Home
http://www.faz.net/-gum-76xit
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Playmobil „Damit verarbeiten die Kinder, was sie tagtäglich erleben“

Playmobil hat ein Spielset auf den Markt gebracht, das eine blonde Bankräuberin beim Überfall zeigt. Kritiker werfen Playmobil vor, Kindern damit eine falsche Botschaft zu vermitteln. Die Unternehmenssprecherin hält die Vorwürfe für unbegründet.

© Hersteller Vergrößern Gefährliche Blondinen: Playmobil-Set „Bank mit Geldautomat“

Frau Weingart, ein Playmobil-Spielset für Kinder ab vier Jahren hat für ein wenig Aufregung gesorgt, sogar in amerikanischen und englischen Zeitungen. Es heißt ganz harmlos „Bank mit Geldautomat“, zeigt aber tatsächlich die durchaus unheimliche Szenerie eines Banküberfalls. Was haben Sie sich dabei gedacht?

Es ist immer schwierig, wenn ein Playmobil-Produkt aus dem Zusammenhang gerissen wird. Playmobil ist ein Spielzeugsystem, das mehr als 25 verschiedene Spielwelten anbietet. Dazu gehört die Polizei. Und da braucht es natürlich auch einen Bösewicht, den die Polizei verhaften kann. In früheren Versionen gab es mal einen Museumsräuber und einen Dieb mit Geldkoffer. In diesem Fall ist es die Bankräuberin. Wenn Raubritter den Goldschatz der anderen Ritter rauben, dann ist das eine ähnliche Situation, die allerdings zeitlich und ideell weiter weg ist. Deswegen rückt möglicherweise jetzt dieser Artikel in den Fokus.

In England werfen Waffengegner Ihnen vor, Kindern eine falsche Botschaft zu vermitteln.

Der Erfinder von Playmobil, Hans Beck, ist ein friedliebender Mensch gewesen. Er wollte, dass die Cowboys und Indianer keine Waffen tragen. Aber es gab so viele Konsumentenbriefe, dass das ja wohl nicht sein könne, dass man sich dann anders entschieden hat. Es geht auf der einen Seite um eine gewisse Realitätsnähe, also um die Authentizität einer Situation, und es geht beim Rollenspiel um die Szenerie Gut gegen Böse. Das gibt Kindern die Möglichkeit, auch mal der Böse und auch mal aggressiv zu sein, aber eben im Rollenspiel. Damit verarbeiten die Kinder, was sie tagtäglich erleben. Und eine Polizei ohne eine Pistole, mit der sie sich gegen die Bösen durchsetzen kann, ist auch in den Augen der Kinder nicht glaubwürdig. Wir haben uns da durchaus nach den Wünschen der Kinder gerichtet.

Playmobil muss 2011 leichten Umsatzrueckgang hinnehmen Seit Jahrzehnten finden sich die bunten Figuren in vielen Kinderzimmer. © dapd Bilderstrecke 

Das Bankraub-Set ist seit einem Jahr auf dem Markt - aber ist es nicht schon jetzt total veraltet? Die Zahl von Banküberfällen geht seit Jahren zurück, vor allem wegen der besseren Videoüberwachung.

Die Entscheidung, eine Bankräuberin als die Böse darzustellen, geht auch sicher schon einige Jahre zurück, das ist ein Entwicklungsprozess, der zwei bis drei Jahre dauert. Wir haben in dem Jahr, in dem der Artikel auf dem Markt ist, überhaupt keine nennenswerten Zuschriften bekommen, und es gab zuvor keine Berichterstattung in den Medien.

Der Bankräuber ist eine blonde Frau. Ist das der Beitrag von Playmobil zur Emanzipation?

Es gibt ganz viele Frauenrollen im Playmobil-Sortiment: Es gibt Feuerwehrfrauen, Piratinnen, Ärztinnen. Es gibt alle möglichen Rollen, die Frauen heute in der Gesellschaft haben. Warum soll nicht eine Frau auch mal der Bösewicht sein?

Nur fünf Prozent aller Banküberfälle werden von Frauen verübt, die Zahl der Blondinen darunter dürfte noch mal geringer sein. Das ist doch eine Scheinwelt, die Sie hier errichten.

Bei den Themen, die sich mit dem modernen Leben auseinandersetzen, wie Feuerwehr, Polizei oder auch Krankenhaus, versuchen wir natürlich, realitätsnah zu sein. Aber es ist immer noch ein Spielzeug. Und ob es die ideale Wahl war, eine Bankräuberin auszusuchen oder einen Bankräuber, das überlasse ich einfach der Mehrheit der Kinder. Die sind ja sowieso sehr flexibel und tauschen die Figuren, wie sie gerade möchten. Es kann ja auch sein, dass in der Bank plötzlich der Pirat steht.

Mehr zum Thema

Polizisten gehören nicht zu dem Set, die muss man extra dazukaufen. Eine Kapitulation vor dem Verbrechen?

Nein. Playmobil ist ein Systemspielzeug. Da gehört eins zum anderen, und nur eins zum anderen macht Sinn.

Das Set ist in der Serie „City Action“ erschienen, da gibt es ein weiteres Set namens „Diebstahl im Museum“. Was dürfen die Kinder als Nächstes erwarten: Spielsets zur Geldfälschung, Brandstiftung oder Schutzgelderpressung?

Was die Brandstiftung angeht: Viele Feuerwehren verwenden die Playmobil-Feuerwehrprodukte für die moderne Brandschutzerziehung. Sie brauchen also nichts zu befürchten.

Die Fragen stellte Jörg Thomann.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Schottland stimmt ab

<p> <strong>Schottland </strong>stimmt an diesem Donnerstag in einem historischen <strong>Referendum </strong>über eine <strong>Loslösung von Großbritannien</strong> ab. Mehr als vier Millionen Schotten... Mehr

18.09.2014, 07:36 Uhr | Wirtschaft
Playmobil feiert 40. Geburtstag

Seit 1974 machen die kleinen, bunten Playmobil-Figuren und Spielwelten jung und alt eine Freude. Mittlerweile gibt es Playmobil in Kinderzimmern auf der ganzen Welt. Mehr

10.04.2014, 20:59 Uhr | Wirtschaft
Schauspieler Korittke im Interview Sneaker sind das Gold des kleinen Mannes

Schauspieler Oliver Korittke sammelt Sneaker. Er sagt: Es ist eine Sucht. 2500 Paar Schuhe stehen in seiner Wohnung. Wir haben mit ihm über Laufschuhe und Schweißfüße gesprochen. Mehr

13.09.2014, 08:05 Uhr | Stil
Türkische Polizei kämpft gegen Entführungen

In nur fünf Jahren musste die Polizei in der Türkei nach mehr als 14.000 Kindern fahnden. Die meisten werden zwar wiedergefunden, dennoch sind bis heute 1.500 Kinder verschwunden. Laut Polizei steckt oft der Handel mit Organen, Sklaven und Kindersoldaten dahinter. Mehr

19.06.2014, 12:52 Uhr | Gesellschaft
Im Gespräch: Maurizio Gaudino Früher war Rocky Balboa, heute ist Hightech

Maurizio Gaudino war ein großes Fußballtalent. Ein Mannheimer Straßenkicker. Sohn Gianluca ist ein Internatszögling, der mit 17 Jahren seine ersten Profischritte beim FC Bayern geht. Ein Gespräch über die Unterschiede zwischen damals und heute. Mehr

13.09.2014, 19:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2013, 17:10 Uhr

Im Kino gesichtet Comeback für Harry und Cressida?

Prinz Harry und Cressida Bonas treffen sich angeblich wieder, Lothar Matthäus tritt zum fünften Mal vor den Traualtar und ein Bundestagsabgeordneter will im Ring gegen Tim Wiese kämpfen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden