Home
http://www.faz.net/-gum-77i66
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Rattengift im Salat Behörden warnen vor vergiftetem Romanasalat

Im Frankfurter Großmarkt sind mehr als 1300 Salate mit Rattengift entdeckt worden. Ein Teil davon gelangte in den Handel. Die Salate wurden in Frankfurt und Offenbach angeboten.

© Jens Gyarmaty Vergrößern Romanasalat aus dem Im Rhein-Main-Gebiet ist derzeit mit Vorsicht zu genießen.

Die Verbraucherschutzbehörden haben vor dem Verzehr von mit Rattengift verunreinigtem Salat gewarnt. Der betroffene Romanasalat aus Italien sei von einem Obst- und Gemüsegroßhändler in Frankfurt am Main in Verkehr gebracht und im Rhein-Main-Gebiet verkauft worden, teilte das Internetportal „lebensmittelwarnung.de“ am Freitag mit. Der Romanasalat „ortofrutticola La Trasparenza“ könne Spuren von Rattengift in Form von kleinen blauen Granulaten aufweisen. Wer von dem Salat gegessen habe, solle dringend einen Arzt aufsuchen.

Von einer Lieferung mit 110 Kisten Romanasalat aus Italien seien zwar 105 vernichtet worden, sagte ein Sprecher des Frankfurter Ordnungsamts am Freitag. Eine Kiste sei jedoch im „Istanbul Markt“ in Offenbach, vier seien von Zwischenhändlern vermutlich an Verbraucher verkauft worden. Bis zum Freitag habe es keine Meldung über Giftfunde oder Vergiftungen gegeben, sagte der Sprecher des Ordnungsamts.

Der Salat sollte umgehend vernichtet werden.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
test pri test pri

Berlin (dpa) - Der deutsche Zoll hat nach einem Medienbericht im September eine Warnmeldung vor radioaktiv vergifteten Zigaretten an alle Zollämter herausgegeben. Wie die «Bild am Sonntag» ohne Angabe von Quellen berichtete, waren kontaminierte Packungen am 9. Juni auf dem Flughafen der polnischen Hauptstadt Warschau entdeckt worden. Die mutmaßlich gefälschten Verpackungen trugen demnach deutsche oder polnische Steuerbanderolen. Wie die Zeitung schrieb, lagen an und in den Packungen mit Jod 125 verseuchte Metallplättchen. Zusätzlich waren die Packungsdeckel mit Strontium 90 verstrahlt. Mehr

12.10.2014, 09:35 Uhr | Aktuell
Chilenische Fischer protestieren gegen Gift im Wasser

Die Fischer werfen dem Staatskonzern vor, die Gewässer der Region mit Kupfer-Sulfat zu vergiften. Chilenischen Kupferproduzenten lassen lassen ihre Abwässer teilweise ungeklärt in die umliegenden Gewässer laufen. Mehr

30.05.2014, 08:59 Uhr | Gesellschaft
Rhein-Main Wirtschaft hält Regionaltangente für unverzichtbar

Das Land Hessen will das Bahnprojekt Regionaltangente West fördern und der Planungsgesellschaft beitreten. In Berlin wolle man für eine Finanzierung des Vorhabens werben. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

11.10.2014, 09:14 Uhr | Rhein-Main
Bis zur Abschaffung der Todesstrafe ist es noch ein langer Weg

Lin Hsin-Yi ist Taiwans prominenteste Todesstrafengegnerin. Für ihren Einsatz erntet sie im Netz oft vernichtende Kritik. Doch sie hofft auf einen Meinungsumschwung durch Information. Mehr

19.06.2014, 06:03 Uhr | Politik
Wasser im Test Leitung oder Flasche?

Viele Wassertrinker fürchten sich vor Keimen, Pharmarückständen oder Bleiresten im Leitungswasser. Sie kaufen deshalb lieber Mineralwasser. Ein Vergleichstest. Mehr Von Nadine Oberhuber

21.10.2014, 10:51 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.03.2013, 13:57 Uhr

James Blunt „‚You’re Beautiful‘ nervt nur noch“

Sänger James Blunt kann seinen Welthit nicht mehr hören, Schauspieler Martin Sheen gibt einem Forschungsschiff seinen Namen und Komikerin Carolin Kebekus spricht über Droh-Mails von fundamentalen Christen. Der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden