http://www.faz.net/-gum-7w9hz

Italien : Paar muss von Leihmutter geborenes Kind zur Adoption freigeben

  • Aktualisiert am

Hartes Urteil des Obersten Gerichts in Italien: Ein Paar, das ein Kind von einer Leihmutter austragen ließ, muss dieses umgehend zur Adoption freigeben. Das Kind lebt bereits seit vier Jahren in der Familie.

          Ein Paar aus Crema in der Lombardei muss sein von einer Leihmutter geborenes Kind nach vier Jahren in der Familie sofort zur Adoption freigeben. Das stellte Italiens Oberstes Gericht am Mittwoch in einem Grundsatzurteil fest, wie „La Stampa“ berichtete. Nach italienischem Recht ist nur die Frau auch Mutter, die das Kind gebiert. Leihmutterschaft gibt es nicht. Damit wird der Junge mutterlos, denn die Ukrainerin aus Kiew, die ihn 2011 austrug, weigerte sich, ihren Namen in die Geburtsurkunde eintragen zu lassen, und ist nicht auffindbar.

          Die Italienerin und ihr Mann, beide etwa 50 Jahre alt, hatten drei Mal vergeblich versucht, ein Kind zu adoptieren. Daraufhin entschlossen sie sich, ein Kind von einer Leihmutter in Kiew austragen zu lassen und zahlten der Ukrainerin 25.000 Euro. Das Paar versuchte dann bei den italienischen Behörden, den Jungen eintragen zu lassen. Stattdessen wurde dem Paar von den Meldebehörden Betrug vorgeworfen. Es soll sich herausgestellt haben, dass nach den Ergebnissen eines DNA-Tests der Mann nicht der Vater des Kindes sein kann. Die Staatsanwaltschaft forderte, das Kind in der Obhut des ihn behütenden Paares zu lassen. Das Kassationsgericht hingegen urteilt, es müsse zur Adoption freigegeben werden.

          Quelle: jöb.

          Weitere Themen

          Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei Video-Seite öffnen

          Kambodscha : Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei

          Die Oppositionspartei CNRP soll versucht haben, die Regierung zu stürzen. Viele Mitglieder waren bereits vor dem Urteil aus dem Land geflohen. Die politische Lage ist sehr angespannt, Anzeichen für einen Protest gab es zunächst nicht.

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Topmeldungen

          Sondierungen noch bis Sonntag : Dissens in 134 Punkten

          Die Ausgangsbasis für einen Erfolg der fortgesetzten Jamaika-Sondierungen ist nicht optimal. Doch am Sonntag soll Schluss sein. Und zumindest zwei Parteien sind laut CSU-Chef Seehofer „ein Herz und eine Seele“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.