http://www.faz.net/-gum-97v9j

Neuer Schneesturm an Ostküste : Mehr als 2500 Flüge in den Vereinigten Staaten gestrichen

  • Aktualisiert am

Anwohner schippen auf der Mills Street Schnee. An der Ostküste der Vereinigten Staaten ist es bereits der zweite Wintersturm in weniger als einer Woche. Bild: dpa

Zum zweiten Mal in weniger als einer Woche wütet ein Schneesturm an der Ostküste der Vereinigten Staaten. Tausende Flüge mussten gestrichen werden. Auch der Auto- und Zugverkehr ist stark eingeschränkt.

          Der zweite Wintersturm in weniger als einer Woche hat die Ostküste der Vereinigten Staaten fest in den Griff genommen. Zehntausende Reisende saßen fest: Wegen schwerer Schneefälle wurden am Mittwoch mehr als 2500 Flüge in der Region gestrichen, wie der Flugbeobachtungsdienst FlightAware mitteilte. Betroffen waren unter anderem die Airports in New York, Philadelphia und Boston.

          Allein am New Yorker Großflughafen John F. Kennedy wurden diesen Angaben zufolge rund 550 Flüge gestrichen – dies waren 42 Prozent der vorgesehenen Verbindungen. An den nahe gelegenen Flughäfen La Guardia und Newark fielen mehr als 700 Flüge aus. Die für diese drei Flughäfen zuständige Behörde Port Authority erklärte, jeder Flughafen halte vorsorglich Klappbetten, Decken sowie Windeln und Milch für Babys bereit. In Boston und Philadelphia wurden fast 20 Prozent der Flüge abgesagt.

          Auch zahlreiche Bahnverbindungen zwischen der Hauptstadt Washington und Boston wurden gestrichen. Heftige Windböen und dichter Nebel machten am Mittwochabend (Ortszeit) auch den Autoverkehr in der Region New York nahezu unmöglich. Die Schneefälle in der Region hatten die Voraussagen der Meteorologen übertroffen: In Teilen New Yorks fielen 30 Zentimeter Schnee, in nahe gelegenen ländlichen Regionen Maß der Nationale Wetterdienst bis zu einem halben Meter.

          Am Freitag waren an der Ostküste der Vereinigten Staaten fünf Menschen von umstürzenden Bäumen oder abgerissenen Ästen erschlagen worden, als der Wintersturm „Riley“ große Teile der Region mit Schnee- und Regenfällen sowie starken Windböen überzog. Mehr als 3000 Flüge wurden vorige Woche wegen „Riley“ gestrichen.

          Weitere Themen

          WhatsApp verkürzt das Leben

          Ablenkung im Auto : WhatsApp verkürzt das Leben

          Am Donnerstag führte die Polizei die Aktion „Sicher.Mobil.Leben“ durch und kontrollierte bundesweit Autofahrer. Eine der Hauptunfallursachen ist laut Verkehrsdienst Wiesbaden mangelnde Aufmerksamkeit am Steuer.

          Topmeldungen

          SPD im Krisenmodus : Wenn der Bauch regiert

          Die SPD-Mitglieder wollen sich nicht länger von Seehofer vorführen lassen. Auch vielen Befürwortern der großen Koalition reicht es. Andrea Nahles hat die Wut unterschätzt.
          ZDF-Moderatorin Maybrit Ilner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Drei Grüne, eine Meinung

          Es ging um die Energiepolitik und den Hambacher Forst. Eingeladen waren Gäste, die das vielfältige Meinungsspektrum repräsentieren. Oder auch nicht.
          Ein Händler gestern auf dem Parkett der Wall Street.

          Amerikanische Börsen : Neue Rekorde an der Wall Street

          Von Krisensorgen keine Spur: Die Aktienindizes Dow Jones Industrial und S&P 500 markierten neue Höchststände. Meldungen zur amerikanischen Konjunktur machen Anlegern Mut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.