http://www.faz.net/-gum-7w9hz

Italien : Paar muss von Leihmutter geborenes Kind zur Adoption freigeben

  • Aktualisiert am

Hartes Urteil des Obersten Gerichts in Italien: Ein Paar, das ein Kind von einer Leihmutter austragen ließ, muss dieses umgehend zur Adoption freigeben. Das Kind lebt bereits seit vier Jahren in der Familie.

          Ein Paar aus Crema in der Lombardei muss sein von einer Leihmutter geborenes Kind nach vier Jahren in der Familie sofort zur Adoption freigeben. Das stellte Italiens Oberstes Gericht am Mittwoch in einem Grundsatzurteil fest, wie „La Stampa“ berichtete. Nach italienischem Recht ist nur die Frau auch Mutter, die das Kind gebiert. Leihmutterschaft gibt es nicht. Damit wird der Junge mutterlos, denn die Ukrainerin aus Kiew, die ihn 2011 austrug, weigerte sich, ihren Namen in die Geburtsurkunde eintragen zu lassen, und ist nicht auffindbar.

          Die Italienerin und ihr Mann, beide etwa 50 Jahre alt, hatten drei Mal vergeblich versucht, ein Kind zu adoptieren. Daraufhin entschlossen sie sich, ein Kind von einer Leihmutter in Kiew austragen zu lassen und zahlten der Ukrainerin 25.000 Euro. Das Paar versuchte dann bei den italienischen Behörden, den Jungen eintragen zu lassen. Stattdessen wurde dem Paar von den Meldebehörden Betrug vorgeworfen. Es soll sich herausgestellt haben, dass nach den Ergebnissen eines DNA-Tests der Mann nicht der Vater des Kindes sein kann. Die Staatsanwaltschaft forderte, das Kind in der Obhut des ihn behütenden Paares zu lassen. Das Kassationsgericht hingegen urteilt, es müsse zur Adoption freigegeben werden.

          Quelle: jöb.

          Weitere Themen

          Niedergang einer Ski-Hochburg Video-Seite öffnen

          Mahnendes Beispiel : Niedergang einer Ski-Hochburg

          Für die Olympischen Winterspiele in Südkorea wurden viele neue Wintersportanlagen gebaut. Doch was passiert mit ihnen, wenn die Spiele vorbei sind? Ein Beispiel, nicht weit vom Austragungsort in Pyeongchang entfernt, zeigt die Folgen, wenn die Wintersportgäste ausbleiben.

          Japan probt den Ernstfall Video-Seite öffnen

          Tokio : Japan probt den Ernstfall

          In Tokio haben rund 350 Bürger das richtige Verhalten nach einem nordkoreanischen Raketenangriff geübt. Demonstranten warfen der Regierung Panikmache vor.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Geschenkt hat er eigentlich noch nie etwas: Niki Lauda

          Zuschlag für Airline : Das riskante Spiel des Niki Lauda

          Niki Lauda ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Luftfahrtbranche. Geschenkt hat er noch nie etwas – weder sich noch anderen. Jetzt will er die Fluggesellschaft retten, die seinen Namen trägt.

          Offensive gegen Kurden : Verstößt die Türkei gegen das Völkerrecht?

          Anne Peters ist Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg. Im FAZ.NET-Interview erklärt sie, wie der türkische Militäreinsatz in Nordsyrien aus völkerrechtlicher Perspektive zu bewerten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.