http://www.faz.net/-gum-13f94
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 20.08.2009, 06:00 Uhr

Schwedisches Nationalgericht „Surströmming explodiert nicht“

Beim Öffnen stinkt es bestialisch nach Exkrementen: „Surströmming“ ist vergorener Hering in Dosen. In Schweden gilt er als Delikatesse. Ruben Madsen, der Vorsitzende der „Surströmmingsakademien“, über eine geruchsintensive Tradition.

© picture-alliance/ dpa Öffnen besser nicht im Haus - und möglichst unter Wasser!

Ruben Madsen ist Vorsitzender der schwedischen „Surströmmingsakademien“. Vergorener Fisch ist für ihn eine Delikatesse - und ein schützenswertes Kulturgut.

Herr Madsen, von heute an verkaufen viele Lebensmittelgeschäfte in Schweden Fisch in Dosen, der nach Exkrementen riecht. Leiden Ihre Landsleute an Geschmacksverirrung?

Nein, ganz sicher nicht. Der Verzehr des „Surströmming“ Ende August ist Tradition und gehört für uns Schweden im Spätsommer einfach dazu. Diese Delikatesse wird nur kurz verkauft, immer ab dem dritten Donnerstag im August.

Surströmming_Madsen © privat Vergrößern Findet, dass Surströmming intensiv riecht und nicht stinkt: Ruben Madsen

Was Sie als Delikatesse bezeichnen, verursacht bei vielen Ausländern allein schon wegen des fauligen Geruchs Ekel.

Es kommt darauf an, dass man den Fisch auf die richtige Art und Weise isst. Und wenn er zu stark riecht, dann stimmt etwas nicht. Surströmming muss mehrere Monate vergären oder fermentieren. In dieser Zeit bilden sich Aminosäuren, die Geschmack und Haltbarkeit des Fisches ausmachen. Nur wenn er noch nicht fertig ist, dann stinkt er wirklich extrem.

Geruchsneutral ist Surströmming allerdings nie. Woran erkennt man, dass er nicht verdorben ist?

Er muss rosa sein, wenn man die Dose aufmacht und auf keinen Fall grau. In dem Fall sollte man ihn lieber nicht essen, sondern entsorgen.

Wie wird Surströmming hergestellt?

Im Frühjahr fangen wir laichreife Heringe in der Ostsee. Sie kommen dann sofort für 24 Stunden in eine starke Salzlake, damit das Blut herausgespült wird. Danach werden sie in eine schwächere Salzlösung gelegt, in der sie acht Wochen vergären. Etwa einen Monat vor der Surströmming-Premiere im August wird der Hering in Dosen verpackt. Allerdings ist der Prozess dann noch nicht abgeschlossen. Die Fische gären in der Dose vielmehr weiter. Deswegen wölben sich die Deckel von Surströmming-Dosen dann auch so stark.

Ist das der Grund, aus dem einige Fluggesellschaften wie British Airways und Air France die Mitnahme von Surströmming an Bord verboten haben?

Ja, das kam nach dem 11. September. Da hieß es plötzlich, die Dosen könnten explodieren. Das ist natürlich völliger Quatsch. Surströmming explodiert nicht!

Als Chef der „Surströmmingsakademien“ setzen Sie sich für den Erhalt der Surströmming-Kultur ein. Warum?

Ich fühle mich schon durch meinen Wohnort stark mit der Surströmming-Tradition verbunden. Hier in Norrland gibt es viele Produzenten. Ich arbeite zwar hauptberuflich als Clown, stelle aber auch drei Sorten Surströmming in kleineren Mengen her. Mit der Akademie wollen wir erreichen, dass sich die Schweden selbst und auch Besucher für unsere Tradition interessieren. Aber natürlich werden wir nicht anfangen, dosenweise Surströmming in die ganze Welt zu verschicken. Obwohl zum Beispiel die Japaner Surströmming mögen, weil sie viele fermentierte Lebensmittel essen.

Warum haben die Schweden überhaupt angefangen, Fische zu fermentieren?

Früher brauchte man die Technik, um die Heringe haltbar zu machen – für längere Schiffsreisen etwa. Im 19. Jahrhundert wurde die Herstellungsmethode verfeinert, Surströmming bekam seinen typischen, sehr kräftigen Geschmack.

Sie wissen nicht vielleicht einen Trick, um dem Gestank zu entgehen?

Der Geruch lässt sich nicht ganz vermeiden. Aber man sollte die Dosen nur im Freien öffnen, auf keinen Fall im Haus. Und möglichst hält man sie dabei unter Wasser.

Wie isst man Surströmming richtig?

Am besten mit einer Scheibe dünnem süßlichen Brot, das wir „Tunnbröd“ nennen. Das wird mit Butter bestrichen und mit Zwiebeln, kleinen Kartoffeln und Surströmming-Stückchen belegt. Zum Schluss kommt noch eine Tunke aus saurer Sahne und Tomaten oben drauf. Dazu trinken wir Bier oder Milch.

Mal ehrlich: Wie viele Schweden mögen diese Art von Fisch denn nun wirklich?

Ich denke, etwa 50 Prozent. Die anderen mögen zumindest die Tradition und spülen den Fisch unverständlicherweise mit viel Schnaps hinunter. Surströmming ist wirklich extrem schwedisch – eigentlich ist überhaupt nichts schwedischer als ein Surströmming-Essen im August.

Die Fragen stellte Jana Sinram.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kulturgeschichte Essen ist fertig, Deutschland!

Entgegen aller Klischees ist uns Deutschen gutes Essen wichtig – und teuer. Was das Lieblingsgericht der Deutschen ist und was Sie sonst schon immer über Essen wissen wollten. Mehr Von Ursula Heinzelmann

16.06.2016, 10:34 Uhr | Stil
Neue Technik in Barcelona Essen aus dem 3D-Drucker

3D-Druck wird In Barcelona ganz groß geschrieben. Bei Natural Machines etwa kommt Essen aus dem 3D-Drucker. Andere fertigen damit Miniaturen eines gescannten Körpers. Mehr

02.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Forschung Insektizide schaden Bienen doch

Ein Grund für das Bienensterben ist gefunden: Als Insektengifte eingesetzte sogenannte Neonikotinoide schaden den Tieren, wie Mainzer und Frankfurter Forscher herausgefunden haben. Das hat mit einem Botenstoff zu tun. Mehr

15.06.2016, 23:14 Uhr | Rhein-Main
Dortmund 1928-1933 Der Revierreporter von nebenan

Ansichten der späten Weimarer Republik im Ruhrgebiet, dokumentiert von einem Autodidakten: Essen entdeckt den Schriftsteller Erich Grisar als Fotografen. Mehr Von Andreas Rossmann

12.06.2016, 08:52 Uhr | Feuilleton
Großer Senftest Nicht nur zur Bockwurst

Von vulgär bis vornehm: Senf kann vieles. Wir haben fast 30 Sorten getestet – und präsentieren Ihnen das beste Dutzend in der Einzelkritik. Welcher schmeckt und welcher schreckt ab? Mehr Von Thomas Platt

27.06.2016, 14:08 Uhr | Gesellschaft

Nachlass von Prince 20 wollen 250 Millionen

Immer mehr potentielle Erben erheben Anspruch auf Prince’ Millionen, Terence Hill hat seinen besten Freund verloren und Kevine-Prince Boateng vergisst seinen Bruder – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden