http://www.faz.net/-gum-7w9hz

Italien : Paar muss von Leihmutter geborenes Kind zur Adoption freigeben

  • Aktualisiert am

Hartes Urteil des Obersten Gerichts in Italien: Ein Paar, das ein Kind von einer Leihmutter austragen ließ, muss dieses umgehend zur Adoption freigeben. Das Kind lebt bereits seit vier Jahren in der Familie.

          Ein Paar aus Crema in der Lombardei muss sein von einer Leihmutter geborenes Kind nach vier Jahren in der Familie sofort zur Adoption freigeben. Das stellte Italiens Oberstes Gericht am Mittwoch in einem Grundsatzurteil fest, wie „La Stampa“ berichtete. Nach italienischem Recht ist nur die Frau auch Mutter, die das Kind gebiert. Leihmutterschaft gibt es nicht. Damit wird der Junge mutterlos, denn die Ukrainerin aus Kiew, die ihn 2011 austrug, weigerte sich, ihren Namen in die Geburtsurkunde eintragen zu lassen, und ist nicht auffindbar.

          Die Italienerin und ihr Mann, beide etwa 50 Jahre alt, hatten drei Mal vergeblich versucht, ein Kind zu adoptieren. Daraufhin entschlossen sie sich, ein Kind von einer Leihmutter in Kiew austragen zu lassen und zahlten der Ukrainerin 25.000 Euro. Das Paar versuchte dann bei den italienischen Behörden, den Jungen eintragen zu lassen. Stattdessen wurde dem Paar von den Meldebehörden Betrug vorgeworfen. Es soll sich herausgestellt haben, dass nach den Ergebnissen eines DNA-Tests der Mann nicht der Vater des Kindes sein kann. Die Staatsanwaltschaft forderte, das Kind in der Obhut des ihn behütenden Paares zu lassen. Das Kassationsgericht hingegen urteilt, es müsse zur Adoption freigegeben werden.

          Quelle: jöb.

          Weitere Themen

          Kinder düsen in den OP-Saal Video-Seite öffnen

          Krankenhausprojekt : Kinder düsen in den OP-Saal

          In einem Krankenhaus in San Diego können die jüngsten Patienten nun mit einem kleinen Auto in den Operationssaal fahren. Dabei haben sie bei der Wahl ihres Fahrzeugs sogar etwas Auswahl.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.