http://www.faz.net/-gum-8v08q

Mann in Gewahrsam : Riesiges Waffenlager in Pinneberg entdeckt

  • Aktualisiert am

Die Polizisten fanden viele Schachteln mit Munition. Bild: Polizei Bad Segeberg

Die Polizei hat bei einem Mann in Pinneberg tonnenweise Munition und Waffen sichergestellt. Der Waffen-Narr wehrte sich so sehr gegen den Abtransport seiner Sammlung, dass er in Gewahrsam genommen werden musste.

          Mehr als zweieinhalb Tonnen Waffen, Munition, und Munitionsteile hat ein Mann in Pinneberg in seinem Haus gehortet. Bei einer Durchsuchung des Gebäudes stellten Beamte nach eigenen Angaben vom Freitag neben 114 Gewehren und Faustfeuerwaffen rund 71.000 Schuss scharfe Munition sowie anderthalb Tonnen Hülsen und Projektile sicher. Die Bundeswehr musste die Munition wegen der großen Menge einlagern.

          Außerdem beschlagnahmten sie bei der Durchsuchung am Donnerstag diverse Hieb- und Stichwaffen, Chemikalien zur Herstellung von Munition und Sprengstoffe im zweistelligen Kilogrammbereich, sowie Spezialwerkzeug zur Herstellung von Munition und umfangreiches Schriftmaterial, hieß es in einer gemeinsamen Presseerklärung der Polizei und des Kreises Pinneberg.

          Der 62-Jährige musste seinen Besitz herausgeben, da er die erforderliche Zuverlässigkeit nach dem Waffengesetz nicht mehr besitzt, hieß es. Dieser Umstand sei gerichtlich und unanfechtbar bestätigt. Der Mann wehrte sich so sehr gegen den Abtransport seiner Sammlung, dass er vorübergehend in Gewahrsam genommen werden musste.

          Weitere Themen

          Übung mit Bundeswehr Video-Seite öffnen

          Anti-Terroreinsatz : Übung mit Bundeswehr

          Auf dem alten Luftwaffenstützpunkt in Penzing haben sich zahlreiche Einsatzorganisationen an BAYTEX 2018 beteiligt. Das ist die erste praktische Großübung zur Zusammenarbeit bei der sogenannten „Terrorabwehr“.

          WM-Spielort unter Wasser Video-Seite öffnen

          Nizhny Novgorod : WM-Spielort unter Wasser

          Nach einem starken Regenfall waren Straßen in Nischni Nowgorod geflutet. Eine Frau musste aus ihrem Auto befreit werden.

          Topmeldungen

          Der Lack ist ab: Ein alter Golf auf einem Schrottplatz

          VW in der Krise : Diesel ist dicker als Wasser

          Volkswagen scheinen Familienbande wichtiger zu sein als die Aufklärung des Dieselskandals. Darunter leiden vor allem die Kunden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.