Home
http://www.faz.net/-gum-6kc42
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

„Rudi Dutschke hätte das gefallen“ Teufels Urne neben Dutschkes Grab

Friedhofsmitarbeiter haben in Berlin-Dahlem in der Nähe des Grabes von Rudi Dutschke die Urne von Fritz Teufel gefunden - „unversehrt und ungeöffnet“. Auf einem Zettel unter der Urne war der Satz „Was ein teuflischer Spaß, Rudi Dutschke hätte das gefallen“ zu lesen

© dpa Der Tatort: Aus dem Grab auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte war Fritz Teufels Urne gestohlen worden

Das Rätsel um die gestohlene Urne des Alt-68ers Fritz Teufel ist gelöst. Friedhofsmitarbeiter fanden sie am Freitag unversehrt und ungeöffnet am Grab des Studentenführers Rudi Dutschke in Berlin. Inzwischen gibt es keine Zweifel, dass es sich um die Urne von Teufel handelt. Da sind sich der Experten der Polizei nach einer akribischen Untersuchung nun sicher.

Die Schmuckurne mit Aschekapsel und weitere Beweismittel waren am Vormittag am Grab von Rudi Dutschke auf dem Kirchhof der St.-Annen- Gemeinde in Berlin-Dahlem entdeckt worden. Sie stand in einem Eimer nahe Dutschkes Grab. Unter dem Eimer soll ein Zettel gelegen haben - über die Notiz
darauf gab es widersprüchliche Angaben. Die Zeitung „Berliner Kurier“zitierte in ihrer Online-Ausgabe: „Was ein teuflischer Spaß, Rudi Dutschke hätte das gefallen.“ Aus Ermittlerkreisen hieß es später, das Zitat laute sinngemäß: Ein teuflischer Spaß ist beendet. Fritz hätte bei so einer Aktion auch seine Freude gehabt.

Mehr zum Thema

Am vergangenen Samstag hatten Friedhofsbesucher auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte das aufgewühlte Grab Teufels entdeckt. Die Urne war verschwunden. Und es sah aus, als ob Asche auf den Wegen verstreut war. Auch am aufgewühlten Grab war laut „Berliner Kurier“ ein Schreiben gefunden worden. Es soll auch die Worte „Der Teufel ist tot“ enthalten haben. Die Polizei geht davon aus, dass die Schreiben den gleichen Urheber haben, sagte ein Sprecher. Hinweise auf Täter aus dem rechten Spektrum gebe es nicht.

Teufel2 © dpa Vergrößern Der Fundort: Am Grab des Studentenführers Rudi Dutschke tauchte vermutlich die gestohlene Urne von Fritz Teufel wieder auf

Dutschke war eine Ikone der 68er-Bewegung. Auch Aktivist Teufel gehörte zu seinen Anhängern. Fritz Teufel war am 6. Juli im Alter von 67 Jahren gestorben. Am 15. Juli wurde er im Beisein von rund 300 Trauergästen beigesetzt. Das frühere Mitglied der Kommune 1 in Berlin hatte lange an Parkinson gelitten. Ende der 60er Jahre war der gebürtige Schwabe mit provozierenden Aktionen bekanntgeworden. Insgesamt verbrachte er acht Jahre im Gefängnis, unter anderem als Mitglied der terroristischen „Bewegung 2. Juni“.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cara Delevingne Das Mädchen für alle Fälle

Model, It-Girl, Instagram-Ikone. Für die meisten Frauen von 22 hätte das erst mal gereicht. Aber Cara Delevingne wollte mehr. Eine Begegnung mit dem angesagtesten Mädchen der Welt. Mehr Von Elaine Lipworth

30.07.2015, 00:25 Uhr | Stil
Gestohlene Wasserhähne Watergate beim BND?

Auf der Baustelle des neuen Gebäudes in Berlin kam es offenbar wegen Diebstahls zu erheblichen Wasserschäden. Mehr

05.03.2015, 16:56 Uhr | Gesellschaft
Video-Filmkritik Auge in Auge: Romantiker und Desperados

John Maclean schickt Michael Fassbender mit Hut in die Prärie. Slow West zeigt alles, was man von einem Western erwartet. Und überrascht dennoch durch Aktualität und die schöne Essenz des Betrügens. Mehr Von Verena Lueken

29.07.2015, 13:41 Uhr | Feuilleton
Peru Diebe stehlen zehn Leichname von einem Friedhof

Unbekannte überfielen einen Friedhof in der Stadt Chiclayo in Peru. Sie stahlen zehn Leichname. Auch auf anderen Friedhöfen in der Region werden Gräber geschändet. Mehr

15.06.2015, 17:24 Uhr | Gesellschaft
Berliner Humboldtforum Bitte keine Wunderkammer!

Kürzlich feierte das Berliner Humboldtforum Richtfest. Ein Triumphbogen wird in Zukunft als Eingang dienen. Doch bleiben wir bitte ernst: Was die entstehende Institution leisten muss. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Jeffrey Hamburger

31.07.2015, 10:58 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 13.08.2010, 21:56 Uhr

Lynn Anderson gestorben Sie versprach uns keinen Rosengarten

Country-Sängerin Lynn Anderson ist tot, Popsänger Sasha heiratet seine Freundin und Ashlee Simpson wird zum zweiten Mal Mutter – der Smalltalk. Mehr 18



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden