http://www.faz.net/-gum-8zlvr

Rheinland-Pfalz : „Hitler-Glocke“ sorgt für Aufregung

  • Aktualisiert am

Umstrittene Glocke in Herxheim Bild: dpa

In einer pfälzischen Kirche hängt eine Glocke mit der Aufschrift „Alles für’s Vaterland Adolf Hitler“. Nun regt sich dagegen Protest. Doch die Landeskonservatorin will den 240 Kilo schweren Klangkörper dort hängen lassen.

          In einer Kirche im pfälzischen Herxheim am Berg hängt eine Glocke mit der Aufschrift „Alles fuer’s Vaterland Adolf Hitler“. Der 240 Kilo schwere Klangkörper, auf dem auch ein Hakenkreuz prangt, sorgt seit Wochen für Gesprächsstoff. Die rheinland-pfälzische Landeskonservatorin Roswitha Kaiser hat sich nun dafür ausgesprochen, die Glocke im Turm der 1000 Jahre alten Kirche hängenzulassen und sie auch weiter zu benutzen – als mahnendes Andenken an etwas, „was man lieber vergessen möchte“.

          Kaiser leitet die Direktion Landesdenkmalpflege der Generaldirektion Kulturelles Erbe. Sie sei nicht dafür, die Glocke zu entfernen, sagte sie. Man habe die Aufgabe, das, was unter Denkmalschutz stehe, zu bewahren - „auch wenn es schmerzlich ist“.

          Die Glocke hängt seit 1934 in der Kirche und gehört der Gemeinde. Daneben hängen seit 1951 zwei Kirchenglocken. Das Geläut ist aufeinander abgestimmt. Gesprächsstoff ist die „Hitler-Glocke“ aber erst seit Kurzem. Die pensionierte Musiklehrerin Sigrid Peters, die in Kirchen mitunter Orgel spielt, hatte nach eigenen Angaben auf das Thema aufmerksam gemacht. Sie ist empört, dass die Glocke noch genutzt wird und nichts auf ihre Geschichte hinweist.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Wartburgfest : Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Vor 200 Jahren kamen auf der Wartburg Hunderte Studenten zu einem Fest zusammen und forderten den modernen Nationalstaat. Einer von ihnen war Wilhelm Olshausen aus Holstein. Eine Entdeckungsreise.

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.