http://www.faz.net/-gum-8o2fu

Nach zwei Jahren : „Rock am Ring“ kehrt an den Nürburgring zurück

Bald gibt es hier ein Wiedersehen: Rockfans 2011 vor der Hauptbühne des Festivals „Rock am Ring“. Bild: dpa

Das Festival „Rock am Ring“ zieht an seinen früheren Austragungsort zurück. Wegen Auflagen der Naturschutzbehörden sei der Flugplatz Mendig als Veranstaltungsort nicht mehr haltbar, sagen die Veranstalter.

          Vor knapp zwei Jahren musste Marek Lieberberg den Nürburgring unfreiwillig verlassen – jetzt kehrt der Frankfurter Impresario mit seinem Festival „Rock am Ring“ zurück. Nach zwei Jahren auf dem ehemaligen Flugplatz in der Eifelstadt Mendig findet das größte deutsche Open-Air 2017 wieder am Originalschauplatz statt. Dieser überraschende Schritt sei zur langfristigen Sicherung des Festivals unausweichlich, teilte Lieberberg am Montag mit. Der Flugplatz in Mendig sei als Veranstaltungsort nicht zu halten. Die „ständig erweiterten Auflagen“ der Naturschutzbehörde im Hinblick auf Umwelt-, Arten- und Gewässerschutz würden weitere Investitionen in Millionenhöhe erforderlich machen und die Wirtschaftlichkeit des Festivals in Frage stellen. Mit den Betreibern des Nürburgrings habe man sich deshalb auf eine Rückkehr geeinigt.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach heftigem Streit war das 1985 ins Leben gerufene Traditionsfestival im Sommer 2015 von der namengebenden Rennstrecke ins nur 35 Kilometer entfernte Mendig umgezogen und hatte dort mit knapp 100.000 Fans einen umjubelten Neubeginn gefeiert. Der Abschied von der Nürburg war Lieberberg aufgezwungen worden: Die neuen Besitzer der defizitären Rennstrecke wollten einen größeren Anteil vom Gewinn haben, kündigten die Verträge, verloren einen Prozess um die Namensrechte und scheiterten schließlich mit dem Versuch, ein eigenes Festival auf die Beine zu stellen. Lieberbergs Umzug nach Mendig aber zahlte sich aus: Auf Anhieb war das neue „Rock am Ring“ sowohl 2015 als auch 2016 ausverkauft. Für die Ausgabe im nächsten Jahr sind bisher rund 40.000 Tickets verkauft worden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Regionalzug rammt Schulbus Video-Seite öffnen

          Tragischer Unfall : Regionalzug rammt Schulbus

          Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich sind mehrere Kinder und Jugendliche ums Leben gekommen. Präsident Emmanuel Macron erklärte, die Behörden stünden an der Seite der Angehörigen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.