Home
http://www.faz.net/-gum-764uk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Prozessbeginn in Landshut „Volle Verantwortung“ für den Tod der Eltern

Im Prozess um den brutalen Doppelmord an den Eltern seiner ehemaligen Freundin hat ein 22 Jahre alter Heizungsmonteur die Tat gestanden.

© dpa Vergrößern Mit Handschellen und Fußketten im Gerichtssaal: der Angeklagte Christoph W.

Vor dem Landgericht Landshut hat am Dienstag der Prozess gegen Christoph W. wegen des Mordes an den Eltern seiner früheren Verlobten begonnen. Zu Prozessbeginn sagte der 22 Jahre alte Heizungsmonteur in einer Erklärung, die von seinem Anwalt verlesen wurde, dass er „die volle und alleinige Verantwortung für den Tod des Ehepaares“ übernehme. Mehr Angaben zu den Vorwürfen wolle er zur Zeit nicht machen.

Karin Truscheit Folgen:

Christoph W. ist angeklagt, im März vergangenen Jahres die Eltern seiner früheren Lebensgefährtin in ihrem Haus im oberbayerischen Notzing getötet zu haben. Er habe sie „aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch“ ermordet, da er sie für die Trennung von seiner Verlobten kurz zuvor verantwortlich gemacht habe.

Ex-Freundin zur Beseitigung der toten Eltern gezwungen

Die zum Zeitpunkt 17 Jahre alte Frau hatte sich etwa zwei Wochen vor der Tat von ihm getrennt. Christoph W. habe sich am 30. März 2012 Zugang zum Haus verschafft, zunächst den Vater mit Messerstichen getötet und dann die Mutter mit mehrere Messerstichen und Axthieben umgebracht, heißt es in der Anklage der Staatsanwaltschaft. Danach habe er seine frühere Freundin dazu gezwungen, ihm bei der Beseitigung der Toten zu helfen. Die junge Frau habe allerdings nichts von den Mordplänen gewusst. Gemeinsam hätten sie die Toten dann im Garten des Elternhauses vergraben.

Als der Bruder seiner ehemaligen Freundin zum Haus der Eltern kam und nach den Eltern fragte, sagte ihm seine Schwester nach mehrmaligem Nachfragen, dass Christoph W. die Eltern ermordet habe. Die daraufhin verständigte Polizei nahm Christoph W. und die Tochter der Opfer kurz darauf fest. Die junge Frau war im Dezember 2012 wegen versuchter Strafvereitelung vom Amtsgericht Freising zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doppelmord vor Gerichtsgebäude Mehr Lynchjustiz als Selbstjustiz

Es geschah am helllichten Tag mitten in Frankfurt: Aus Rache erschoss ein Neunundvierzigjähriger zwei Männer, die wegen des Todes seines Bruders vor Gericht standen. Nun wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Mehr Von Denise Peikert

11.05.2015, 12:15 Uhr | Rhein-Main
Doppelmord in Frankfurt Warum wurden zwei Männer so brutal ermordet?

Anfang des Jahres wurden zwei Männer vor dem Landgericht in Frankfurt getötet. Der Prozess hat nun begonnen und soll klären, ob Selbstjustiz das Motiv des Angeklagten war. Medienberichten zufolge sei der Hintergrund der Tat eine Familienfehde gewesen. Mehr

09.12.2014, 16:34 Uhr | Gesellschaft
Gerichtsprozess am Tatort Nur Vogelgezwitscher und zwei Schüsse

Die mutmaßlichen Täter stehen wieder auf der Main-River-Ranch - unter den Augen der Polizei: Das Gericht veranstaltet im Prozess um den Tod eines Ehepaares einen Ortstermin in Maintal. Eine Nachbarin spielt dabei eine wichtige Rolle. Mehr Von Heidi Müller-Gerbes, Hanau/Maintal

12.05.2015, 12:16 Uhr | Rhein-Main
Er gab mir sein Herz Wird Lady Gaga diesen Mann heiraten?

Popstar Lady Gaga und Schauspieler Taylor Kinney sollen sich verlobt haben. Einen Hinweis darauf gab die Sängerin im sozialen Netzwerk Instagram. Mehr

17.02.2015, 13:36 Uhr | Gesellschaft
Escort in China Rent a boyfriend

Warum bist Du noch Single? In China wollen Millionen Frauen dieser Frage entgehen – und mieten sich für den Besuch im Heimatdorf falsche Freunde. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

10.05.2015, 21:13 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2013, 15:03 Uhr

Krude Hollywood-Logik Mit 37 Jahren zu alt für einen Mittfünfziger

Maggie Gyllenhaal wurde mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt, Scarlett Johansson lernt am lebenden Objekt, und Valérie Trierweiler bleibt ungestraft – der Smalltalk. Mehr 0

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden