http://www.faz.net/-gum-8873a

Sprachforschung : Eskimos haben gar nicht die meisten Wörter für Schnee

  • Aktualisiert am

Sieht man gar nicht so oft, gibt aber trotzdem jede Menge Wörter dafür: Schnee in Schottland Bild: AP

Lange galt als unumstößliche Wahrheit: Die Inuit haben die meisten Wörter für Schnee. Stimmt gar nicht, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

          Eigentlich fällt bei ihnen gar nicht so viel Schnee im Laufe eines Jahres, doch einer neuen Untersuchung zufolge haben Schotten deutlich mehr Wörter für die weiße Pracht als Eskimos. Insgesamt 421 Wörter für Schnee fanden Forscher der Universität Glasgow in der schottischen Sprache. Dazu zählen laut der am Mittwoch veröffentlichten Auflistung Zungenbrecher wie „flindrikin“ für einen leichten Schneeschauer und „feefle“ für herumwirbelnden Schnee.

          Bisher war allgemein davon ausgegangen worden, dass die Inuit die meisten Wörter für Schnee haben. Als Begründung wurde unter anderem angeführt, dass die Eskimos einfach weltweit am meisten mit Schnee und Eis konfrontiert seien.

          Doch nun fanden die Wissenschaftler in ihrer über Generationen zurückgehenden Untersuchung in der schottischen Sprache deutlich mehr Wörter für Schnee. „Wetter war über Jahrhunderte ein bedeutender Faktor des Lebens der Menschen in Schottland“, sagte Forscherin Susan Rennie. „Die Zahl und die Vielfalt von Wörtern zeigen, wie wichtig es für unsere Vorfahren war, über das Wetter zu kommunizieren.“

          Weitere Themen

          Die Stunde der Regenmacher

          Manipulierte Wolken : Die Stunde der Regenmacher

          Schon seit Ende der 1940er Jahre werden in Amerika Wolken manipuliert, damit sie abregnen. Jüngste Forschungen bestätigen nun, dass es ziemlich gut funktionieren kann. Jetzt ist die Bahn frei fürs große Geschäft.

          Topmeldungen

          Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert von Bayer, Warnhinweise zu Iberogast zu veröffentlichen.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.