http://www.faz.net/-gum-8yghs

Rock-Festival : Endlich wieder Ring – und dann der Terror!

Gute Stimmung vor der Unterbrechung. Bild: dpa

Nach zwei Jahren im Exil findet Deutschlands größtes Musik-Festival wieder am namengebenden Nürburgring statt. Viele Fans sind erleichtert – aber am Abend muss das Open Air dann wegen Terrorgefahr abgebrochen werden.

          Viel los ist an diesem Freitagmorgen nicht gerade. Normales Vormittagsgeschäft. Keine langen Schlangen vor den beiden Kassen, kein Gedrängel am Gefrierregal. Andrea Thönnes kann ganz in Ruhe neue Tiefkühlware einsortieren. Das war vor einem Jahr noch ganz anders, da wurde der Lidl-Markt in Mendig förmlich überrannt. Mehr als 100.000 Rockfans strömten damals in die Kleinstadt in der Eifel, es herrschte drei Tage lang Ausnahmezustand. Vor allem in dem Discounter am Stadtrand. „Das war Chaos pur“, erinnert sich Thönnes und grinst. „Die sind hier mit Schubkarren und Bollerwagen in den Markt gekommen und haben alles leergekauft – das war wirklich irre.“ Es sei für sie und die Kollegen ein enormer Stress gewesen, sagt die Sechsundvierzigjährige. „Aber es war ein lustiges Völkchen, und wir haben viel gelacht. Schon schade, dass es damit vorbei ist.“

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Zwei Jahre hintereinander war in Mendig das größte deutschen Open-Air-Festival zu Gast, doch in diesem Jahr ist es in der 9000-Einwohner-Gemeinde wieder still. Sehr still. Die Musik spielt wieder am 35 Kilometer entfernten Ring, dort, wo der große Rock-Zirkus vor mehr als 30 Jahren von Veranstalter Marek Lieberberg zum ersten Mal aufgeführt und als „Rock am Ring“ im Lauf der Jahre zum populärsten und wichtigsten Konzert-Event in Deutschland wurde. So wie früher an jedem ersten Juni-Wochenende zieht die endlose Karawane der Fans nun wieder zum Nürburgring, der namengebenden Rennstrecke.

          Die Geschichte vom Auszug des Traditionsfestivals vom Nürburgring, seines Exils auf dem früheren Heeresflugplatz in Mendig und schließlich seiner Rückkehr an den Originalschauplatz ist eine Geschichte voller Irrungen und Wirrungen, eine Geschichte voller Wendungen und Überraschungen. Und es ist eine Geschichte, an deren Anfang es vor allem um Geld ging – wie bei so vielen großen Geschichten. In diesem Fall ging es um das Geld, das sich mit einem Open-Air-Festival wie „Rock am Ring“ verdienen lässt. Das ist nämlich inzwischen eine Menge, und davon wollten die damals neuen Besitzer des Nürburgrings, dessen Schicksal genug Stoff für viele weitere abenteuerliche Geschichten bietet, im Sommer 2014 plötzlich einen größeren Anteil haben. Doch Marek Lieberberg und sein Sohn Andre, die mit ihrem Großevent auf der legendären, aber unrentablen Rennstrecke und dem Parallel-Festival „Rock im Park“ in Nürnberg Jahr für Jahr die großen Stars der Rock- und Pop-Szene und zusammen rund 150.000 Zuschauer anlockten, sperrten sich und bekamen postwendend die Kündigung. Um mit dem Berliner Veranstalter Peter Schwenkow und seiner börsennotierten Deutschen Entertainment AG (Deag) ein eigenes Festival auf die Beine zu stellen und Lieberberg die Namensrechte abzunehmen, zogen die Ring-Eigentümer schließlich sogar vor Gericht – und kassierten eine krachende Niederlage.

          Umjubelter Neubeginn

          Lieberberg präsentierte derweil nicht nur ein attraktives Programm für 2015, sondern auch einen neuen Veranstaltungsort mit einem Pachtvertrag über fünf Jahre: den Flugplatz in Mendig. Und er feierte dort mit einem schon Monate im Voraus ausverkauften „Rock am Ring“ einen von 100.000 Fans umjubelten Neubeginn, während die Ring-Besitzer und Schwenkow sich im Streit trennten und mit dem Versuch, ein eigenes Festival namens „Grüne Hölle“ auszurichten, kläglich scheiterten.

          Weitere Themen

          „Wir werden nicht aufgeben“ Video-Seite öffnen

          Puigdemont in Kopenhagen : „Wir werden nicht aufgeben“

          Neue Runde im Katalonien-Konflikt: Puigdemont soll wieder zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Madrid wehrt sich dagegen: Da er nach Belgien ins Exil gegangen sei und bei der Abstimmung physisch nicht anwesend sein werde, könne Puigdemont nicht regieren.

          Pixeltechnik mit Bügelperlen Video-Seite öffnen

          „Pappas Parlör“ : Pixeltechnik mit Bügelperlen

          Der schwedische Künstler Johan Karlgren, aka Pappas Parlörie, erweckt sie wieder zum Leben: Comic, Film-und Videospielhelden aus den 1990er Jahren. Und das genauso pixelig wie sie damals mit der 8bit-Optik eben waren. Vor allem auf Instagram lieben Retro-Liebhaber seine Kunst.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.