http://www.faz.net/-gum-88xj1

Falscher Terroralarm : Bartfans mit IS-Anhängern verwechselt

  • Aktualisiert am

Terrorist oder nicht? Die Antwort ist nicht am Bart zu erkennen. Bild: dpa

Der Fototermin einer Bartträger-Vereinigung nimmt eine überraschende Wendung. Ein besorgter Bürger veranlasst einen Polizeieinsatz. Er vermutete ein Terroristentreffen.

          Falscher Terroralarm in Schweden: Ein mutmaßliches Treffen von Sympathisanten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat sich als Fototermin eines Clubs von Bartträgern herausgestellt. Der Einsatz der herbeigerufenen Polizisten habe rasch zu einem großen Gelächter geführt, sagte ein Mitglied der Gruppe „Bearded Villains Sweden“ („Bärtige Bösewichte Schweden“) dem Nachrichtenportal „The Local“. „Die Polizisten zogen bald wieder ab. Sie kümmerten sich nicht einmal darum, dass einige falsch geparkt hatten.“

          Dem Bericht zufolge wurden die Beamten im südschwedischen Jönköping am Samstag von einem besorgten Bürger alarmiert. Er habe angegeben, rund 30 Terroristen gesehen zu haben, die anscheinend vor einer schwarzen IS-Flagge posierten. Auf der Fahne war allerdings das Logo des Clubs zu sehen. Die Flagge wandere „von Club zu Club um die Welt“, berichtete Andreas Fransson, Mitveranstalter des Treffens. Es würden überall Fotos gemacht, „um unsere Gemeinschaft zu zeigen“.

          Fransson gehört zu dem ursprünglich aus den Vereinigten Staaten stammenden Club Bearded Villains, der sich für viele wohltätige Zwecke einsetzt. Dazu zählen laut Fransson der Kampf gegen Ungerechtigkeit, Homophobie, Rassismus und Unterdrückung.

          Weitere Themen

          Amerikas Zinsproblem

          Scheue Gläubiger : Amerikas Zinsproblem

          Die Finanzierung der gigantischen amerikanischen Staatsschulden wird teurer. Das erhöht die Abhängigkeit Amerikas von den Gläubigern – und ist lange nicht das einzige Problem von Präsident Trump.

          Schusswechsel in Toronto Video-Seite öffnen

          Hintergründe unklar : Schusswechsel in Toronto

          14 Menschen, darunter ein junges Mädchen, wurden durch Schüsse im kanadischen Toronto verletzt. Eine Person erlag ihren schweren Verletzungen. Es gab einen Schusswechsel nahe der Innenstadt gegeben, bei dem auch der Schütze getötet worden ist.

          Topmeldungen

          Urlaub auf Balkonien? Bei der Hitzewelle in Deutschland kein Problem.

          Hitzewelle in Deutschland : Heiß, heiß, Baby

          Turbosommer 2018? Noch ist es nicht so heiß wie im Rekordjahr 2003. Doch es zeichnet sich schon jetzt ein besonders heißer Juli ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.