http://www.faz.net/-gum-9ai41

Schwere Unwetter in Sachsen : „Bei uns ist Land unter. Und der Regen hält weiter an“

  • Aktualisiert am

Überflutete Straßen bei Adorf in Sachsen Bild: dpa

Das Hochwasser 2010 an der Lausitzer Neiße ist vielen Menschen in Sachsen noch düster in Erinnerung. Jetzt hat es das obere Vogtland getroffen.

          Schwere Unwetter haben am Donnerstag im sächsischen Vogtland zu massiven Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen geführt. Zahlreiche Straßen wurden überflutet und mussten gesperrt werden, die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Auf der Vogtlandbahn wurde der Verkehr zwischen Bad Brambach und Weischlitz vollständig eingestellt. Menschen kamen zunächst nicht zu Schaden. „Bei uns ist buchstäblich Land unter. Und der Regen hält weiter an“, hieß es am Abend beim Lagezentrum der Polizei in Zwickau. Besonders betroffen sei der Bereich der Weißen Elster mit ihren Zuflüssen, südlich und südwestlich von Oelsnitz.

          Nach stundenlangem Starkregen und Gewittern wurden am Nachmittag dem Polizeisprecher zufolge zwei Bundesstraßen und mehrere Kommunalstraßen gesperrt. Schlamm und Geröll wurden von angrenzenden Feldern auf die Fahrbahnen gespült, sie standen zum Teil einen Meter unter Wasser, wie das Lagezentrum berichtete. Eine als Umleitung ausgewiesene Strecke bei Adorf brach komplett weg.

          Der Deutsche Wetterdienst hatte am Donnerstag eine Warnung vor extremem Unwetter für das westliche Vogtland herausgegeben. „Alleine in Bad Elster sind in den vergangenen sechs Stunden 95 Liter pro Quadratmeter gefallen“, sagte Meteorologe Florian Engelmann am Nachmittag. Die Besonderheit an der Wetterlage sei, dass sich ein Gewitterkomplex seit Stunden über diesem Gebiet halte.

          Ein Gewitter blieb über mehrere Stunden an der gleichen Stelle, Adorf in Sachsen
          Viele Landes- und Kommunalstraßen stehen unter Wasser

          Weitere Themen

          Die Natur als Architekt

          Strand der Kathedralen : Die Natur als Architekt

          Gustavo führt Touristen an den Strand der Kathedralen. Doch die spektakulären Felsen an der Küste Galiciens sind gefährdet durch viel zu viel Müll.

          Von Borkenkäfern und Boofen

          Sächsische Schweiz : Von Borkenkäfern und Boofen

          Mit einem Ranger durch den Nationalpark Sächsische Schweiz, der ist nämlich weit mehr als ein beliebtes Kletterparadies.

          Im Schwarzwälder Urwald

          Feldberg-Ranger : Im Schwarzwälder Urwald

          Im Bannwald am Feldberg macht die Natur, was sie will. Und das ist gut so, erklärt der Ranger interessierten Wanderern.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.