Home
http://www.faz.net/-gum-75dmj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Russland Abschied von der Scholle

 ·  Eine große Eisscholle, darauf Forschungsstationen, Kleinkraftwerke und Bulldozer: Jahrzehntelang betrieb Russland in der Arktis Eisdriftstationen. Nun setzt der Klimawandel ihnen ein Ende. Nachruf auf das sonderlichste aller Verkehrsmittel.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)
© culture-images Vergrößern Auf der Eisdriftstation „Nordpol 1“ im Jahr 1938

Auf dieses sonderbare Verkehrsmittel hatte Russland ein Monopol: Da lässt sich eine Mannschaft von Wissenschaftlern und Technikern auf einer großen Eisscholle nieder, richtet sich häuslich ein mit Kantine, Speisesaal und Wohnhütten, mit Kleinkraftwerk und Mini-Bulldozern, mit Aussichtsturm und Wachhunden, und treibt durch die Arktis, mitunter jahrelang, ohne zu wissen, wohin genau es gehen wird. Die Amerikaner hatten es auch mehrere Male versucht, mit Camps auf riesigen Eisplateaus.

Doch nach wenigen Jahren verloren sie die Lust daran, zu langsam das Ganze. Blieben nur die Russen übrig, die seit 1937 mit zeitlichen Lücken wegen des Zweiten Weltkrieges und nach dem Zerfall der Sowjetunion insgesamt 40 Eisdriftstationen losschickten. Der Einfachheit halber hat man sie allesamt durchnummeriert, von „Sewerny Poljus-1“ (Nordpol-1) bis zur „Sewerny Poljus-40“ (Nordpol-40), die zur Zeit durch die Arktis treibt.

Nordpol-41 wird es nicht geben, zumindest nicht wie bisher: Vor kurzem gab Russland bekannt, dass es in Zukunft keine Eisdriftstationen mehr aussenden werde. Dazu braucht man eine mindestens drei Meter dicke Eisscholle aus mehrjährigem, festem Eis, und das in einer Größe, dass Flugzeuge darauf landen können. Schollen dieser Güte gibt es aber nicht mehr, von Jahr zu Jahr hatten die Russen immer größere Schwierigkeiten, einen geeigneten Kandidaten zu finden: Manche der Suchaktionen quer durch die Arktis dauerten mehrere Wochen. Damit endet diese typisch russische Institution.

Der Russe hat ein hochentwickeltes Schollenbewusstsein

Warum gerade die Russen dieses Verkehrsmittel so sehr schätzen, könnte verschiedene Gründe haben. Manche sagen lapidar: Eine Scholle gibt es gratis, Schiffe dagegen sind teuer. Wer das Land aber kennt, denkt an die Poljarniki der arktischen Stationen, an die Kapitäne der Atom-Eisbrecher auf dem Nördlichen Seeweg, die in der Sowjetunion ein Mythos waren. Auf der ungeschriebenen Rangliste der Helden des Landes kamen sie gleich nach den Kosmonauten. Das wäre dann der Standpunkt der offiziell Orientierten.

Wer aber den Nationalcharakter der Russen in Rechnung stellt, denkt ans Eisangeln: Russen lieben es, bei minus 20 Grad auf einem zugefrorenen Flusslauf ein Loch ins Eis zu schlagen und eine Angelschnur hineinzuhängen. Sie setzen sich auf eine Holzkiste daneben und harren stundenlang aus, regungslos, in Gedanken versunken, Hauptsache, die Wodkaflasche ist mit ihnen. Irgendwann holen sie die Schnur ein, kein Fisch hat angebissen, und gehen zufrieden nach Hause. Der Russe hat eben ein hochentwickeltes Schollenbewusstsein.

Dabei haben die Russen das Geschäft der Eisdriftstationen mit dem größtem Ernst betrieben. Von Müßiggang war keine Spur, es wurde geforscht. Was genau, ist noch am besten bekannt von der ersten Station „Sewerny Poljus-1“, die 1937 am Nordpol abgesetzt wurde: In einem kühnen Unterfangen landeten mehrere Flugzeuge auf dem Eis, tagelang wurde die Ausrüstung abgeladen, darunter eigens angefertigte Zelte, Funkstation, Brennstoff und Lebensmittel, dann wurde die Station aufgebaut. Zurück blieben vier Mann. Nachdem sie 1938 unter größtem Jubel wieder heimgekehrt waren, schrieben die Vier von der Scholle ihre Polar-Erinnerungen, Bestseller, versteht sich. Allerdings waren die Forschungen damals nicht ganz so zielgerichtet wie heute. Eis gab es genug, von Klima redete keiner.

Man maß, was sich mit einfachen Mitteln messen ließ - Wassertiefe, Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchte, Salzgehalt, Strömungen, Wind und den aktuellen Standort. Im Zickzack ging es auf Grönland zu. Erst 1950 machte die Sowjetunion weiter. Es herrschte Kalter Krieg, was bedeutet, die Forschungen blieben geheim. Noch heute ist nicht bekannt, in welchem Ausmaß die immer größer werdenden Mannschaften auf den Eisschollen auch militärische Forschungen trieben, darunter vermutlich die Ortung von U-Booten mit Unterwasser-Mikrofonen. Die Arktis war ein strategischer Raum, aus dem nach einem feindlichen Angriff der atomare Zweitschlag kommen sollte, weshalb zu erforschen war, wie man die eigenen U-Boote unter dem Eis verstecken, die feindlichen aber aufspüren konnte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (27) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
+++ Klimaticker April +++ Titanic-Legende, Hockeystickwelle, Klimarat-Bashing

Was macht eigentlich die Apokalypse? Unser Glossenticker mit ernsten Nachrichten zum Klimawandel und ihren (weniger ernsten) Pointen. Ein Update mit dem Packeis-Mythos über den Titanic-Untergang, mit einer Kampagne gegen CNN und dem jüngsten IPCC-“Skandal“. Mehr

17.04.2014, 12:21 Uhr | Wissen
Russland Alarm

Russland ist ein erbärmlich schwaches Land. Nun hat es einen Pfad beschritten, der Stärke und Stolz zurückverspricht. Das ist gefährlich. Doch in Deutschland wimmelt es wieder von Russlandverstehern. Mehr

13.04.2014, 15:16 Uhr | Politik
Viktor Jerofejew über Russlands neue Stärke Die Krim ist Putins Meisterstück

Obama hat Russland als Regionalmacht bezeichnet. Aber kann eine Regionalmacht der ganzen Welt ihren Willen aufzwingen, wie Russland es auf der Krim getan hat? Mehr

07.04.2014, 16:56 Uhr | Feuilleton

29.12.2012, 13:55 Uhr

Weitersagen
 

Herzogin von Cambridge Alle wollen Kates Kleid

Alles, was Kate auf ihrer Australienreise mit Prinz William trägt, wird zum Verkaufsschlager. Jetzt besuchte die Herzogin einen Armeestützpunkt. Warum sie dabei ein Kleid mit blauen Mohnblüten wählte, lesen Sie im Smalltalk. Mehr 25

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden