Home
http://www.faz.net/-gum-38vm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Polizei Großrazzia gegen „Hells Angels“

In Düsseldorf haben 500 Polizisten Gebäude und Treffpunkte der Rockerbande „Hells Angels“ durchsucht und mehrere gesuchte Personen festgenommen.

© AP Vergrößern Razzia in einer Düsseldorfer Kleingartenanlage

Rund 500 Polizisten haben am Sonntagmorgen in Düsseldorf sowie Neuss, Mülheim an der Ruhr und Schifferstadt 35 Gebäude und Treffpunkte der Rockerbande „Hells Angels“ durchsucht. Bereits unmittelbar nach Einsatzbeginn hätten vier mit Haftbefehl gesuchte „Höllen-Engel“ festgenommen werden können, sagte ein Polizeisprecher in Düsseldorf.

Mehrere Personen wurden im Laufe der Untersuchungen zur Personalienüberprüfung vorübergehend in Gewahrsam genommen. Drei von ihnen werden höchstwahrscheinlich am Montag dem Haftrichter vorgeführt, gab die Polizei bekannt.

Mehr zum Thema

Waffen und Sprengstoff vergraben

Die Beamten beschlagnahmten nach eigenen Angaben zwei Gewehre, drei Pistolen, zwei Maschinenpistolen und Munition sowie ein Kilo Sprengstoff. Dies alles hatten die „Hells Angels“ in einem Depot unter der Erde vergraben. Auch Kokain und Haschisch wurden bei den Mitgliedern des Motorradclubs gefunden. Während der Aktion in den Wohnungen, einer Gaststätte und einem Düsseldorfer Kleingartengelände sei es zu keinerlei besonderen Zwischenfällen gekommen. Die Durchsuchungen waren am Mittag abgeschlossen.

Gruppe vom Ministerium verboten

Die Düsseldorfer Gruppe der „Hells Angels“ war vor etwa einem Jahr vom Landes-Innenminister verboten worden. Zudem läuft ein Prozess vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf, wo sich elf Mitglieder der Rockergruppe unter anderem wegen Raubes, Nötigung, illegalen Waffenbesitzes und Bildung einer kriminellen Vereinigung verantworten müssen. Grund für die Polizeiaktion vom Sonntag seien „neue Erkenntnisse“, sagte der Polizeisprecher.

Erst am vergangenen Donnerstag waren im Rhein-Main-Gebiet und dem benachbarten Hessen 13 Mitglieder der Motorrad-Gang verhaftet worden, die in Erpressung, Geschäfte mit Prostitution, Drogen- und Gewaltdelikte verstrickt sein sollen. Im Dezember 1999 hatten 900 Polizisten in Düsseldorf das festungsartig gesicherte Hauptquartier der „Höllen-Engel“ gestürmt und dabei ein Waffendepot entdeckt.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verdacht auf Raubkopien Razzia gegen Betreiber von Kinox.to

Als die Filmseite Kino.to geschlossen wurde, übernahm Kinox.to. Die Polizei soll jetzt auch gegen die Betreiber dieser Streaming-Plattform vorgegangen sein. Mehr

25.10.2014, 23:01 Uhr | Wirtschaft
Köln Dutzende verletzte Polizisten bei Hooligan-Demo

Wasserwerfer, Schlagstöcke und Reizgas: Die Polizei hat am Sonntag mit einem massiven Einsatz auf Ausschreitungen bei einer Hooligan-Kundgebung gegen Salafisten in Köln reagiert. Beamte seien mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen worden, sagte ein Polizeisprecher. Dagegen sind wir vorgegangen. Ein Einsatzfahrzeug der Polizei wurde von den Demonstranten auf die Seite geworfen. Ersten Angaben zufolge soll es mindestens zehn Verletzte gegeben haben. 17 Personen festgenommen. Mehr

27.10.2014, 07:51 Uhr | Politik
Rockergruppe Hells Angels-Symbole in Hessen verboten

Der geflügelte Totenkopf und der rot-weiße Schriftzug der Hells Angels sind künftig in Hessen verboten. Das bestätigt die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt nach einem Medienbericht. Mehr

28.10.2014, 19:45 Uhr | Rhein-Main
Mutmaßlichen Polizistenmörder gefasst

In Kanada hat die Polizei den Mann gefasst, der bei einer Schießerei drei Polizisten getötet haben soll. Der Mann soll schwer bewaffnet gewesen sein. Mehr

06.06.2014, 11:12 Uhr | Gesellschaft
kinox.to Verdächtige nach Razzia flüchtig

Obwohl die Behörden nach den Betreibern das Film-Portals kinox.to fahnden, bleibt es vorerst wohl online. Die Beschuldigten flüchteten im Sommer aus Deutschland, den Ermittlern fehlen die Zugangsdaten. Mehr

27.10.2014, 15:00 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2002, 00:00 Uhr

Andy Borg Wider den Jugendwahn

Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“, Robbie Williams verbreitet den Namen seines Sohnes über Twitter und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden