Home
http://www.faz.net/-gum-77i66
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 08.03.2013, 13:57 Uhr

Rattengift im Salat Behörden warnen vor vergiftetem Romanasalat

Im Frankfurter Großmarkt sind mehr als 1300 Salate mit Rattengift entdeckt worden. Ein Teil davon gelangte in den Handel. Die Salate wurden in Frankfurt und Offenbach angeboten.

© Jens Gyarmaty Romanasalat aus dem Im Rhein-Main-Gebiet ist derzeit mit Vorsicht zu genießen.

Die Verbraucherschutzbehörden haben vor dem Verzehr von mit Rattengift verunreinigtem Salat gewarnt. Der betroffene Romanasalat aus Italien sei von einem Obst- und Gemüsegroßhändler in Frankfurt am Main in Verkehr gebracht und im Rhein-Main-Gebiet verkauft worden, teilte das Internetportal „lebensmittelwarnung.de“ am Freitag mit. Der Romanasalat „ortofrutticola La Trasparenza“ könne Spuren von Rattengift in Form von kleinen blauen Granulaten aufweisen. Wer von dem Salat gegessen habe, solle dringend einen Arzt aufsuchen.

Von einer Lieferung mit 110 Kisten Romanasalat aus Italien seien zwar 105 vernichtet worden, sagte ein Sprecher des Frankfurter Ordnungsamts am Freitag. Eine Kiste sei jedoch im „Istanbul Markt“ in Offenbach, vier seien von Zwischenhändlern vermutlich an Verbraucher verkauft worden. Bis zum Freitag habe es keine Meldung über Giftfunde oder Vergiftungen gegeben, sagte der Sprecher des Ordnungsamts.

Der Salat sollte umgehend vernichtet werden.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Offenbacher Ordnungsamt Harte Linie gegen illegales Glücksspiel

Das Offenbacher Ordnungsamt kontrolliert 376 Automaten in 129 Spielhallen und Gaststätten. Allerdings sind nur 19 Apparate zu beanstanden. Mehr Von Eberhard Schwarz, Offenbach

29.01.2016, 17:39 Uhr | Rhein-Main
Russland Hat Putin die Ermordung von Litwinenko gebilligt?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut einem britischen Untersuchungsbericht wahrscheinlich die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt. Dies sagte Richter Robert Owen bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts. Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit dem hochradioaktiven Polonium 210 gestorben. Mehr

21.01.2016, 14:07 Uhr | Politik
Razzia im Rhein-Main-Gebiet Geschwister verkauften gefälschte Fahrkarten

Eine Frankfurterin und ihr Bruder sollen Blankofahrscheine aus aufgebrochenen Automaten gefälscht und in großem Stil verkauft haben. Es besteht Fluchtgefahr. Auch die 78 Jahre alte Mutter der Geschwister bewies kriminelle Energie. Mehr

28.01.2016, 18:30 Uhr | Rhein-Main
Deutsche-Bank-Chef John Cryan bittet Aktionäre um viel Geduld

Deutsche-Bank-Vorstandschef John Cryan hat auf der Jahrespressekonferenz Aktionäre und Mitarbeiter auf weitere Krisenjahre eingestimmt und um Geduld gebeten. Wir alle wissen, dass eine Restrukturierung sehr herausfordernd sein kann. Sie braucht Zeit, Entschlossenheit und Geduld, sagte Cryan in Frankfurt am Main. Mehr

28.01.2016, 20:39 Uhr | Wirtschaft
Hafeninsel Offenbach Gesucht und ausgewichen

Schon Offenbach oder noch Frankfurt? Der neue Stadtteil auf der Hafeninsel hat eine geographische und eine emotionale Lage. Katharina Müller-Güldemeister hat gefragt, wer warum dort hingezogen ist. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister

23.01.2016, 10:03 Uhr | Rhein-Main

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden