http://www.faz.net/-gum-74ziu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 11.12.2012, 15:59 Uhr

Provinzial-Chef Schraubenzieher-Angriff nur erfunden

Der Fall des angeblich attackierten Vorstandsvorsitzenden der Provinzial Nordwest, Ulrich Rüther, hat eine überraschende Wende genommen. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft hat es keinen Angriff gegeben.

© dpa Ulrich Rüther ist seit 2009 Vorstandschef der Provinzial Nordwest Holding

Der Chef des Versicherungskonzerns Provinzial Nordwest, Ulrich Rüther, hat den Schraubenzieher-Angriff auf ihn nach Angaben der Staatsanwaltschaft Münster nur erfunden. Rüther habe dies gegenüber der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Münster eingestanden, teilten die beiden Behörden in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft ermittle nun vielmehr gegen Rüther wegen des Vortäuschens einer Straftat, sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck. Sie beabsichtige aber, diese Ermittlungen gegen eine „angemessene Geldbuße“ einzustellen. Die Provinzial teilte mit, nach Rüthers Aussage habe der Angriff „in der dargestellten Form nicht stattgefunden“. Zu den Ermittlungen gegen den Manager wollte sich ein Sprecher nicht weiter äußern.

Mehr zum Thema

Berichte über einen Angriff auf den Manager hatten in der vergangenen Woche bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Die Polizei Münster hatte eine zwölfköpfige Ermittlungskommission eingesetzt, um den angeblichen Angriff auf Rüther aufzuklären. Der Versicherungschef war nach eigener Darstellung auf dem Weg aus einer Tiefgarage in das Gebäude des Provinzial-Firmensitzes in Münsters Norden von einem Unbekannten völlig überraschend mit einem so genannten Phasenprüfer attackiert worden. Die Polizei hatte die Öffentlichkeit danach gefragt: „Wer hat (..)verdächtige Beobachtungen rund um das Provinzialgebäude im Zentrum Nord gemacht?“

Wirbel mitten im Verkaufspoker

Rüthers Aussage hatte mitten im Verkaufspoker um die Provinzial Nordwest für zusätzlichen Wirbel gesorgt. Betriebsräten zufolge hatte der Münchener Allianz-Konzern seine Fühler nach der Provinzial Nordwest ausgestreckt. Rüther hätte am vergangenen Mittwoch an einer Betriebsversammlung der zweitgrößten öffentlichen Versicherung teilnehmen sollen - wo die Belegschaft über mögliche Verkaufsabsichten der Provinzial-Nordwest-Eigentümer informiert werden sollte. Rüther war stattdessen im Krankenhaus behandelt worden.

„Gegenüber der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Münster hat Herr Rüther sein Verhalten mit den enormen Auswirkungen der Turbulenzen bei der Provinzial auf seine Familie begründet“, teilten die Behörden weiter mit. Rüther habe „die extrem belastende Phase speziell für seine Frau und seine drei Kinder zum Abschluss bringen“ wollen, gab die Provinzial Nordwest bekannt. Rüther wünsche nun den „Schutz seiner Familie in der Öffentlichkeit“, deshalb werde der Fall nicht weiter kommentiert, betonte ein Sprecher.

Rüther ist seit Januar 2009 Vorstandschef der Provinzial Nordwest Holding. Der am 18. März 1968 in Ibbenbüren geborene Manager war über den Gerling-Konzern und den Versicherer Ergo zur Provinzial gekommen.

Die Übernahmepläne der Allianz für die Provinzial Nordwest liegen indes auf Eis: In den kommenden Monaten soll über eine Fusion des Versicherers mit der Provinzial Rheinland verhandelt werden.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Attentat von München Einzelner Täter, kollektive Trauer

Am Tag nach dem Amoklauf von München haben die Behörden viele Fragen beantworten können. Doch Vieles an der Tat bleibt unbegreifbar. Mehr

23.07.2016, 23:23 Uhr | Politik
Nach Schießerei in München Polizei richtet telefonische Suchstelle für Vermisste ein

Die Polizei München hat eine telefonisch Auskunfts- und Vermisstenstelle eingerichtet. Nach der Schießerei von München vermissten zahlreiche Passanten ihre Angehörigen. Mehr

23.07.2016, 12:21 Uhr | Gesellschaft
Polizei in München Der Lage voll gewachsen

Die Lage in München war chaotisch, aber die Polizei hatte sie auffallend gut im Griff. Nicht nur ihr Sprecher wird am Tag nach dem Amoklauf für seine große Professionalität allenthalben gelobt. Mehr Von Karin Truscheit, München

23.07.2016, 10:30 Uhr | Politik
Schießerei in München Schütze war laut Polizei 18 Jahre alter Einzeltäter

Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter der Schießerei von München identifiziert: Es soll sich um einen 18 Jahre alten Einzeltäter handeln. Mehr

24.07.2016, 17:10 Uhr | Gesellschaft
Trumps Rede in Cleveland Nur einer kann die Welt retten

Wer Donald Trump in Cleveland zuhörte, musste den Eindruck gewinnen, in der Welt herrsche nur Chaos und man könne jederzeit und überall Opfer einer Gewalttat werden. Wie gut, dass es einen Retter gibt: Donald Trump. Mehr Von Oliver Kühn

22.07.2016, 08:10 Uhr | Politik

AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist geschieden

Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt, Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden, und Amber Heard hat sich einen millionenschweren Unternehmer geangelt – der Smalltalk. Mehr 6

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden