Home
http://www.faz.net/-gum-750bq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Papst Benedikts erster Tweet „Liebe Freunde! Gerne verbinde ich mich mit euch über Twitter“

@pontifex hat gesprochen: Papst Benedikt XVI. hat erstmals persönlich eine Twitter-Nachricht versandt - samt Segen in acht Sprachen. „Danke für die netten Antworten. Von Herzen segne ich euch“, schrieb er.

© AFP Vergrößern Übung macht den Meister: Papst Benedikt XVI. Ende Juni mit seinem Tablet Computer.

Papst Benedikt XVI. hat am Mittwoch seinen ersten persönlichen Tweet verschickt und dabei gleich seinen Segen angefügt. „Liebe Freunde“, so beginnt die elektronische Botschaft des Papstes, die er mit einem Tablet Computer am Ende der Generalaudienz persönlich versendet hatte: „Gerne verbinde ich mich mit euch über Twitter. Danke für die netten Antworten. Von Herzen segne ich euch.“ Benedikts Tweets gingen in acht Sprachen in die Welt, darunter auch in Deutsch und Arabisch:

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte am 3. Dezember seinen eigenen Account bei dem Kurznachrichtendienst bekommen. Danach konnte man ihm bereits Fragen mit dem Schlagwort „#AskPontifex“ einsenden. Drei der Fragen an ihn von drei Kontinenten sollten im Laufe des Tages noch beantwortet werden. Die erste zum Glauben heute beantwortete er so: „Sprich mit Jesus im Gebet. Hör Jesus zu, der im Evangelium zu dir spricht. Finde Jesus in den Notleidenden.“

Seit der offiziellen Twitter-Anmeldung des Papstes Anfang Dezember hat die Zahl seiner „Follower“ am Mittwoch eine Million überschritten, wie Radio Vatikan berichtete. Auf dem deutschsprachigen Konto „pontifex_de“ waren es etwa 20.000 „Follower“. Nach der ersten Kurzbotschaft nahm die Zahl rasant zu.

Mehr zum Thema

Natürlich sei der 85 Jahre alte Papst kein „Netz-Ureinwohner“, hatte sein Sprecher Federico Lombardi erklärt, „aber er versteht die Reichweite und Möglichkeiten“. Das Twittern des Papstes soll zu einer Tradition werden, normalerweise dabei kurze Zusammenfassungen seiner Reden und Botschaften verbreitet werden. „Die Twitter-Präsenz des Papstes drückt konkret die Überzeugung aus, dass die Kirche in der digitalen Arena präsent sein muss“, hatte der Vatikan erläutert.

Bei Twitter kann man bis zu 140 Zeichen lange Nachrichten - auch mit Links zu Bildern, Videos oder Webseiten - verschicken. Man kann den Nachrichtenstrom eines Nutzers abonnieren, damit man keine Mitteilung verpasst.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kuba und Amerika Franziskus hocherfreut über historische Entscheidung

Mit Briefen und Telefonaten hat Papst Franziskus entscheidend an der Annäherung zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten mitgewirkt. Die diplomatische Operation des Argentiniers im Vatikan war vom Erfolg gekrönt. Er hatte gute Berater. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

18.12.2014, 13:43 Uhr | Politik
Bischofssynode im Vatikan Noch keine neue Haltung gegenüber Homosexuellen

Papst Franziskus hat seinen 1978 gestorbenen Vorgänger Papst Paul VI. seliggesprochen. Mit der feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz ging die katholische Bischofssynode im Vatikan zu Ende. Zwei Wochen lang hatten 200 Bischöfe zum Thema Familie getagt. Mehr

20.10.2014, 09:33 Uhr | Politik
Der Stille im Vatikan Ein Besuch bei Vater Benedikt

Er trägt noch immer das weiße Papstgewand. Aber die roten Schuhe hat er gegen braune Sandalen über weißen Strümpfen getauscht. Mehr Von Jörg Bremer, Vatikanstadt

07.12.2014, 11:02 Uhr | Politik
Gemischte Reaktionen auf neuen Tonfall des Vatikans

Auf einer Tagung von 200 Bischöfen zum Thema Familie hatte sich die Führung der katholischen Kirche entschieden, einen Schritt auf Schwule und Lesben zuzugehen. In Buenos Aires, der Heimat von Papst Franziskus, wurde das Papier mit Interesse aufgenommen. Mehr

15.10.2014, 12:18 Uhr | Politik
Karlikatur Lagerfeld sieht schon die Ökumene voraus

Ein Freund der Kirche ist Karl Lagerfeld sicher nicht. Zum Fest der Liebe aber kommen sich bei ihm auch Papst Franziskus und die Protestantin Angela Merkel, gewandet als Weihnachtsfrau, näher. Doch etwas stört die traute Zweisamkeit. Mehr Von Alfons Kaiser

13.12.2014, 15:06 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 13:12 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden