http://www.faz.net/-gum-7390h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 29.09.2012, 19:22 Uhr

„Pick-Up Artists“ Du bist ja ein ganz kleines Mädchen

Sie nennen sich „Pick-Up Artists“ und machen Jagd auf Frauen. Um diese ins Bett zu kriegen, setzen die Männer auf emotionale Manipulation. Um Gefühle geht es selten.

von
© Simon Schwartz

Irina, 27, ist auf einem Salsa-Abend, als ihr plötzlich jemand eine Zigarette anbietet. Der Mann ist einen Kopf größer als sie, in ihrem Alter, muskulös, ausreichend attraktiv. Sie kommen ins Gespräch, sie findet ihn sympathisch und gibt ihm ihre Telefonnummer. Ein paar Tage später ruft er sie abends um 23 Uhr an und will sie treffen. Sie weigert sich. Einige Monate später meldet er sich abermals, und sie stimmt einem Wiedersehen zu. „Mir gefiel, dass er nicht locker ließ“, erzählt Irina, die in Wirklichkeit anders heißt.

Katrin Hummel Folgen:

Dann das erste Treffen. Es wird ein schöner Abend, vor allem deshalb, weil der Mann ihr sehr weiblich vorkommt und für alles Verständnis hat. „Er wollte alle meine Gefühle analysieren, er berichtete von Dingen, die ihm gefielen, und sagte, dies und jenes müssten wir unbedingt mal zusammen machen, das würde mir gefallen.“ Er spielte mir ihr Handlesen und Zahlenraten, er sagte: „Unsere Kinder würden toll: So schön wie du und so witzig wie ich.“

Sie hatte das Gefühl, er habe großes Interesse daran, sie besser kennenzulernen. Das schmeichelte ihr, gleichzeitig fand sie sein Verhalten ein wenig albern. Aber sie fühlte sich ihm sehr nah, und als er sie nach zwei Stunden küssen wollte, schien ihr das eine gute Idee. Im Rückblick fällt ihr auf: Er tat alles, um so schnell wie möglich eine Bindung herzustellen.

„Du darfst mich jetzt küssen“

Als er an diesem Abend ging, verabredeten sie sich für den nächsten Tag um 22 Uhr. Erst kurz vorher teilte er ihr den Treffpunkt mit: bei ihm zu Hause. Sie weigerte sich, das ging ihr zu schnell. Doch wiedersehen wollte sie ihn trotzdem, und so ließ sie sich auf ein Treffen in ihrer WG ein. Er kam zweieinhalb Stunden zu spät und begrüßte sie mit den Worten: „Hier ist dein Hauptgewinn.“

Dann setzte er sich breitbeinig aufs Sofa und sah ihr beim Teekochen zu. Als sie damit fertig war, lag er schon auf ihrem Bett. Sie legte sich zu ihm, irgendwann rollte er sie auf sich und wartete darauf, dass sie ihn küssen würde. Als sie das nicht tat, sagte er: „Du darfst mich jetzt küssen.“ „Und wenn ich nicht will?“, fragte sie. Da küsste er sie, und als er damit aufhörte, blickte er sie an und stellte fest: „Du bist ja ein ganz kleines Mädchen. Ich muss jetzt los.“ Dann ging er.

Zu weiteren Verabredungen kam es nicht, weil er sie platzen ließ. Es gab mehrere Telefonate. In einem schrie er sie an: „Du kriegst nicht das ganze Paket, du kriegst mich nicht, du kannst mich nicht als Menschen haben!“ Über einen Bekannten fand Irina schließlich heraus, dass er ein „Pick-Up Artist“ war. Und auf einmal konnte sie sich erklären, was sie erlebt hatte.

Manipulative, frauenfeindliche Aufreißer

“Pick-Up Artists sind manipulative, frauenfeindliche Aufreißer, die einem mehrstufigen Plan vom ersten Ansprechen bis zum Sex folgen und eine große Zahl von einstudierten Verhaltensmustern und Tricks nutzen, um möglichst viele Frauen flachzulegen“, sagt die Soziologin Leonie Viola Thöne, die das Phänomen in ihrer Masterarbeit untersucht hat. Ihr Fazit: „Diese Männer wollen die Frau brechen.“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Motiv des Massakers Was trieb den Täter von Orlando wirklich an?

Drei Tage nach dem Massaker in Orlando werden weitere Details über den Täter bekannt. Zeugen berichten, Omar Mateen sei seit drei Jahren regelmäßig Gast im Pulse gewesen und habe Profile auf Dating-Apps für Schwule gehabt. Mehr

14.06.2016, 11:34 Uhr | Politik
Estland Drei Marathon-Schwestern für Rio

Leila, Liina und Lily Luik aus Estland haben Historisches vor sich. Als erste Drillinge überhaupt werden die Frauen aus Estland gegeneinander bei den Olympischen Spielen antreten. Mehr

28.05.2016, 21:04 Uhr | Sport
Blick in die Familie Wie sich der Vater des Attentäters inszeniert

Seddique Mateen kommt aus Afghanistan und nennt sich auf Facebook Afghanistans provisorische Regierung. Der Mann, dessen Sohn auf mehr als 100 Menschen geschossen und 49 von ihnen ermordet hat, bietet ein bizarres Bild. Mehr Von Aziza Kasumov

13.06.2016, 13:24 Uhr | Politik
Amerika Familie des Attentäters von Orlando im Zwielicht

Nach dem Massaker in Orlando erscheint die Familie des Attentäters Omar Mateen im Zwielicht: Dessen Ehefrau Noor Mateen soll in Polizei-Vernehmungen ausgesagt haben, dass sie ihren Mann von den Anschlagsplänen abzubringen versucht habe. Mateens Vater macht mit ultrakonservativen Ansichten von sich reden und lässt nichts auf seine Familie kommen. Mehr

15.06.2016, 17:10 Uhr | Politik
Schwangerschaft und Geburt Schluss mit dem Baby-Gedöns!

Livia Görner ist seit Jahrzehnten Hebamme und will nicht über die besten Kreißsäle oder die Schönheit des Stillens reden. Sie findet: Es gibt andere, echte Probleme. Mehr Von Lucia Schmidt

22.06.2016, 14:24 Uhr | Gesellschaft

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 9

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden