Home
http://www.faz.net/-gum-rhgr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Ostseeautobahn Wie die A20 zu ihrem Namen kam

Bei allen Autobahnen mit zweistelligen oder sogar dreistelligen Nummern bedeutet die erste Ziffer einen Großraum, also: 1 steht für Berlin, 2 für Hamburg, 3 für Hannover, 4 für Düsseldorf, 5 für Köln, 6 für Frankfurt, 7 für Nürnberg, 8 für Stuttgart und 9 für München. Die A 20 wird dem Hamburger Großraum zugeordnet.

Das Automobil wurde zwar schon im 19. Jahrhundert erfunden, aber erst nach dem Ersten Weltkrieg fuhren so viele Autos in Deutschland, daß auch über den Straßenbau nachgedacht werden mußte. Zuvor ging es bei Verkehrsplanung fast ausschließlich um Eisenbahnverbindungen. Die wichtigen Straßen wurden Reichsstraßen genannt und numeriert. So war die Reichsstraße 1 die Verbindung zwischen Aachen und Königsberg. In den zwanziger Jahren entstand die Idee, Autobahnen zu bauen. Italien war das Vorbild. 1929 wurde erstmals das Wort Autobahn verwendet. Aber schon zwei Jahre zuvor hatte ein Verein den Plan für ein Netz von Nur-Autostraßen vorgestellt. 1932 war die erste dieser Straßen fertig, zwischen Köln und Bonn. Sie hieß Kraftwagenstraße, weil der Mittelstreifen fehlte. Erst 1959 wurde sie zur Autobahn. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden zum großen Teil Autobahnpläne verwirklicht, die aus den zwanziger Jahren stammten. Auch damals bekamen die Autobahnen keine Nummern, sondern Namen.

Das hing unter anderem damit zusammen, daß Eisenbahner diese Strecken bauten. Sie bildeten die einzige Berufsgruppe, die es in den Jahrzehnten zuvor mit großen Verkehrsprojekten zu tun gehabt hatte und also über entsprechende Erfahrungen verfügte. Eisenbahner aber numerieren ihre Strecken nicht, sondern geben ihnen Namen. Hans-Christoph Seebohm, Verkehrsminister in Bonn von 1949 bis 1966 und aus Oberschlesien stammend, sagte damals, er wolle keine Nummern, weil diese immerzu an die Teilung Deutschlands erinnern würden. Das galt noch bis in die siebziger Jahre hinein. Die Autobahn zwischen Bremen und Dortmund etwa, die heute zur A 1 gehört, wurde Hansa-Linie genannt. In den siebziger Jahren wurde in Deutschland das Netz von Autobahnen so dicht, daß es ohne Nummern nicht mehr ging. 1970 erging der Auftrag aus dem Verkehrsministerium, ein System aus Nummern zu schaffen. 1975 wurde es verwirklicht.

Mehr zum Thema

Danach gibt es die A 1 bis zur A 9, die, wie früher die Reichsstraßen, große Räume durchschneiden und von zentraler Bedeutung sind. Die A 1 etwa führt aus dem Norden Schleswig-Holsteins bis nach Saarbrücken. Bei allen Autobahnen mit zweistelligen oder sogar dreistelligen Nummern bedeutet die erste Ziffer einen Großraum, also: 1 steht für Berlin, 2 für Hamburg, 3 für Hannover, 4 für Düsseldorf, 5 für Köln, 6 für Frankfurt, 7 für Nürnberg, 8 für Stuttgart und 9 für München. So erklärt sich auch die A 20, die dem Hamburger Großraum zugeordnet wurde. Der Name A 20 entstand erst, als mit den Planungen für die Autobahn begonnen wurde. Allerdings hat gerade diese Autobahn sogar einen richtigen Namen erhalten, wenn auch nur inoffiziell: „Ostseeautobahn“.

Quelle: F.P., F.A.Z., 7. Dezember 2005

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Termine des Tages Vor 25 Jahren unterzeichnen BRD und DDR Währungsunion

Heute vor 25 Jahren unterzeichneten die BRD und die DDR den Vertrag über die Schaffung einer Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion, in Köln diskutiert der Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen über Mobilität 4.0 und in Genf lädt die Weltgesundheitsorganisation WHO zur Jahresversammlung. Mehr

18.05.2015, 06:08 Uhr | Wirtschaft
Köln Piloten-Streik geht weiter

Bei der Lufthansa-Billigtochter Germanwings sind auch am Freitag wegen eines Pilotenstreiks zahlreiche Flüge ausgefallen. Die Reisenden am Flughafen Köln-Bonn zeigten am Freitagmorgen wenig Verständnis für den Arbeitskampf. Mehr

13.02.2015, 14:33 Uhr | Wirtschaft
CHIO Diesmal bietet Aachen nur eine Mini-Ausgabe

Kleiner und billiger: Im EM-Jahr gibt es das Weltfest des Pferdesports in Aachen in einer ungewöhnlichen Variante. Und den Namen CHIO dürfen sie auch nicht verwenden. Mehr

28.05.2015, 14:14 Uhr | Sport
Kraftwerk Retro-Elektropop: Autobahn

Die Elektronikgruppe Kraftwerk spielt ihren ersten großen Hit Autobahn aus dem Jahr 1974. Mehr

04.01.2015, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Tagebuch aus Wien (4) Mit ein bisschen Frieden ins Finale

Das erste Halbfinale des Eurovision Song Contests enttäuscht: Die Moderatorinnen wirken wie Judith Rakers im Dreierpack. Zu hören gab es viele langweilige Nummern. Nur zwei der gewählten Finalisten haben das Weiterkommen wirklich verdient. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Wien

20.05.2015, 05:24 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2005, 08:13 Uhr

Paul McCartney Keine Joints mehr

Paul McCartney hat seinen Enkeln zuliebe aufgehört zu kiffen, Heiner Geißler transportiert gefährliche Fracht und Mariah Carey hält ihre Zeit bei „American Idol“ für die „schrecklichste“ ihres Lebens – der Smalltalk. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden