http://www.faz.net/-gum-8zlvr

Rheinland-Pfalz : „Hitler-Glocke“ sorgt für Aufregung

  • Aktualisiert am

Umstrittene Glocke in Herxheim Bild: dpa

In einer pfälzischen Kirche hängt eine Glocke mit der Aufschrift „Alles für’s Vaterland Adolf Hitler“. Nun regt sich dagegen Protest. Doch die Landeskonservatorin will den 240 Kilo schweren Klangkörper dort hängen lassen.

          In einer Kirche im pfälzischen Herxheim am Berg hängt eine Glocke mit der Aufschrift „Alles fuer’s Vaterland Adolf Hitler“. Der 240 Kilo schwere Klangkörper, auf dem auch ein Hakenkreuz prangt, sorgt seit Wochen für Gesprächsstoff. Die rheinland-pfälzische Landeskonservatorin Roswitha Kaiser hat sich nun dafür ausgesprochen, die Glocke im Turm der 1000 Jahre alten Kirche hängenzulassen und sie auch weiter zu benutzen – als mahnendes Andenken an etwas, „was man lieber vergessen möchte“.

          Kaiser leitet die Direktion Landesdenkmalpflege der Generaldirektion Kulturelles Erbe. Sie sei nicht dafür, die Glocke zu entfernen, sagte sie. Man habe die Aufgabe, das, was unter Denkmalschutz stehe, zu bewahren - „auch wenn es schmerzlich ist“.

          Die Glocke hängt seit 1934 in der Kirche und gehört der Gemeinde. Daneben hängen seit 1951 zwei Kirchenglocken. Das Geläut ist aufeinander abgestimmt. Gesprächsstoff ist die „Hitler-Glocke“ aber erst seit Kurzem. Die pensionierte Musiklehrerin Sigrid Peters, die in Kirchen mitunter Orgel spielt, hatte nach eigenen Angaben auf das Thema aufmerksam gemacht. Sie ist empört, dass die Glocke noch genutzt wird und nichts auf ihre Geschichte hinweist.

          Weitere Themen

          Begegnungen mit einer Ikone der Menschheit Video-Seite öffnen

          Nelson Mandela : Begegnungen mit einer Ikone der Menschheit

          Am 18. Juli 1918, vor 100 Jahren, wurde Nelson Mandela geboren. Unser Autor, einst F.A.Z.-Afrika-Korrespondent, hat ihn oft erlebt. Hier erinnert er sich an seine Zeit mit dem Freiheitskämpfer.

          Ins Unreine geschrieben

          Zwei Päpste übers Judentum : Ins Unreine geschrieben

          Joseph Ratzinger, der emeritierte Papst, greift eine Formel seines Vorgängers zum Verhältnis von Christen und Juden an. Er moniert sprachliche Petitessen – und wurde kurioserweise selbst nicht redigiert.

          Topmeldungen

          Ferdinand Kirchhof (Mitte) verkündet den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag.

          Urteil zum Rundfunkbeitrag : Wirklichkeitsfremder geht es nicht

          Das Bundesverfassungsgericht findet das Modell des Rundfunkbeitrags in fast allen Punkten großartig. Da verwundert nur eins: Warum sollen Zweitwohnungsbesitzer nicht auch noch doppelt zahlen? Ein Kommentar.

          Trumps „Versehen“ : Versprochen, Wladimir!

          Weil die Kritik an seinem Auftreten in Helsinki so massiv ist, windet sich Donald Trump jetzt mit einer fadenscheinigen Begründung aus der Affäre. Wer soll ihm das glauben? Ein Kommentar.

          Brief aus Istanbul : Wirtschaft? Das hat der doch studiert

          Präsident Erdogan sieht die „oligarchische Bürokratie“ als Grund für wirtschaftliche Schwierigkeiten und will das Land führen wie ein Familienunternehmen. Er scheint es eher wie einen Bauernhof zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.