http://www.faz.net/-gum-7sf6t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 05.08.2014, 20:52 Uhr

DDR- und Nachwende-Autorin Schriftstellerin Elfriede Brüning ist tot

Mit 103 Jahren ist die Schriftstellerin Elfriede Brüning in Berlin gestorben. Sie war das einzige noch lebende Mitglied des in der Weimarer Republik gegründeten Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller.

© dpa Elfriede Brüning

Die Schriftstellerin Elfriede Brüning ist am Dienstag im Alter von 103 Jahren in Berlin gestorben. Die am 8. November 1910 in Berlin geborene Autorin beschäftigte sich in ihren Werken vor allem mit Frauenthemen und der Vergangenheitsbewältigung. Als engagierte Kommunistin war sie zwar während der Nazi-Herrschaft in Deutschland geblieben, jedoch, wie sie sagte, in die „innere Emigration“ gegangen, weshalb sie das Publizieren weitgehend eingestellt hatte.

Die Tochter einer Näherin und eines Tischlers hatte bereits mit 16 Jahren begonnen, Reportagen und für die Feuilletons überregionaler Zeitungen zu schreiben. 1930 trat Brüning der Kommunistischen Partei bei, zwei Jahre später wurde sie Mitglied in dem 1928 von Johannes R. Becher gegründeten „Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller“, dem unter anderen Bertold Brecht, Anna Seghers und Ludwig Renn angehörten. Brüning war zuletzt das einzige noch lebende Mitglied des Bundes.

Zu ihren Werken der 1930er Jahre zählen die Romane „Und außerdem ist Sommer“ sowie „Junges Herz muss wandern“. Seit 1950 hatte Brüning als freie Schriftstellerin in der DDR gelebt, wo sie in verschiedenen Verlagen publiziert und zahlreiche Preise erhalten hatte. Ihre Themen waren vorrangig die Probleme von Frauen in der DDR und Zwangsadoptionen.

Auch nach der deutschen Wiedervereinigung setzte Brüning ihre Arbeit fort. 1999 veröffentlichte sie unter dem Titel „Jeder lebt für sich allein“ eine Reihe von Nachwendeerzählungen. Am 8. November 2010 hatte sie in der Berliner Volksbühne ihren 100. Geburtstag gefeiert.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor Gipfel der Länderchefs Länder fordern zwölf Milliarden Euro wegen Flüchtlingskrise

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Carsten Sieling, fordert ein stärkeres Engagement des Bundes bei den Kosten für Integrationsmaßnahmen. Bundesfinanzminister Schäuble ist wenig begeistert. Mehr

21.04.2016, 05:34 Uhr | Politik
Tanzendes Gedenken Fans in Minneapolis nehmen Abschied von Prince

Im First Avenue Club in Minneapolis nehmen Fans tanzend und singend Abschied von Popstar Prince, der am Donnerstag überraschend im Alter von 57 Jahren gestorben ist. In dem Club hatte Prince 1984 Purple Rain gedreht und damit seinen Durchbruch geschafft. Mehr

22.04.2016, 17:39 Uhr | Gesellschaft
Was Sie heute erwartet Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz stellt Koalitionsvertrag vor

Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz stellt Koalitionsvertrag vor. Länder fordern von Merkel faire Lastenteilung bei Flüchtlingskosten. Pariser Klimavertrag wird in New York unterzeichnet. Urteil im Prozess gegen mutmaßliche IS-Terroristen erwartet. Mehr

22.04.2016, 06:46 Uhr | Wirtschaft
Mit 57 Jahren gestorben New Yorker nehmen Abschied von Prince

Mit einer bunten Party in New York nehmen hunderte Fans Abschied von Pop-Star Prince. Der Musiker war im Alter von 57 Jahren überraschend gestorben. Die Todesursache ist noch unklar. Mehr

22.04.2016, 09:04 Uhr | Feuilleton
Kunststoffchemie Bevor es Plastik gab

Die Geburt der Kunststoffe aus dem bürgerlichen Streben nach Luxus: Was zunächst Ebenholz, Jade oder Elfenbein imitieren sollte, kam schließlich der Technik zugute. Mehr Von Jenny Niederstadt

24.04.2016, 09:00 Uhr | Wissen

Jörg Hartmann Seine Töchter sollen nicht nur in Schmink-Ecken stehen

Jörg Hartmann will seine beiden Töchter zu selbstbewussten Frauen erziehen, Hulk Hogan zieht wieder gegen „Gawker“ vor Gericht, und Prince soll zuletzt kaum noch gegessen haben – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden