Home
http://www.faz.net/-gum-6ylv5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Panik in russischem Flugzeug Loch in der Tragfläche

In Moskau haben Passagiere ein großes Loch in der Tragfläche eines Flugzeugs entdeckt. Weil der Pilot trotzdem darauf bestand, abzuheben, brach an Bord Panik aus.

Ein großes Loch in der Tragfläche eines russischen Flugzeugs hat für Panik unter den Passagieren gesorgt - den Piloten aber nicht am Abheben gehindert. „Als das Flugzeug in Moskau zum Start rollte, bemerkte einer der Passagiere, dass in einem Flügel ein Stück fehlt“, berichtete am Mittwoch ein Sprecher der privaten Fluggesellschaft Transaero. Der Pilot sei informiert worden und habe dann über Lautsprecher verkündet, dass die Maschine trotzdem wie geplant nach Krasnojarsk in Sibirien fliegen könne und werde. Daraufhin sei Panik an Bord ausgebrochen.

Von den 70 Passagieren weigerten sich 27 an Bord zu bleiben und stiegen aus. Bevor dies möglich wurde, drohte die Besatzung russischen Medienberichten zufolge damit, die Polizei zu rufen und die zur Tür rennenden Ausstiegswilligen festnehmen zu lassen. Dies wurde von Transaero-Sprecher Konstantin Tjurkin zurückgewiesen.

Die Entscheidung des Piloten begründete der Sprecher damit, dass es sich bei dem fehlenden Teil um eine Zugangsklappe zum Triebwerk gehandelt habe. Laut der Betriebsanleitung von Boeing habe dies keine Auswirkungen auf die Sicherheit des Flugzeuges gehabt. Die Maschine landete letztlich mit drei Stunden Verspätung in Krasnojarsk.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Rätsel der Absturzursache Acht Minuten Ungewissheit

Was hat zum Absturz von Flug 4U9525 geführt? Welche konkreten Hinweise gibt es? Und warum haben die Piloten keinen Notruf abgesetzt? Die wichtigsten Fragen im Überblick. Mehr Von Andreas Nefzger

25.03.2015, 19:19 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Absturz Augenzeugen berichten

Dorfbewohnern in den südfranzösischen Alpen war kurz vor dem Absturz der Germanwings-Maschine ein Flugzeug in niedriger Höhe aufgefallen. Viele beschäftigt nun die Frage, warum die Piloten keinen Notruf absetzten. Mehr

27.03.2015, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Kopilot des Airbus  Er hat die ganze Zeit kein Wort gesprochen

Laut Staatsanwaltschaft hat der 28 Jahre alte Kopilot den Germanwings-Airbus absichtlich abstürzen lassen. Der Pilot versuchte vergeblich, wieder ins Cockpit zu gelangen. Die Passagiere an Bord merken wohl erst sehr spät, welches Drama sich abspielte. Mehr

26.03.2015, 16:22 Uhr | Gesellschaft
Zwei Tage lang Germanwings-Piloten streiken

Der 48-stündige Streik der Germanwings-Piloten hat begonnen. Diese wehren sich vor allem gegen eine Abschaffung der Vorruhestandsregelung. Mehr

12.02.2015, 14:36 Uhr | Wirtschaft
Air Canada Mehr als 20 Verletzte bei Bruchlandung von Airbus

Mehr als 20 Passagiere wurden verletzt, als ein Air-Canada-Airbus am frühen Sonntagmorgen auf dem Flughafen von Halifax in Kanada von der Landebahn abgekommen ist. Die Ursache für die Bruchlandung ist noch unklar. Mehr

29.03.2015, 12:36 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.03.2012, 12:08 Uhr

Unterwäsche-Sketch Der Schöne und der Schwabbelige

David Beckham und der britische Komiker James Corden machen Quatsch in Unterhosen, Henry Maske versteckt nicht nur für Kinder Eier, und Harrison Ford darf nach der Notlandung mit seinem Privatflugzeug die Klinik verlassen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden