Home
http://www.faz.net/-gum-764uk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Prozessbeginn in Landshut „Volle Verantwortung“ für den Tod der Eltern

Im Prozess um den brutalen Doppelmord an den Eltern seiner ehemaligen Freundin hat ein 22 Jahre alter Heizungsmonteur die Tat gestanden.

© dpa Vergrößern Mit Handschellen und Fußketten im Gerichtssaal: der Angeklagte Christoph W.

Vor dem Landgericht Landshut hat am Dienstag der Prozess gegen Christoph W. wegen des Mordes an den Eltern seiner früheren Verlobten begonnen. Zu Prozessbeginn sagte der 22 Jahre alte Heizungsmonteur in einer Erklärung, die von seinem Anwalt verlesen wurde, dass er „die volle und alleinige Verantwortung für den Tod des Ehepaares“ übernehme. Mehr Angaben zu den Vorwürfen wolle er zur Zeit nicht machen.

Christoph W. ist angeklagt, im März vergangenen Jahres die Eltern seiner früheren Lebensgefährtin in ihrem Haus im oberbayerischen Notzing getötet zu haben. Er habe sie „aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch“ ermordet, da er sie für die Trennung von seiner Verlobten kurz zuvor verantwortlich gemacht habe.

Ex-Freundin zur Beseitigung der toten Eltern gezwungen

Die zum Zeitpunkt 17 Jahre alte Frau hatte sich etwa zwei Wochen vor der Tat von ihm getrennt. Christoph W. habe sich am 30. März 2012 Zugang zum Haus verschafft, zunächst den Vater mit Messerstichen getötet und dann die Mutter mit mehrere Messerstichen und Axthieben umgebracht, heißt es in der Anklage der Staatsanwaltschaft. Danach habe er seine frühere Freundin dazu gezwungen, ihm bei der Beseitigung der Toten zu helfen. Die junge Frau habe allerdings nichts von den Mordplänen gewusst. Gemeinsam hätten sie die Toten dann im Garten des Elternhauses vergraben.

Als der Bruder seiner ehemaligen Freundin zum Haus der Eltern kam und nach den Eltern fragte, sagte ihm seine Schwester nach mehrmaligem Nachfragen, dass Christoph W. die Eltern ermordet habe. Die daraufhin verständigte Polizei nahm Christoph W. und die Tochter der Opfer kurz darauf fest. Die junge Frau war im Dezember 2012 wegen versuchter Strafvereitelung vom Amtsgericht Freising zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt-Nied Freundin mit Hammer erschlagen: Festnahme

Der Mord an einer Frau in Frankfurt-Nied scheint aufgeklärt: Der Lebensgefährte der Frau hat laut Ermittlern gestanden, sie mit dem Hammer erschlagen und zudem ihr per Rasiermesser in den Hals geschnitten zu haben. Mehr

24.07.2014, 12:28 Uhr | Rhein-Main
Israelischer Angriff Deutsch-palästinensische Familie getötet

Sie waren gerade erst aus dem Norden nach Gaza-Stadt geflüchtet: Bei einem israelischen Raketenangriff mitten im Stadtzentrum sind offenbar sieben Mitglieder einer deutsch-palästinensischen Familie getötet worden. Mehr

22.07.2014, 15:18 Uhr | Politik
UN-Sicherheitsrat tief besorgt Heftige Kämpfe im Gazastreifen

Die vom UN-Sicherheitsrat geforderte Feuerpause im Gazastreifen ist vorerst nicht in Sicht. Bei Gefechten zwischen der israelischen Armee und Hamas gibt es weitere Tote. Nach palästinensischen Angaben wurden vier Menschen beim Beschuss eines Krankenhauses getötet. Mehr

21.07.2014, 11:09 Uhr | Politik

Skurriler Wettbewerb Lennert Wefer ist Krabbenpulmeister

Keiner pult so schnell Krabben wie Lennert Wefer, George W. Bush schreibt eine Biographie über seinen Vater und Gérard Depardieu blitzt bei den Russen ab – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Vermeidbare Seuche

Von Peter-Philipp Schmitt

Dass die Ebola-Epidemie in Westafrika schon mehr als 730 Tote gefordert hat, haben sich die Verantwortlichen in den Ländern auch selbst zuzuschreiben. Sie hätten gewarnt sein müssen. Mehr 7