Home
http://www.faz.net/-gum-750bq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Papst Benedikts erster Tweet „Liebe Freunde! Gerne verbinde ich mich mit euch über Twitter“

@pontifex hat gesprochen: Papst Benedikt XVI. hat erstmals persönlich eine Twitter-Nachricht versandt - samt Segen in acht Sprachen. „Danke für die netten Antworten. Von Herzen segne ich euch“, schrieb er.

© AFP Vergrößern Übung macht den Meister: Papst Benedikt XVI. Ende Juni mit seinem Tablet Computer.

Papst Benedikt XVI. hat am Mittwoch seinen ersten persönlichen Tweet verschickt und dabei gleich seinen Segen angefügt. „Liebe Freunde“, so beginnt die elektronische Botschaft des Papstes, die er mit einem Tablet Computer am Ende der Generalaudienz persönlich versendet hatte: „Gerne verbinde ich mich mit euch über Twitter. Danke für die netten Antworten. Von Herzen segne ich euch.“ Benedikts Tweets gingen in acht Sprachen in die Welt, darunter auch in Deutsch und Arabisch:

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte am 3. Dezember seinen eigenen Account bei dem Kurznachrichtendienst bekommen. Danach konnte man ihm bereits Fragen mit dem Schlagwort „#AskPontifex“ einsenden. Drei der Fragen an ihn von drei Kontinenten sollten im Laufe des Tages noch beantwortet werden. Die erste zum Glauben heute beantwortete er so: „Sprich mit Jesus im Gebet. Hör Jesus zu, der im Evangelium zu dir spricht. Finde Jesus in den Notleidenden.“

Seit der offiziellen Twitter-Anmeldung des Papstes Anfang Dezember hat die Zahl seiner „Follower“ am Mittwoch eine Million überschritten, wie Radio Vatikan berichtete. Auf dem deutschsprachigen Konto „pontifex_de“ waren es etwa 20.000 „Follower“. Nach der ersten Kurzbotschaft nahm die Zahl rasant zu.

Mehr zum Thema

Natürlich sei der 85 Jahre alte Papst kein „Netz-Ureinwohner“, hatte sein Sprecher Federico Lombardi erklärt, „aber er versteht die Reichweite und Möglichkeiten“. Das Twittern des Papstes soll zu einer Tradition werden, normalerweise dabei kurze Zusammenfassungen seiner Reden und Botschaften verbreitet werden. „Die Twitter-Präsenz des Papstes drückt konkret die Überzeugung aus, dass die Kirche in der digitalen Arena präsent sein muss“, hatte der Vatikan erläutert.

Bei Twitter kann man bis zu 140 Zeichen lange Nachrichten - auch mit Links zu Bildern, Videos oder Webseiten - verschicken. Man kann den Nachrichtenstrom eines Nutzers abonnieren, damit man keine Mitteilung verpasst.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue TV-Serie The Young Pope Ein Papst wie ein Mafiaboss?

Jude Law spielt in einer neuen Fernsehserie das fiktive Oberhaupt der Katholischen Kirche Pius XIII. The Young Pope soll ein zwiespältiger Charakter sein. Der Produzent denkt dabei glatt an Walter White aus Breaking Bad oder den gefährlichen Präsidenten Francis Underwood. Mehr Von Michael Hanfeld

17.05.2015, 17:19 Uhr | Feuilleton
Philippinen Hunderttausende bejubeln Papst Franziskus

Am zweiten Tag seiner einwöchigen Reise gibt sich das Oberhaupt der katholischen Kirche volksnah und humorvoll. Mehr

17.01.2015, 10:01 Uhr | Politik
Katholische Kirche Vatikan: Ja zur Homo-Ehe ist Niederlage für die Menschheit

Die deutlichen Worte von einem engen Mitarbeiter des Papstes machen klar: Für den Vatikan bleibt Homosexualität ein heikles Thema. In Deutschland will ein rot-rot-grün regiertes Bundesland derweil die Homo-Ehe per Verfassungsänderung einführen. Mehr

27.05.2015, 04:17 Uhr | Gesellschaft
Rom Papst spricht Segen "Urbi et Orbi"

In seiner Osterbotschaft bat Franziskus um Frieden in den Konfliktgebieten der Welt. Mehr

05.04.2015, 17:00 Uhr | Politik
Obama witzelt über Clinton Treffen sich zwei Präsidenten auf Twitter

Barack Obama twittert jetzt auch ganz persönlich. Nach einem Tag hat @POTUS mehr als 1,5 Millionen Follower. Und eine spitze Antwort für @billclinton. Mehr

19.05.2015, 08:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 13:12 Uhr

Schattenseiten des Lebens Ryan Gosling fühlt sich auch nur wie ein Politiker

Ryan Gosling spricht über den Schatten auf der Sonnenseite des Lebens, Keira Knightley behält Privates weiterhin gerne für sich und Harald Schmidt schreibt lieber keine Autobiographie – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden