http://www.faz.net/-gum-3w35

Rekord : 300 Meter hoher Schornstein in Leipzig gesprengt

  • Aktualisiert am

Zuendung der Sprengladungen am Schornstein Bild:

Angeblich war der Schornstein das höchste Bauwerk, das weltweit in Friedenszeiten gesprengt wurde. Mit Bildern.

          Der 300 Meter hohe Schornstein des Kraftwerks Thierbach südlich von Leipzig ist am Samstag gesprengt worden. Knapp 1.700 Sprengladungen ließen den Turm schlagartig zusammensinken. Der Schornstein war nach Angaben des Energiekonzerns Vattenfall das höchste Bauwerk, das bisher weltweit in Friedenszeiten gesprengt wurde.

          Die so genannte Kollapssprengung war aber nicht gänzlich von Erfolg gekrönt: Der breite Sockel des Schornsteins kippte trotz der zerstörerischen Detonationen nicht um, weil er einen Halt an der herabgestürzten Spitze fand. „Sockel und Spitze halten sich jetzt gewissermaßen die Stange“, sagte ein Sprecher der Vattenfall Europe Generation AG (Berlin) zu der unerwarteten Situation. Ingenieure müssten jetzt prüfen, ob die Reste durch neuerliche Sprengungen oder etwa durch Abrissbirnen beseitigen werden.

          Das Abrisskonzept hatte vorgesehen, den Schornstein zeitversetzt auf vier Ebenen zu sprengen. Dadurch sollte unter anderem erreicht werden, dass die Trümmer nur in einem Radius von 100 Metern niedergehen. Die Zündvorgänge wurden erstmals durch ein computergesteuertes System programmiert.

          Nicht ganz planmäßig verlief die Sprengung des 300 Meter hohen Schornstein - ein Rest blieb stehen
          Nicht ganz planmäßig verlief die Sprengung des 300 Meter hohen Schornstein - ein Rest blieb stehen : Bild: dpa

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an

          Nach dem Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen, die Behörden gehen von mindestens 230 Toten aus. Die Suche nach Überlebenden dauert weiter an. Helfer meldeten Lebenszeichen aus den Trümmern einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt, in der mindestens 21 Kinder und fünf Erwachsene ums Leben kamen.

          Topmeldungen

          Syrische Flüchtlinge kommen im April 2016 in das Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen.

          F.A.Z. exklusiv : 43.000 Syrer per Familiennachzug eingereist

          Verwandte syrischer Flüchtlinge haben seit 2016 in großer Zahl Aufenthaltstitel für Deutschland erhalten. Die Zahl könnte bald noch deutlich steigen. Wohlfahrtsverbände warnen vor Chaos und Überlastung.

          Brandschutz mangelhaft : Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex

          Die Dortmunder Feuerwehr will am Donnerstag einen Hochhauskomplex mit mehr als 400 Wohnungen räumen. Aus Brandschutzgründen sei dies unumgänglich, teilt der Krisenstab mit. Wie lange das Gebäude evakuiert bleiben muss, ist noch unklar.
          Engelbert Lütke Daldrup

          Pannen-Flughafen : BER-Chef will bald Eröffnungstermin nennen

          Der Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel steht an. Ausgerechnet jetzt will sich der BER-Geschäftsführer zum Eröffnungstermin des BER äußern. Zufall?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.