Home
http://www.faz.net/-gum-6kc42
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

„Rudi Dutschke hätte das gefallen“ Teufels Urne neben Dutschkes Grab

Friedhofsmitarbeiter haben in Berlin-Dahlem in der Nähe des Grabes von Rudi Dutschke die Urne von Fritz Teufel gefunden - „unversehrt und ungeöffnet“. Auf einem Zettel unter der Urne war der Satz „Was ein teuflischer Spaß, Rudi Dutschke hätte das gefallen“ zu lesen

© dpa Vergrößern Der Tatort: Aus dem Grab auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte war Fritz Teufels Urne gestohlen worden

Das Rätsel um die gestohlene Urne des Alt-68ers Fritz Teufel ist gelöst. Friedhofsmitarbeiter fanden sie am Freitag unversehrt und ungeöffnet am Grab des Studentenführers Rudi Dutschke in Berlin. Inzwischen gibt es keine Zweifel, dass es sich um die Urne von Teufel handelt. Da sind sich der Experten der Polizei nach einer akribischen Untersuchung nun sicher.

Die Schmuckurne mit Aschekapsel und weitere Beweismittel waren am Vormittag am Grab von Rudi Dutschke auf dem Kirchhof der St.-Annen- Gemeinde in Berlin-Dahlem entdeckt worden. Sie stand in einem Eimer nahe Dutschkes Grab. Unter dem Eimer soll ein Zettel gelegen haben - über die Notiz
darauf gab es widersprüchliche Angaben. Die Zeitung „Berliner Kurier“zitierte in ihrer Online-Ausgabe: „Was ein teuflischer Spaß, Rudi Dutschke hätte das gefallen.“ Aus Ermittlerkreisen hieß es später, das Zitat laute sinngemäß: Ein teuflischer Spaß ist beendet. Fritz hätte bei so einer Aktion auch seine Freude gehabt.

Mehr zum Thema

Am vergangenen Samstag hatten Friedhofsbesucher auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte das aufgewühlte Grab Teufels entdeckt. Die Urne war verschwunden. Und es sah aus, als ob Asche auf den Wegen verstreut war. Auch am aufgewühlten Grab war laut „Berliner Kurier“ ein Schreiben gefunden worden. Es soll auch die Worte „Der Teufel ist tot“ enthalten haben. Die Polizei geht davon aus, dass die Schreiben den gleichen Urheber haben, sagte ein Sprecher. Hinweise auf Täter aus dem rechten Spektrum gebe es nicht.

Teufel2 © dpa Vergrößern Der Fundort: Am Grab des Studentenführers Rudi Dutschke tauchte vermutlich die gestohlene Urne von Fritz Teufel wieder auf

Dutschke war eine Ikone der 68er-Bewegung. Auch Aktivist Teufel gehörte zu seinen Anhängern. Fritz Teufel war am 6. Juli im Alter von 67 Jahren gestorben. Am 15. Juli wurde er im Beisein von rund 300 Trauergästen beigesetzt. Das frühere Mitglied der Kommune 1 in Berlin hatte lange an Parkinson gelitten. Ende der 60er Jahre war der gebürtige Schwabe mit provozierenden Aktionen bekanntgeworden. Insgesamt verbrachte er acht Jahre im Gefängnis, unter anderem als Mitglied der terroristischen „Bewegung 2. Juni“.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Techno Herz macht bumm

Techno erobert von Amerika aus wieder die Welt. Ein lautes Millionengeschäft. Doch wenn der Berliner Fritz Kalkbrenner zu den Beats aus dem Computer singt, wird es ganz leise. Mehr Von Thomas Lindemann

18.10.2014, 19:19 Uhr | Feuilleton
Kalte Dusche im Kampf gegen ALS

Massenhaft kippen sich derzeit Leute Eimer voll Eiswasser über den Kopf und filmen sich dabei - alles für einen guten Zweck. Mehr

18.08.2014, 09:38 Uhr | Gesellschaft
Urban Bikes im Vergleich Mit und ohne e-Motion durch die Stadt

Urban Bikes sind groß in Mode. Aber sie können völlig unterschiedlich gut für die Stadt taugen. Schnell unterwegs ist man aber auf jeden Fall. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey

24.10.2014, 16:00 Uhr | Technik-Motor
Operation rettet Goldfisch

Das Tier wurde zunächst in einem Eimer Wasser mit Betäubungsmitteln ruhiggestellt. Die etwa 45 Minuten dauernde Operation verlief dann ohne größere Probleme. Mehr

16.09.2014, 15:34 Uhr | Gesellschaft
Wales auf Dylan Thomas’ Spuren Nackt vorbei an der Schenke

Dylan Thomas führte ein rauschhaftes Leben - und man fragt sich, woher er die Zeit genommen hat, sich nebenher Weltruhm zu erschreiben. Eine Reise durch Wales auf seinen Spuren. Mehr Von Jakob Strobel y Serra

24.10.2014, 16:49 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.08.2010, 21:56 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden