http://www.faz.net/-gum-8873a

Sprachforschung : Eskimos haben gar nicht die meisten Wörter für Schnee

  • Aktualisiert am

Sieht man gar nicht so oft, gibt aber trotzdem jede Menge Wörter dafür: Schnee in Schottland Bild: AP

Lange galt als unumstößliche Wahrheit: Die Inuit haben die meisten Wörter für Schnee. Stimmt gar nicht, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

          Eigentlich fällt bei ihnen gar nicht so viel Schnee im Laufe eines Jahres, doch einer neuen Untersuchung zufolge haben Schotten deutlich mehr Wörter für die weiße Pracht als Eskimos. Insgesamt 421 Wörter für Schnee fanden Forscher der Universität Glasgow in der schottischen Sprache. Dazu zählen laut der am Mittwoch veröffentlichten Auflistung Zungenbrecher wie „flindrikin“ für einen leichten Schneeschauer und „feefle“ für herumwirbelnden Schnee.

          Bisher war allgemein davon ausgegangen worden, dass die Inuit die meisten Wörter für Schnee haben. Als Begründung wurde unter anderem angeführt, dass die Eskimos einfach weltweit am meisten mit Schnee und Eis konfrontiert seien.

          Doch nun fanden die Wissenschaftler in ihrer über Generationen zurückgehenden Untersuchung in der schottischen Sprache deutlich mehr Wörter für Schnee. „Wetter war über Jahrhunderte ein bedeutender Faktor des Lebens der Menschen in Schottland“, sagte Forscherin Susan Rennie. „Die Zahl und die Vielfalt von Wörtern zeigen, wie wichtig es für unsere Vorfahren war, über das Wetter zu kommunizieren.“

          Weitere Themen

          Salz auf unserem Van

          Chile : Salz auf unserem Van

          Die Atacama in Chile ist die trockenste Wüste der Welt. Genau das macht ihre bizarre Schönheit aus.

          Was ist auf dem größten Campingplatz Europas los? Video-Seite öffnen

          Vor Venedig : Was ist auf dem größten Campingplatz Europas los?

          Der größte Campingplatz Europas liegt auf einer Landzunge vor Venedig. Die meisten der 12.000 Bewohner sind Deutsche. Manchen fehlt nur noch das Bestattungsinstitut. „Dann muss man hier gar nicht mehr runter.“

          Topmeldungen

          Syrien-Krieg : Israel bringt Hunderte Weißhelme in Sicherheit

          Israel hat bei der Rettung von 800 Mitgliedern einer syrischen Zivilorganisation und deren Familien aus einem Kampfgebiet im Süden Syriens geholfen. Neben Großbritannien und Kanada will auch Deutschland einen Teil der „Weißhelme“ aufnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.