Home
http://www.faz.net/-gum-6kc42
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

„Rudi Dutschke hätte das gefallen“ Teufels Urne neben Dutschkes Grab

Friedhofsmitarbeiter haben in Berlin-Dahlem in der Nähe des Grabes von Rudi Dutschke die Urne von Fritz Teufel gefunden - „unversehrt und ungeöffnet“. Auf einem Zettel unter der Urne war der Satz „Was ein teuflischer Spaß, Rudi Dutschke hätte das gefallen“ zu lesen

© dpa Vergrößern Der Tatort: Aus dem Grab auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte war Fritz Teufels Urne gestohlen worden

Das Rätsel um die gestohlene Urne des Alt-68ers Fritz Teufel ist gelöst. Friedhofsmitarbeiter fanden sie am Freitag unversehrt und ungeöffnet am Grab des Studentenführers Rudi Dutschke in Berlin. Inzwischen gibt es keine Zweifel, dass es sich um die Urne von Teufel handelt. Da sind sich der Experten der Polizei nach einer akribischen Untersuchung nun sicher.

Die Schmuckurne mit Aschekapsel und weitere Beweismittel waren am Vormittag am Grab von Rudi Dutschke auf dem Kirchhof der St.-Annen- Gemeinde in Berlin-Dahlem entdeckt worden. Sie stand in einem Eimer nahe Dutschkes Grab. Unter dem Eimer soll ein Zettel gelegen haben - über die Notiz
darauf gab es widersprüchliche Angaben. Die Zeitung „Berliner Kurier“zitierte in ihrer Online-Ausgabe: „Was ein teuflischer Spaß, Rudi Dutschke hätte das gefallen.“ Aus Ermittlerkreisen hieß es später, das Zitat laute sinngemäß: Ein teuflischer Spaß ist beendet. Fritz hätte bei so einer Aktion auch seine Freude gehabt.

Mehr zum Thema

Am vergangenen Samstag hatten Friedhofsbesucher auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte das aufgewühlte Grab Teufels entdeckt. Die Urne war verschwunden. Und es sah aus, als ob Asche auf den Wegen verstreut war. Auch am aufgewühlten Grab war laut „Berliner Kurier“ ein Schreiben gefunden worden. Es soll auch die Worte „Der Teufel ist tot“ enthalten haben. Die Polizei geht davon aus, dass die Schreiben den gleichen Urheber haben, sagte ein Sprecher. Hinweise auf Täter aus dem rechten Spektrum gebe es nicht.

Teufel2 © dpa Vergrößern Der Fundort: Am Grab des Studentenführers Rudi Dutschke tauchte vermutlich die gestohlene Urne von Fritz Teufel wieder auf

Dutschke war eine Ikone der 68er-Bewegung. Auch Aktivist Teufel gehörte zu seinen Anhängern. Fritz Teufel war am 6. Juli im Alter von 67 Jahren gestorben. Am 15. Juli wurde er im Beisein von rund 300 Trauergästen beigesetzt. Das frühere Mitglied der Kommune 1 in Berlin hatte lange an Parkinson gelitten. Ende der 60er Jahre war der gebürtige Schwabe mit provozierenden Aktionen bekanntgeworden. Insgesamt verbrachte er acht Jahre im Gefängnis, unter anderem als Mitglied der terroristischen „Bewegung 2. Juni“.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kinder in Auschwitz Gegen das Vergessen und Vergessenwerden

Alwin Meyer hat Geschichten von Menschen zusammengetragen, die als Kinder in Auschwitz waren. Ihre Berichte ergeben ein großes trauriges Gedächtnisbuch, in dem die autobiographischen Passagen eingebaut sind in eine Überblicksdarstellung der Vernichtung des europäischen Judentums. Mehr Von Christiane Liermann

04.05.2015, 10:43 Uhr | Politik
Lissabon Ehrenamtliche Trauergäste am Grab

Damit Menschen, die bei ihrem Tod keine Familie haben, nicht auch bei der Beisetzung allein sind, kümmert sich in Lissabon eine Initiative regelmäßig um Trauergäste auf dem Friedhof. Mehr

15.01.2015, 15:20 Uhr | Gesellschaft
Zweite Bundesliga Polizei entfernt Israel-Flagge – und entschuldigt sich

Während des Zweitligaspiels zwischen Union Berlin und dem FC Ingolstadt hat die Berliner Polizei eine Israel-Flagge aus dem Fan-Block der Gäste einrollen lassen – und wird dafür hart kritisiert. Nun bittet der Polizeipräsident um Entschuldigung. Mehr

27.04.2015, 13:28 Uhr | Sport
Gestohlene Wasserhähne Watergate beim BND?

Auf der Baustelle des neuen Gebäudes in Berlin kam es offenbar wegen Diebstahls zu erheblichen Wasserschäden. Mehr

05.03.2015, 16:56 Uhr | Gesellschaft
Schauspieler Henning Baum Polizei ehrt den letzten Bullen 

Henning Baum verkörpert in der Fernsehserie Der letzte Bulle einen Polizisten alter Schule. Das war der Polizeigewerkschaft nun einen Preis wert. Den erhielt vor Jahren schon Hans Eichel. Mehr

25.04.2015, 21:34 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.08.2010, 21:56 Uhr

Katja Burkard Stehauffrauchen

Moderatorin Katja Burkard profitiert bei „Let’s Dance“ von der Verletzung eines Konkurrenten, Schauspielerin Eva Longoria hat in Marrakesch ihre neue Berufung entdeckt, und Barbra Streisands Schoßhund ist nicht ganz handzahm – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden