Home
http://www.faz.net/-gum-769cd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Preise Goldene Kamera für Schauspieler Michelsen und Hübner

Film- und Fernsehstars holen sich eine Goldene Kamera ab - und es gab auch eine kleine Hommage an Berlin.

© dapd Vergrößern Schauspielerin Claudia Michelsen

Claudia Michelsen und Charly Hübner haben die Goldene Kamera als beste deutsche Schauspieler gewonnen. Der ZDF-Thriller „Das Ende einer Nacht“ von Regisseur Matti Geschonneck wurde als bester Fernsehfilm ausgezeichnet. Die Künstler nahmen die Auszeichnung der Programmzeitschrift „Hörzu“ am Samstagabend bei einer Gala in Berlin entgegen.

Zu besonderen Ehren kam Altrocker Joe Cocker (68), der eine Goldene Kamera für sein Lebenswerk erhielt. Das Publikum erhob sich von den Plätzen und feierte den Musiker. Hape Kerkeling führte nach längerer Pause als Moderator durch die ZDF-Show.

Die Schauspielerin Michelsen (43) wurde vor allem für ihre Rolle als Arztgattin in der ARD-Literaturverfilmung „Der Turm“ im Dresden der 80er Jahre geehrt. Preisträger Hübner (40) verkörpert in dem ARD-Psychodrama „Unter Nachbarn“ einen Soziopathen.

48. Goldene Kamera - Verleihung © dpa Vergrößern Charly Hübner

In der Show wurde die Amerikanerin Sigourney Weaver (63, „Gorillas im Nebel“) als „Beste Schauspielerin international“ gewürdigt. „Es ist eine große Ehre, hier in Deutschland anerkannt zu werden“, sagte sie. Als ihren Lieblingsregisseur nannte sie Ernst Lubitsch.

Der Brite Clive Owen (48, „The International“) erhielt die Trophäe als „Bester Schauspieler international“. Die Jury lobte ihn als einen der vielseitigsten Schauspieler unserer Zeit. „Was für eine Freude, hier zu sein“, sagte Owen. Er zeigte sich beeindruckt von der Hauptstadt, in der er bereits vor 25 Jahren mit seiner Frau Theater gespielt habe. „Wir lieben Berlin“ - eine der spannendsten Städte, die er kennengelernt habe.

Als Nachwuchstar wurde Jungschauspieler Max von der Groeben mit einer Trophäe überrascht. Bei der „Hörzu“ Leserwahl siegte die ZDF-Unterhaltungsshow „Wetten, dass...?“ mit Moderator Markus Lanz. Die Band Unheilig mit dem Grafen als Frontmann („Geboren um zu leben“) gewann in der Kategorie „Beste Musik National“. In der Sparte „Beste Information“ wurde ZDF-Moderator Claus Kleber ausgezeichnet.

Lebenswerk-Preise für Al Pacino  und Dieter Hallervorden

Hollywoodstar Al Pacino (72) und Kabarett-Legende Dieter Hallervorden (77) waren Preisträger in der Kategorie Lebenswerk. Zu der Gala wenige Tage vor dem Beginn der Berlinale kamen auch Désirée Nosbusch, Iris Berben, Jan Josef Liefers, Uschi Glas und Ulrich Wickert.

In der Jury der 48. Goldenen Kamera saßen neben Vertretern der „Hörzu“ die Schauspieler Dietmar Bär und Suzanne von Borsody, „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers, Produzent Oliver Berben und „Heute-Show“-Moderator Oliver Welke. Nach der Gala wurde zur Dinnerparty geladen, dieses Mal unter dem Motto „New Vintage“ und mit Boy George im Showprogramm.

Preisträger der 48. Goldenen Kamera

Bester deutscher Fernsehfilm: „Das Ende einer Nacht“ (ZDF)

Beste deutsche Schauspielerin:  Claudia Michelsen („Der Turm“)

Bester deutscher Schauspieler: Charly Hübner („Unter Nachbarn“)

Bester Schauspieler international: Clive Owen

Beste Schauspielerin international: Sigourney Weaver

„Hörzu“-Nachwuchspreis:  Max von der Groeben

Beste Information (Nachrichten): Claus Kleber (ZDF)

Beste Unterhaltung „Hörzu“-Leserwahl: „„Wetten, dass..?“ (ZDF)

Beste Musik national: Unheilig

Beste Musik international: Lang Lang

Lebenswerk international: Al Pacino

Lebenswerk national: Dieter Hallervorden

Lebenswerk Musik: Joe Cocker

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Medienpreis Bambi Roter Teppich, goldenes Reh

Schaulaufen in Berlin: In 20 Kategorien wurde am Donnerstagabend der Bambi an Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Medienszene vergeben, darunter Uma Thurman, Helmut Dietl – und Michael Schumacher. Mehr

14.11.2014, 00:07 Uhr | Gesellschaft
ZDF-Film Das Zeugenhaus Sollen am Ende alle unschuldig sein?

Der Film Das Zeugenhaus zeigt ein unerhörtes Szenario: Vor den Nürnberger Prozessen wohnen Täter und Opfer des NS-Terrors über Monate Tür an Tür. Mit der räumlichen Nähe gerät die Frage nach der Verantwortung ins Rutschen. Mehr Von Ursula Scheer

21.11.2014, 15:55 Uhr | Feuilleton
Fernsehfilmfestival Das wahnwitzige Duell

Beim Fernsehfilmfestival in Baden-Baden räumt ein Krimi alle Preise ab - und zwar der Tatort mit den meisten Toten. Doch das gab nicht den Ausschlag für den Film Im Schmerz geboren. Mehr

21.11.2014, 22:05 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 22:25 Uhr

Batman-Rolle Christian Bale ist neidisch auf Ben Affleck

Christian Balle trauert der Rolle als Batman hinterher, AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd entgeht knapp einem Haftbefehl und Halle Barrys früherer Lebensgefährte darf nicht einfach so die Frisur der gemeinsamen Tochter ändern – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden