http://www.faz.net/-gum-38vm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 24.02.2002, 00:00 Uhr

Polizei Großrazzia gegen „Hells Angels“

In Düsseldorf haben 500 Polizisten Gebäude und Treffpunkte der Rockerbande „Hells Angels“ durchsucht und mehrere gesuchte Personen festgenommen.

© AP Razzia in einer Düsseldorfer Kleingartenanlage

Rund 500 Polizisten haben am Sonntagmorgen in Düsseldorf sowie Neuss, Mülheim an der Ruhr und Schifferstadt 35 Gebäude und Treffpunkte der Rockerbande „Hells Angels“ durchsucht. Bereits unmittelbar nach Einsatzbeginn hätten vier mit Haftbefehl gesuchte „Höllen-Engel“ festgenommen werden können, sagte ein Polizeisprecher in Düsseldorf.

Mehrere Personen wurden im Laufe der Untersuchungen zur Personalienüberprüfung vorübergehend in Gewahrsam genommen. Drei von ihnen werden höchstwahrscheinlich am Montag dem Haftrichter vorgeführt, gab die Polizei bekannt.

Mehr zum Thema

Waffen und Sprengstoff vergraben

Die Beamten beschlagnahmten nach eigenen Angaben zwei Gewehre, drei Pistolen, zwei Maschinenpistolen und Munition sowie ein Kilo Sprengstoff. Dies alles hatten die „Hells Angels“ in einem Depot unter der Erde vergraben. Auch Kokain und Haschisch wurden bei den Mitgliedern des Motorradclubs gefunden. Während der Aktion in den Wohnungen, einer Gaststätte und einem Düsseldorfer Kleingartengelände sei es zu keinerlei besonderen Zwischenfällen gekommen. Die Durchsuchungen waren am Mittag abgeschlossen.

Gruppe vom Ministerium verboten

Die Düsseldorfer Gruppe der „Hells Angels“ war vor etwa einem Jahr vom Landes-Innenminister verboten worden. Zudem läuft ein Prozess vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf, wo sich elf Mitglieder der Rockergruppe unter anderem wegen Raubes, Nötigung, illegalen Waffenbesitzes und Bildung einer kriminellen Vereinigung verantworten müssen. Grund für die Polizeiaktion vom Sonntag seien „neue Erkenntnisse“, sagte der Polizeisprecher.

Erst am vergangenen Donnerstag waren im Rhein-Main-Gebiet und dem benachbarten Hessen 13 Mitglieder der Motorrad-Gang verhaftet worden, die in Erpressung, Geschäfte mit Prostitution, Drogen- und Gewaltdelikte verstrickt sein sollen. Im Dezember 1999 hatten 900 Polizisten in Düsseldorf das festungsartig gesicherte Hauptquartier der „Höllen-Engel“ gestürmt und dabei ein Waffendepot entdeckt.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rocker-Schießerei in Frankfurt Mutmaßlicher Schütze gefasst

Nach den Schüssen am Vatertag in der Frankfurter Innenstadt werden die Ermittler in Rumänien fündig. Der dort gefasste Verdächtige wird ebenfalls der Hells-Angels-Szene zugerechnet. Mehr

13.05.2016, 13:58 Uhr | Rhein-Main
Tag der Arbeit Randale in Hamburg

Nach Demonstrationen ist es in Hamburg zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierern und der Polizei gekommen. Während ein Demonstrationszug mit etwa 2000 Teilnehmern zunächst laut aber weitgehend friedlich verlief, warfen später einige hundert Randalierer Steine und Flaschen auf Polizisten. Mehr

01.05.2016, 18:52 Uhr | Gesellschaft
Schießerei in Frankfurt Aufgemuckt und kaltgestellt

Der Schießerei zwischen Hells Angels in Frankfurt ging eine Reihe von Konflikten voraus. Schon länger schwelt der Machtkampf. Eine neue, aggressive Clique könnte die Hierarchie weiter aufsprengen. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

13.05.2016, 08:38 Uhr | Rhein-Main
Protesten gegen Barriere Krawalle am Brenner-Pass

Bei der dritten gewaltsamen Demonstration binnen eines Monats am Brenner-Pass sind Polizeiangaben zufolge zwei Polizisten verletzt und zehn Demonstranten festgenommen worden. Die italienische Polizei setzte Tränengas gegen Hunderte Demonstranten ein, die an dem Grenzpass zu Österreich Steine warfen und Feuerwerkskörper abfeuerten. Mehr

08.05.2016, 17:18 Uhr | Politik
Spontane Heldentat Vierjähriger stürzt aus Fenster - und wird von Müllmann aufgefangen

Ein Junge verliert beim Klettern den Halt und klammert sich mit letzter Kraft ans Fensterbrett im zweiten Stock. Ein Müllmann, der zufällig vorbeikommt, wird zu seinem Retter. Mehr

26.05.2016, 11:47 Uhr | Gesellschaft

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 12

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden