http://www.faz.net/-gum-76xit

Playmobil : „Damit verarbeiten die Kinder, was sie tagtäglich erleben“

  • Aktualisiert am

Gefährliche Blondinen: Playmobil-Set „Bank mit Geldautomat“ Bild: Hersteller

Vor einem Jahr hat Playmobil ein Spielset auf den Markt gebracht. Es zeigt eine blonde Bankräuberin beim Überfall. Kritiker werfen Playmobil vor, Kindern damit eine falsche Botschaft zu vermitteln. Im Interview weist die Unternehmenssprecherin die Vorwürfe zurück.

          Frau Weingart, ein Playmobil-Spielset für Kinder ab vier Jahren hat für ein wenig Aufregung gesorgt, sogar in amerikanischen und englischen Zeitungen. Es heißt ganz harmlos „Bank mit Geldautomat“, zeigt aber tatsächlich die durchaus unheimliche Szenerie eines Banküberfalls. Was haben Sie sich dabei gedacht?

          Es ist immer schwierig, wenn ein Playmobil-Produkt aus dem Zusammenhang gerissen wird. Playmobil ist ein Spielzeugsystem, das mehr als 25 verschiedene Spielwelten anbietet. Dazu gehört die Polizei. Und da braucht es natürlich auch einen Bösewicht, den die Polizei verhaften kann. In früheren Versionen gab es mal einen Museumsräuber und einen Dieb mit Geldkoffer. In diesem Fall ist es die Bankräuberin. Wenn Raubritter den Goldschatz der anderen Ritter rauben, dann ist das eine ähnliche Situation, die allerdings zeitlich und ideell weiter weg ist. Deswegen rückt möglicherweise jetzt dieser Artikel in den Fokus.

          In England werfen Waffengegner Ihnen vor, Kindern eine falsche Botschaft zu vermitteln.

          Der Erfinder von Playmobil, Hans Beck, ist ein friedliebender Mensch gewesen. Er wollte, dass die Cowboys und Indianer keine Waffen tragen. Aber es gab so viele Konsumentenbriefe, dass das ja wohl nicht sein könne, dass man sich dann anders entschieden hat. Es geht auf der einen Seite um eine gewisse Realitätsnähe, also um die Authentizität einer Situation, und es geht beim Rollenspiel um die Szenerie Gut gegen Böse. Das gibt Kindern die Möglichkeit, auch mal der Böse und auch mal aggressiv zu sein, aber eben im Rollenspiel. Damit verarbeiten die Kinder, was sie tagtäglich erleben. Und eine Polizei ohne eine Pistole, mit der sie sich gegen die Bösen durchsetzen kann, ist auch in den Augen der Kinder nicht glaubwürdig. Wir haben uns da durchaus nach den Wünschen der Kinder gerichtet.

          Seit Jahrzehnten finden sich die bunten Figuren in vielen Kinderzimmer. Bilderstrecke
          Seit Jahrzehnten finden sich die bunten Figuren in vielen Kinderzimmer. :

          Das Bankraub-Set ist seit einem Jahr auf dem Markt - aber ist es nicht schon jetzt total veraltet? Die Zahl von Banküberfällen geht seit Jahren zurück, vor allem wegen der besseren Videoüberwachung.

          Die Entscheidung, eine Bankräuberin als die Böse darzustellen, geht auch sicher schon einige Jahre zurück, das ist ein Entwicklungsprozess, der zwei bis drei Jahre dauert. Wir haben in dem Jahr, in dem der Artikel auf dem Markt ist, überhaupt keine nennenswerten Zuschriften bekommen, und es gab zuvor keine Berichterstattung in den Medien.

          Der Bankräuber ist eine blonde Frau. Ist das der Beitrag von Playmobil zur Emanzipation?

          Es gibt ganz viele Frauenrollen im Playmobil-Sortiment: Es gibt Feuerwehrfrauen, Piratinnen, Ärztinnen. Es gibt alle möglichen Rollen, die Frauen heute in der Gesellschaft haben. Warum soll nicht eine Frau auch mal der Bösewicht sein?

          Nur fünf Prozent aller Banküberfälle werden von Frauen verübt, die Zahl der Blondinen darunter dürfte noch mal geringer sein. Das ist doch eine Scheinwelt, die Sie hier errichten.

          Bei den Themen, die sich mit dem modernen Leben auseinandersetzen, wie Feuerwehr, Polizei oder auch Krankenhaus, versuchen wir natürlich, realitätsnah zu sein. Aber es ist immer noch ein Spielzeug. Und ob es die ideale Wahl war, eine Bankräuberin auszusuchen oder einen Bankräuber, das überlasse ich einfach der Mehrheit der Kinder. Die sind ja sowieso sehr flexibel und tauschen die Figuren, wie sie gerade möchten. Es kann ja auch sein, dass in der Bank plötzlich der Pirat steht.

          Polizisten gehören nicht zu dem Set, die muss man extra dazukaufen. Eine Kapitulation vor dem Verbrechen?

          Nein. Playmobil ist ein Systemspielzeug. Da gehört eins zum anderen, und nur eins zum anderen macht Sinn.

          Das Set ist in der Serie „City Action“ erschienen, da gibt es ein weiteres Set namens „Diebstahl im Museum“. Was dürfen die Kinder als Nächstes erwarten: Spielsets zur Geldfälschung, Brandstiftung oder Schutzgelderpressung?

          Was die Brandstiftung angeht: Viele Feuerwehren verwenden die Playmobil-Feuerwehrprodukte für die moderne Brandschutzerziehung. Sie brauchen also nichts zu befürchten.

          Die Fragen stellte Jörg Thomann.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt Video-Seite öffnen

          John Lennon-Nachlass : Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt

          John Lennons Tagebücher, die typische Brille, eine Schachtel mit Jahrzehnte alten Zigaretten - diese und rund hundert weitere offenbar gestohlene Gegenstände aus dem Nachlass des Musikers hat die Polizei in Berlin beschlagnahmt. Ein 58-Jähriger wurde wegen des Verdachts auf Hehlerei festgenommen.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.