Home
http://www.faz.net/-gum-38vm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Polizei Großrazzia gegen „Hells Angels“

In Düsseldorf haben 500 Polizisten Gebäude und Treffpunkte der Rockerbande „Hells Angels“ durchsucht und mehrere gesuchte Personen festgenommen.

© AP Razzia in einer Düsseldorfer Kleingartenanlage

Rund 500 Polizisten haben am Sonntagmorgen in Düsseldorf sowie Neuss, Mülheim an der Ruhr und Schifferstadt 35 Gebäude und Treffpunkte der Rockerbande „Hells Angels“ durchsucht. Bereits unmittelbar nach Einsatzbeginn hätten vier mit Haftbefehl gesuchte „Höllen-Engel“ festgenommen werden können, sagte ein Polizeisprecher in Düsseldorf.

Mehrere Personen wurden im Laufe der Untersuchungen zur Personalienüberprüfung vorübergehend in Gewahrsam genommen. Drei von ihnen werden höchstwahrscheinlich am Montag dem Haftrichter vorgeführt, gab die Polizei bekannt.

Mehr zum Thema

Waffen und Sprengstoff vergraben

Die Beamten beschlagnahmten nach eigenen Angaben zwei Gewehre, drei Pistolen, zwei Maschinenpistolen und Munition sowie ein Kilo Sprengstoff. Dies alles hatten die „Hells Angels“ in einem Depot unter der Erde vergraben. Auch Kokain und Haschisch wurden bei den Mitgliedern des Motorradclubs gefunden. Während der Aktion in den Wohnungen, einer Gaststätte und einem Düsseldorfer Kleingartengelände sei es zu keinerlei besonderen Zwischenfällen gekommen. Die Durchsuchungen waren am Mittag abgeschlossen.

Gruppe vom Ministerium verboten

Die Düsseldorfer Gruppe der „Hells Angels“ war vor etwa einem Jahr vom Landes-Innenminister verboten worden. Zudem läuft ein Prozess vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf, wo sich elf Mitglieder der Rockergruppe unter anderem wegen Raubes, Nötigung, illegalen Waffenbesitzes und Bildung einer kriminellen Vereinigung verantworten müssen. Grund für die Polizeiaktion vom Sonntag seien „neue Erkenntnisse“, sagte der Polizeisprecher.

Erst am vergangenen Donnerstag waren im Rhein-Main-Gebiet und dem benachbarten Hessen 13 Mitglieder der Motorrad-Gang verhaftet worden, die in Erpressung, Geschäfte mit Prostitution, Drogen- und Gewaltdelikte verstrickt sein sollen. Im Dezember 1999 hatten 900 Polizisten in Düsseldorf das festungsartig gesicherte Hauptquartier der „Höllen-Engel“ gestürmt und dabei ein Waffendepot entdeckt.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Bombenanschlag in Bangkok Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweise für Thailand

Bei einem Bombenanschlag in der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind mindestens 19 Menschen getötet und 80 verletzt worden. Die Armee geht davon aus, dass die Täter es gezielt auf Ausländer abgesehen hatten. Mehr

17.08.2015, 20:29 Uhr | Politik
Zombies Die Hölle auf Erden: Zombie-Tempel in Thailand

Normalerweise sind buddhistische Tempel feierliche Orte - doch im "Höllen-Tempel" Wat Phai Rong Wua in Thailand regieren Zombies, Untote und Henker. Sie sollen den Gläubigen ein Bild von der Hölle vermitteln, in die die Sünder auch im Buddhismus kommen. Mehr

14.07.2015, 10:54 Uhr | Gesellschaft
Sprengsatz explodiert Zwei Soldaten bei Anschlag im Südosten der Türkei getötet

Eine vergrabene Sprengbombe hat in der Provinz Hakkari laut Angaben aus Sicherheitskreisen zwei türkischen Soldaten das Leben gekostet. In der Region leben vor allem Kurden. Mehr

24.08.2015, 09:30 Uhr | Politik
Germanwings-Absturz Polizei durchsucht Apartment des Kopiloten

In Düsseldorf haben Ermittler der Polizei in der Nacht zum Freitag ein Apartment des Kopiloten des verunglückten Germanwings-Fluges durchsucht. Die französische Staatsanwaltschaft hatte sich überzeugt gezeigt, der 27-jährigen habe den Absturz der Maschine absichtlich herbeigeführt. Mehr

27.03.2015, 11:46 Uhr | Gesellschaft
Autopsie von Flüchtlingen Polizei: Opfer sind wahrscheinlich erstickt

Die 71 tot in einem Lastwagen gefundenen Flüchtlinge sind wahrscheinlich erstickt. Das hätten die Autopsien der ersten Leichen ergeben, teilte die Polizei mit. In Ungarn wurde derweil ein fünfter Verdächtiger festgenommen. Mehr

30.08.2015, 16:53 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 24.02.2002, 00:00 Uhr

„The Pretenders“-Frontfrau Chrissie Hynde gibt Frauen Mitschuld an Vergewaltigungen

Sängerin Chrissie Hynde erntet Empörung, Mamie Gummer weiß was es heißt, berühmte Eltern zu haben und Jacques und Gabriella von Monaco machen gerade erste Erfahrungen in dieser Disziplin – der Smalltalk. Mehr 19



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden