Home
http://www.faz.net/-gum-rhgr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Ostseeautobahn Wie die A20 zu ihrem Namen kam

Bei allen Autobahnen mit zweistelligen oder sogar dreistelligen Nummern bedeutet die erste Ziffer einen Großraum, also: 1 steht für Berlin, 2 für Hamburg, 3 für Hannover, 4 für Düsseldorf, 5 für Köln, 6 für Frankfurt, 7 für Nürnberg, 8 für Stuttgart und 9 für München. Die A 20 wird dem Hamburger Großraum zugeordnet.

Das Automobil wurde zwar schon im 19. Jahrhundert erfunden, aber erst nach dem Ersten Weltkrieg fuhren so viele Autos in Deutschland, daß auch über den Straßenbau nachgedacht werden mußte. Zuvor ging es bei Verkehrsplanung fast ausschließlich um Eisenbahnverbindungen. Die wichtigen Straßen wurden Reichsstraßen genannt und numeriert. So war die Reichsstraße 1 die Verbindung zwischen Aachen und Königsberg. In den zwanziger Jahren entstand die Idee, Autobahnen zu bauen. Italien war das Vorbild. 1929 wurde erstmals das Wort Autobahn verwendet. Aber schon zwei Jahre zuvor hatte ein Verein den Plan für ein Netz von Nur-Autostraßen vorgestellt. 1932 war die erste dieser Straßen fertig, zwischen Köln und Bonn. Sie hieß Kraftwagenstraße, weil der Mittelstreifen fehlte. Erst 1959 wurde sie zur Autobahn. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden zum großen Teil Autobahnpläne verwirklicht, die aus den zwanziger Jahren stammten. Auch damals bekamen die Autobahnen keine Nummern, sondern Namen.

Das hing unter anderem damit zusammen, daß Eisenbahner diese Strecken bauten. Sie bildeten die einzige Berufsgruppe, die es in den Jahrzehnten zuvor mit großen Verkehrsprojekten zu tun gehabt hatte und also über entsprechende Erfahrungen verfügte. Eisenbahner aber numerieren ihre Strecken nicht, sondern geben ihnen Namen. Hans-Christoph Seebohm, Verkehrsminister in Bonn von 1949 bis 1966 und aus Oberschlesien stammend, sagte damals, er wolle keine Nummern, weil diese immerzu an die Teilung Deutschlands erinnern würden. Das galt noch bis in die siebziger Jahre hinein. Die Autobahn zwischen Bremen und Dortmund etwa, die heute zur A 1 gehört, wurde Hansa-Linie genannt. In den siebziger Jahren wurde in Deutschland das Netz von Autobahnen so dicht, daß es ohne Nummern nicht mehr ging. 1970 erging der Auftrag aus dem Verkehrsministerium, ein System aus Nummern zu schaffen. 1975 wurde es verwirklicht.

Mehr zum Thema

Danach gibt es die A 1 bis zur A 9, die, wie früher die Reichsstraßen, große Räume durchschneiden und von zentraler Bedeutung sind. Die A 1 etwa führt aus dem Norden Schleswig-Holsteins bis nach Saarbrücken. Bei allen Autobahnen mit zweistelligen oder sogar dreistelligen Nummern bedeutet die erste Ziffer einen Großraum, also: 1 steht für Berlin, 2 für Hamburg, 3 für Hannover, 4 für Düsseldorf, 5 für Köln, 6 für Frankfurt, 7 für Nürnberg, 8 für Stuttgart und 9 für München. So erklärt sich auch die A 20, die dem Hamburger Großraum zugeordnet wurde. Der Name A 20 entstand erst, als mit den Planungen für die Autobahn begonnen wurde. Allerdings hat gerade diese Autobahn sogar einen richtigen Namen erhalten, wenn auch nur inoffiziell: „Ostseeautobahn“.

Quelle: F.P., F.A.Z., 7. Dezember 2005

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Studie Tanken ist abends am günstigsten

Abends zwischen 18 und 20 Uhr ist der Sprit am billigsten. Danach wird es bei Aral und Shell am schnellsten wieder teurer. Mehr

27.11.2014, 12:05 Uhr | Finanzen
EVG-Chef Diesen Mann könnten Bahnfahrer noch kennenlernen

Alexander Kirchner ist Chef der EVG, der anderen und größeren Bahngewerkschaft neben der GDL. In vielem ist er das Gegenbild des streikwütigen Claus Weselsky. Heute verhandelt die Bahn mit ihm - Überraschungen nicht ausgeschlossen. Mehr Von Kerstin Schwenn

21.11.2014, 08:53 Uhr | Wirtschaft
Misere in Italien Wenn der Edelstahl zu teuer ist

Die mittelitalienische Industriestadt Terni ist in der Krise – und legt eine Autobahn lahm. Damit hat sie das Interesse des ganzen Landes geweckt. Mehr Von Jörg Bremer, Terni

15.11.2014, 21:27 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2005, 08:13 Uhr

Kommentar zu Ferguson Pharrell Williams will nicht nur über Rassismus reden

Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson, Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung und Christian Bale trauert der Rolle als Batman hinterher – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden