Home
http://www.faz.net/-gum-7sf6t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 05.08.2014, 20:52 Uhr

DDR- und Nachwende-Autorin Schriftstellerin Elfriede Brüning ist tot

Mit 103 Jahren ist die Schriftstellerin Elfriede Brüning in Berlin gestorben. Sie war das einzige noch lebende Mitglied des in der Weimarer Republik gegründeten Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller.

© dpa Elfriede Brüning

Die Schriftstellerin Elfriede Brüning ist am Dienstag im Alter von 103 Jahren in Berlin gestorben. Die am 8. November 1910 in Berlin geborene Autorin beschäftigte sich in ihren Werken vor allem mit Frauenthemen und der Vergangenheitsbewältigung. Als engagierte Kommunistin war sie zwar während der Nazi-Herrschaft in Deutschland geblieben, jedoch, wie sie sagte, in die „innere Emigration“ gegangen, weshalb sie das Publizieren weitgehend eingestellt hatte.

Die Tochter einer Näherin und eines Tischlers hatte bereits mit 16 Jahren begonnen, Reportagen und für die Feuilletons überregionaler Zeitungen zu schreiben. 1930 trat Brüning der Kommunistischen Partei bei, zwei Jahre später wurde sie Mitglied in dem 1928 von Johannes R. Becher gegründeten „Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller“, dem unter anderen Bertold Brecht, Anna Seghers und Ludwig Renn angehörten. Brüning war zuletzt das einzige noch lebende Mitglied des Bundes.

Zu ihren Werken der 1930er Jahre zählen die Romane „Und außerdem ist Sommer“ sowie „Junges Herz muss wandern“. Seit 1950 hatte Brüning als freie Schriftstellerin in der DDR gelebt, wo sie in verschiedenen Verlagen publiziert und zahlreiche Preise erhalten hatte. Ihre Themen waren vorrangig die Probleme von Frauen in der DDR und Zwangsadoptionen.

Auch nach der deutschen Wiedervereinigung setzte Brüning ihre Arbeit fort. 1999 veröffentlichte sie unter dem Titel „Jeder lebt für sich allein“ eine Reihe von Nachwendeerzählungen. Am 8. November 2010 hatte sie in der Berliner Volksbühne ihren 100. Geburtstag gefeiert.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Museum Unterlinden in Colmar Seine keuchende Brust, sein heiliger Leib

Der berühmte Isenheimer Altar erstrahlt in neuem Licht: In Colmar haben die Schweizer Architekten Herzog & de Meuron das Museum Unterlinden restauriert und erweitert, ein Flüsschen zutage gefördert und der Stadt einen neuen Platz geschenkt. Mehr Von Hubert Spiegel

24.01.2016, 11:29 Uhr | Feuilleton
Soul-Sänger Maurice White, Gründer von Earth, Wind & Fire, ist gestorben

Earth, Wind & Fire feierte mit Hits wie Shining Star", Boogie Wonderland" oder September" international Erfolge. Der Gründer der Band, Maurice White, ist mit 74 Jahren in Los Angeles gestorben. Mehr

05.02.2016, 11:34 Uhr | Feuilleton
Rechtsruck in Polen Die hohe Kunst, ein Pferd zu besteigen

Der Rechtsruck in der polnischen Politik wirkt sich immer stärker auf das Kulturleben aus. Das entfacht aber auch immer heftigeren Widerstand bei Künstlern und Intellektuellen. Mehr Von Marta Kijowska

30.01.2016, 11:15 Uhr | Feuilleton
Eagles-Mitbegründer Glenn Frey ist tot

Glenn Frey, Gründungsmitglied der Kultband Eagles, ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Zu den bekanntesten Liedern der Band gehörten neben Hotel California die Songs Take it Easy und Tequila Sunrise. Mehr

19.01.2016, 09:17 Uhr | Feuilleton
Bedrohte Politiker Wir kriegen dich

Politiker lebten schon immer gefährlich, aber seit der Flüchtlingskrise sind die Bedrohungen massiv geworden. Morddrohungen gehen per E-Mail ein, Autos werden angezündet. Die Volksvertreter sollen so eingeschüchtert werden. Mehr Von Mona Jaeger

25.01.2016, 17:31 Uhr | Politik

Dunja Hayali „Wir Journalisten machen Fehler – aber deshalb sind wir noch keine Lügner“

Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat Wissenslücken – der Smalltalk. Mehr 20



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden