Home
http://www.faz.net/-gum-rhgr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Ostseeautobahn Wie die A20 zu ihrem Namen kam

Bei allen Autobahnen mit zweistelligen oder sogar dreistelligen Nummern bedeutet die erste Ziffer einen Großraum, also: 1 steht für Berlin, 2 für Hamburg, 3 für Hannover, 4 für Düsseldorf, 5 für Köln, 6 für Frankfurt, 7 für Nürnberg, 8 für Stuttgart und 9 für München. Die A 20 wird dem Hamburger Großraum zugeordnet.

Das Automobil wurde zwar schon im 19. Jahrhundert erfunden, aber erst nach dem Ersten Weltkrieg fuhren so viele Autos in Deutschland, daß auch über den Straßenbau nachgedacht werden mußte. Zuvor ging es bei Verkehrsplanung fast ausschließlich um Eisenbahnverbindungen. Die wichtigen Straßen wurden Reichsstraßen genannt und numeriert. So war die Reichsstraße 1 die Verbindung zwischen Aachen und Königsberg. In den zwanziger Jahren entstand die Idee, Autobahnen zu bauen. Italien war das Vorbild. 1929 wurde erstmals das Wort Autobahn verwendet. Aber schon zwei Jahre zuvor hatte ein Verein den Plan für ein Netz von Nur-Autostraßen vorgestellt. 1932 war die erste dieser Straßen fertig, zwischen Köln und Bonn. Sie hieß Kraftwagenstraße, weil der Mittelstreifen fehlte. Erst 1959 wurde sie zur Autobahn. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden zum großen Teil Autobahnpläne verwirklicht, die aus den zwanziger Jahren stammten. Auch damals bekamen die Autobahnen keine Nummern, sondern Namen.

Das hing unter anderem damit zusammen, daß Eisenbahner diese Strecken bauten. Sie bildeten die einzige Berufsgruppe, die es in den Jahrzehnten zuvor mit großen Verkehrsprojekten zu tun gehabt hatte und also über entsprechende Erfahrungen verfügte. Eisenbahner aber numerieren ihre Strecken nicht, sondern geben ihnen Namen. Hans-Christoph Seebohm, Verkehrsminister in Bonn von 1949 bis 1966 und aus Oberschlesien stammend, sagte damals, er wolle keine Nummern, weil diese immerzu an die Teilung Deutschlands erinnern würden. Das galt noch bis in die siebziger Jahre hinein. Die Autobahn zwischen Bremen und Dortmund etwa, die heute zur A 1 gehört, wurde Hansa-Linie genannt. In den siebziger Jahren wurde in Deutschland das Netz von Autobahnen so dicht, daß es ohne Nummern nicht mehr ging. 1970 erging der Auftrag aus dem Verkehrsministerium, ein System aus Nummern zu schaffen. 1975 wurde es verwirklicht.

Mehr zum Thema

Danach gibt es die A 1 bis zur A 9, die, wie früher die Reichsstraßen, große Räume durchschneiden und von zentraler Bedeutung sind. Die A 1 etwa führt aus dem Norden Schleswig-Holsteins bis nach Saarbrücken. Bei allen Autobahnen mit zweistelligen oder sogar dreistelligen Nummern bedeutet die erste Ziffer einen Großraum, also: 1 steht für Berlin, 2 für Hamburg, 3 für Hannover, 4 für Düsseldorf, 5 für Köln, 6 für Frankfurt, 7 für Nürnberg, 8 für Stuttgart und 9 für München. So erklärt sich auch die A 20, die dem Hamburger Großraum zugeordnet wurde. Der Name A 20 entstand erst, als mit den Planungen für die Autobahn begonnen wurde. Allerdings hat gerade diese Autobahn sogar einen richtigen Namen erhalten, wenn auch nur inoffiziell: „Ostseeautobahn“.

Quelle: F.P., F.A.Z., 7. Dezember 2005

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EM in Aachen Reiter zwischen Medaillen- und Millionenjagd

Geld oder Ehre? Das ist für die Springreiter immer öfter die Frage. Bei der EM in Aachen fehlt Scott Brash. Der Olympiasieger von 2012 hat andere Pläne. Es lohnt sich für ihn – und löst bei einigen Verwunderung aus. Mehr Von Evi Simeoni, Aachen

20.08.2015, 11:21 Uhr | Sport
Lange Staus Erstes Stauwochende zum Ferienstart in NRW

Der ADAC erwartet für das erste Ferienwochenende in Nordrhein-Westfalen lange Staus auf den Autobahnen Richtung Norden und Süden. Besonders auf der A5 Richtung Basel, wie auch auf den anderen Autobahnen Richtung Österreich und Schweiz, der A7 und der A8 soll es eng werden. Die wichtige Frage zur Stauvermeidung ist: Wann ist der beste Zeitpunkt, sich ins Auto zu setzen? Mehr

27.06.2015, 10:50 Uhr | Gesellschaft
Zeitverschwendung Münchens Mittlerer Ring ist Deutschlands Staustrecke Nummer eins

Wer gern im Stau steht, sollte - falls ihm London zu weit ist - nach Köln fahren. Oder am allerbesten auf den Mittleren Ring in München. Mehr

25.08.2015, 06:38 Uhr | Wirtschaft
Jörg Schmadtke im Interview Trainerentlassung ist eine Niederlage für alle

Jörg Schmadtke, ehemaliger Fußballtorwart, ist nun seit fast zwei Jahren Sportdirektor beim 1. FC Köln. Seine dritte Station nach Engagements in Aachen und Hannover. Er gilt als Mann, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Mehr

28.04.2015, 12:00 Uhr | Sport
Stau-Ranking Köln ist Deutschlands Stauhauptstadt

Fast drei volle Tage standen Autofahrer 2014 in Köln im Stau – mehr als in jeder anderen Großstadt. Die staureichsten Straßen liegen jedoch woanders. Mehr Von Britta Beeger

24.08.2015, 07:07 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 07.12.2005, 08:13 Uhr

Lucy Liu Mutterglück auf Umwegen

Lucy Liu freut sich über ihr erstes Kind, Mark Forster spricht über seine Heimat und Joko und Klaas finden klare Worte für rechte Hetzer – der Smalltalk. Mehr 18



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden