Home
http://www.faz.net/-gum-764uk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Prozessbeginn in Landshut „Volle Verantwortung“ für den Tod der Eltern

Im Prozess um den brutalen Doppelmord an den Eltern seiner ehemaligen Freundin hat ein 22 Jahre alter Heizungsmonteur die Tat gestanden.

© dpa Vergrößern Mit Handschellen und Fußketten im Gerichtssaal: der Angeklagte Christoph W.

Vor dem Landgericht Landshut hat am Dienstag der Prozess gegen Christoph W. wegen des Mordes an den Eltern seiner früheren Verlobten begonnen. Zu Prozessbeginn sagte der 22 Jahre alte Heizungsmonteur in einer Erklärung, die von seinem Anwalt verlesen wurde, dass er „die volle und alleinige Verantwortung für den Tod des Ehepaares“ übernehme. Mehr Angaben zu den Vorwürfen wolle er zur Zeit nicht machen.

Karin Truscheit Folgen:  

Christoph W. ist angeklagt, im März vergangenen Jahres die Eltern seiner früheren Lebensgefährtin in ihrem Haus im oberbayerischen Notzing getötet zu haben. Er habe sie „aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch“ ermordet, da er sie für die Trennung von seiner Verlobten kurz zuvor verantwortlich gemacht habe.

Ex-Freundin zur Beseitigung der toten Eltern gezwungen

Die zum Zeitpunkt 17 Jahre alte Frau hatte sich etwa zwei Wochen vor der Tat von ihm getrennt. Christoph W. habe sich am 30. März 2012 Zugang zum Haus verschafft, zunächst den Vater mit Messerstichen getötet und dann die Mutter mit mehrere Messerstichen und Axthieben umgebracht, heißt es in der Anklage der Staatsanwaltschaft. Danach habe er seine frühere Freundin dazu gezwungen, ihm bei der Beseitigung der Toten zu helfen. Die junge Frau habe allerdings nichts von den Mordplänen gewusst. Gemeinsam hätten sie die Toten dann im Garten des Elternhauses vergraben.

Als der Bruder seiner ehemaligen Freundin zum Haus der Eltern kam und nach den Eltern fragte, sagte ihm seine Schwester nach mehrmaligem Nachfragen, dass Christoph W. die Eltern ermordet habe. Die daraufhin verständigte Polizei nahm Christoph W. und die Tochter der Opfer kurz darauf fest. Die junge Frau war im Dezember 2012 wegen versuchter Strafvereitelung vom Amtsgericht Freising zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach häuslicher Gewalt durch Football-Stars Kritik der Sponsoren für laxen Umgang mit Prüglern

Vor Saisonbeginn prahlte die NFL, den härtesten Strafenkatalog für häusliche Gewalt zu haben. Nur mit der Umsetzung scheint sich die Liga schwer zu tun. Nun machen Sponsoren Druck. Mehr

17.09.2014, 14:55 Uhr | Aktuell
Behörden finden Überreste von toten Babys

In dem verwahrlosten Haus fanden Ermittler am Donnerstag zudem haufenweise Exkremente und einen massiven Insektenbefall vor. Mehr

12.09.2014, 10:55 Uhr | Gesellschaft
Prozess Freund des Autobahnschützen ahnte Schlimmes

Zwischen 2008 und 2013 soll der Fernfahrer Michael K. etwa 700 Mal mit einer Pistole auf Autobahnen geschossen haben. Vielen galt er als hilfsbereit und zuverlässig. Ein Freund hegte jedoch schon länger einen Verdacht. Mehr

08.09.2014, 22:36 Uhr | Gesellschaft
Urteil erwartet

Der Paralympics-Star soll seine Freundin nach einem Streit ermordet haben. Er selbst plädiert auf unschuldig. Es bleibt spannend - auch nach dem Spruch der Richterin. Mehr

11.09.2014, 09:07 Uhr | Gesellschaft
Schauspieler und Showmaster Joachim Fuchsberger gestorben

Joachim Fuchsberger ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Grünwald bei München. Mehr

11.09.2014, 12:54 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2013, 15:03 Uhr

Fünfte Hochzeit Lothar macht’s nochmal

Lothar Matthäus tritt zum fünften Mal vor den Traualtar, ein Bundestagsabgeordneter will im Ring gegen Tim Wiese kämpfen und Herzogin Kate leidet an Schwangerschaftsübelkeit – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden