Home
http://www.faz.net/-gum-75dl0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Pakistan 13 Menschen sterben an Überdosis Hustensaft

Ärzte vermuten, dass sie sich mit dem Sirup berauschen wollten: In Pakistan wurden 38 Männer ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie Hustensaft getrunken hatten. 13 von ihnen starben.

Abermals ist in Pakistan mehr als ein Dutzend Menschen an einer Überdosis Hustensaft ums Leben gekommen. „38 Männer wurden seit Mittwoch ins Krankenhaus gebracht“, sagte der Konrektor der staatlichen Klinik im ostpakistanischen Gujranwala. 13 seien inzwischen gestorben. Möglicherweise wollten sich die Patienten, von denen nach Einschätzung der Mediziner viele drogenabhängig waren, mit dem Sirup berauschen.

Bereits Ende November waren in der Provinzhauptstadt Lahore 19 Menschen an einer Überdosis eines anderen Hustensafts gestorben. Die betroffene Firma war damals zunächst geschlossen worden.

Bei den jüngsten Fällen sei den meisten der Männer schlecht geworden, nachdem sie das Medikament getrunken hatten. Nach Angaben des Herstellers, der den Saft seit 40 Jahren produziert, war es bislang nie zu Komplikationen gekommen. Die Behörden wollten am Freitag über die neuen Vorfälle beraten.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr als 200 Tote Monsunregen überflutet Indien und Pakistan

Monsunregen macht Teilen von Indien und Pakistan zu schaffen. Mehr als 200 Menschen sind durch die Wassermassen bereits ums Leben gekommen. Besonders hart hat es die Region Kaschmir getroffen, auch China meldet Tote und schwere Zerstörungen. Mehr

07.09.2014, 19:51 Uhr | Gesellschaft
Die Cape Ray

Da kein Land die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen bei sich im Land vornehmen wollte, wurden mobile Hydrolyseanlagen an Bord des amerikanischen Marineschifs Cape Ray gebracht. Hier sollen die Giftstoffe unschädlich gemacht werden. Mehr

28.03.2014, 11:00 Uhr | Politik
Flüchtlingsschiffe untergegangen Hunderte Tote bei zwei Schiffsunglücken befürchtet

Vor Malta und der libyschen Küste sollen zwei Schiffe mit Migranten untergegangen sein. Es werden hunderte Tote befürchtet. Eines der Boote ist nach Berichten von Augenzeugen womöglich absichtlich zum Kentern gebracht worden. Mehr

15.09.2014, 12:50 Uhr | Politik
Niederländer gedenken der Opfer von Flug MH17

Die niederländische Regierung hatte einen nationalen Tag der Trauer ausgerufen. Tausende Menschen zogen in Amsterdam schweigend durch die Stadt, um der 298 Opfer zu gedenken. Mehr

24.07.2014, 09:34 Uhr | Politik
Ebola-Epidemie Ebola-Verdachtsfall in Schweden gemeldet

Ein schwedischer Patient ist mit Symptomen des Ebola-Virus in eine Klinik eingeliefert worden. Indes ist ein in Liberia infizierter amerikanischer Arzt auf dem Weg der Besserung – offenbar dank der Antikörper eines Geheilten. Mehr

12.09.2014, 17:44 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 12:15 Uhr

Im Kino gesichtet Comeback für Harry und Cressida?

Prinz Harry und Cressida Bonas treffen sich angeblich wieder, Lothar Matthäus tritt zum fünften Mal vor den Traualtar und ein Bundestagsabgeordneter will im Ring gegen Tim Wiese kämpfen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden