http://www.faz.net/-gum-738h0

Raf-Simons-Debüt bei Dior : Großer Glanz für Paris

Ein Kleid des Designers Raf Simmons Bild: dapd

Beim Prêt-à-porter kämpfen die beiden Marken Dior und Yves Saint Laurent mit Designer-Debüts um Aufmerksamkeit. Die Konkurrenz belebt das Design.

          Raf Simons lässt Smokings sprechen. Ja, das können Smokings, wenn auch nur an diesem herrlichen Frühherbst-Freitagnachmittag in Paris, in einem großen weißen Zelt gleich neben dem Invalidendom, im Schatten Napoleons sozusagen. Da lässt der Modemacher gleich zu Beginn seines Prêt-à-porter-Debüts für Dior ein paar perfekte Smokings auftreten. Sie sprechen mehr zu uns als zum Beispiel Rapper Kanye West, der nach der fulminanten Schau nur diesen Kommentar übrig hat: „I don´t do press.“

          Alfons  Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Man muss ausholen, um zu verstehen, was die Tuxedos sagen wollen. Denn sie antworten auf eine alte Geschichte, die natürlich mit Christian Dior begann, der die Mode nach dem Krieg mit dem schwelgerischen „New Look“ in andere Sphären führte. Dior starb viel zu früh. Nachfolger wurde sein junger Assistent Yves Saint Laurent, der wieder Begeisterung entfachte, aber schnell hinausgeworfen wurde und seine eigene Marke gründete – schon um dem Dior-Designer Marc Bohan zu zeigen, was eine Nadel ist.

          Im Hintergrund (links) schaut  Kanye West dem Dior-Model nach.
          Im Hintergrund (links) schaut Kanye West dem Dior-Model nach. : Bild: dapd

          Heute finden die Sticheleien zwischen den beiden Top-Marken auf einer ganz anderen Ebene statt – und auch das werden uns die Smokings noch erklären. Denn ausgerechnet die beiden Modehäuser, die in der jetzt stattfindenden Prêt-à-porter-Woche die Premiere eines neuen Designers feiern, gehören den beiden größten und größtmöglich konkurrierenden Luxuskonzernen an. Yves Saint Laurent, wo nach dem Abschied des Meisters zuletzt Stefano Pilati Designer war, ist im PPR-Konzern (zu dem auch Gucci, Bottega Veneta, Stella McCartney, Alexander McQueen gehören). Und Dior, wo John Galliano Chefdesigner war, bis zum Skandal Anfang 2011 („I love Hitler“), ist mit Marken wie Louis Vuitton, Givenchy, Pucci und Fendi im Reich von LVMH, in dem die Sonne nicht untergeht.

          Am Freitagnachmittag sollte also nicht nur die Hälfte der Frage beantwortet werden, wer nun der stärkere Modemacher ist: Raf Simons, der nach einem soliden Couture-Debüt im Juli erstmals beim Prêt-à-porter für Dior antritt? Oder Hedi Slimane, der am Montagabend erstmals den Nachnachnachfolger für Yves Saint Laurent geben wird?

          Das große weiße Dior-Zelt gleich neben dem Invalidendom
          Das große weiße Dior-Zelt gleich neben dem Invalidendom : Bild: REUTERS

          Nein, hier geht es eben auch darum, ob nun PPR-Chef François-Henri Pinault mehr Aufregung hervorruft als LVMH-Chef Bernard Arnault, den sein Luxuskonzern zum reichsten Mann Frankreichs gemacht hat. Es geht also bei diesem Kampf der Giganten um Image-Arbeit, Aufmerksamkeit, Medienpräsenz – und Marktanteile.

          Der Druck ist gewachsen wie die Luxusbranche. Arnault brauchte ein geschlagenes Jahr, um den Galliano-Nachfolger zu finden. Und Pinault gestand Hedi Slimane, der einst als Dior-Homme-Designer zum LVMH-Reich gehörte, wirklich alles zu. Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: Der neue Yves-Saint-Laurent-Designer hat sein Designstudio in Los Angeles. Und er hat durchgesetzt, dass das legendäre Markenkürzel YSL in SLP (Saint Laurent Paris) umbenannt wird. Die gesamte Modeszene lacht über diesen epochalen Hochmut.

          Weiß und schlicht: das Kleid von Raf Simons für den nächsten Frühling.
          Weiß und schlicht: das Kleid von Raf Simons für den nächsten Frühling. : Bild: REUTERS

          Hedi Slimane wird es am Montag also schwer haben. Denn die übergroße Selbstgewissheit dieses Designers, der bisher nur Herrenmode gemacht hat, steht im Gegensatz zur angenehmen Zurückhaltung von Raf Simons, der nach der Schau backstage schnell vor dem Ansturm flüchtet. Plötzlich steht er ganz allein in den Kulissen. Wie er sich nun fühlt? „Erleichtert.“ Zufrieden? „Ja.“ Alle Antworten ohne Ausrufezeichen.

          Weitere Themen

          Tourist wird zum Held bei Reisebusunfall Video-Seite öffnen

          Österreich : Tourist wird zum Held bei Reisebusunfall

          Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen verhindert. Nach Polizeiangaben vom Sonntag leitete der 65-jährige Franzose nahe Schwaz in Tirol eine Vollbremsung ein, nachdem der Fahrer bewusstlos zusammengebrochen war.

          Die Unverzichtbaren Video-Seite öffnen

          Wahlspezial : Die Unverzichtbaren

          Deutschland wird nicht allein in Berlin gemacht. Die Menschen, ohne die nichts geht, arbeiten nachts oder in ihrer Freizeit, retten Leben oder den Freitagabend. Die F.A.S. erzählt 14 Geschichten über die Stützen der Gesellschaft. Ein Auszug.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.