürgerungen sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die häufigste Form des Erwerbs der deutschen Staatsbürgerschaft. Die Eingebürgerten erhalten ihre deutsche Staatsangehörigkeit auf Dauer. Sie zählen damit nicht mehr zu den Ausländerinnen und Ausländern, auch wenn ihre bisherige Staatsbürgerschaft fortbesteht.

          Für EU-Bürger bestehen bei der Einbürgerung Ausnahmeregeln. Deshalb behielten 99 Prozent der fast 39.000 Eingebürgerten aus Staaten der Europäischen Union ihren alten Pass. Zudem wird bei Asylberechtigten sowie anerkannten Flüchtlingen bei der Einbürgerung darauf verzichtet, die Aufgabe der bisherigen Staatsbürgerschaft zu verlangen, wie die Bundeszentrale für politische Bildung unter Berufung auf das Innenministerium schreibt.

          Von den 2017 eingebürgerten Iranern (2689), Syrern (2479), Afghanen (2400), Marokkanern (2390), Libanesen (1294), Tunesiern (1125), Nigerianern (954) und Algeriern (462) gab laut Statistischem Bundesamt im Vorjahr kein einziger seinen alten Pass ab. Von den 3480 eingebürgerten Irakern behielten demnach 87,8 Prozent ihre alte Staatsbürgerschaft.

          Weitere Themen

          Aufruhr im Blumenparadies

          Wassernotstand in Kapstadt : Aufruhr im Blumenparadies

          An kaum einem Ort gibt es so viele außergewöhnliche Pflanzen wie in der „Cape Floral Region“ am Kap. Auf der Suche nach neuen Wasserquellen für Kapstadt soll jetzt auch unter diesem Weltnaturerbe gebohrt werden.

          Topmeldungen

          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.